DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Geschwätzig!»: Christoph Blocher attackiert Karin Keller-Sutter

In seinem ersten Auftritt nach dem Aus des Rahmenvertrags geht Altbundesrat Christoph Blocher Justizministerin Karin Keller-Sutter hart an. Sie reagiere völlig falsch auf die neue Situation.
28.05.2021, 14:48
Francesco Benini / ch media

Eine halbe Stunde redete der Doyen der SVP am Freitag auf «Tele Blocher» über das Ende des Rahmenabkommens. Auf die Frage von Moderator Matthias Ackeret, ob Blocher den Entscheid des Bundesrats als persönlichen Triumph erlebe, meinte er: «Nein, das ist ein Triumph der Schweiz

Das Land stehe zu seinen Staatssäulen wie der direkten Demokratie. Blochers Einschätzung ist insofern bemerkenswert, als die Regierung und nicht die Stimmberechtigten den Vertrag beerdigte.

«Geschwätzig!»: Christoph Blocher attackiert KKS.
«Geschwätzig!»: Christoph Blocher attackiert KKS.Bild: keystone

Der Altbundesrat kritisierte Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) scharf. Sie sei an der Medienkonferenz vom Mittwoch «geschwätzig» gewesen. Keller-Sutter vermöge Verschiedenheiten nicht zu ertragen.

Blocher meinte damit die Ankündigung der Justizministerin, dass der Bundesrat nun analysiere, in welchen Bereichen sich das Schweizer Recht vom EU-Recht unterscheide. «Um diese Verschiedenheiten soll man kein Theater machen», findet Blocher. Die Schweiz sollte seiner Meinung nach nun gar nichts tun im Verhältnis zur EU und mehr Selbstbewusstsein zeigen.

Christoph Blocher über Ignazio Cassis: «Er tut mir leid»

Blocher führte die Kritik an Keller-Sutter weiter: Sie wolle Aussenminister Ignazio Cassis «das Zeug» wegnehmen – also die Zuständigkeit für die Schweizer Europapolitik. Die Spannungen zwischen Keller-Sutter und Cassis seien «ein grosses Problem.»

Mitleid von Christoph Blocher: Aussenminister Ignazio Cassis.
Mitleid von Christoph Blocher: Aussenminister Ignazio Cassis.Bild: keystone

Blocher machte klar, wo die Präferenzen der SVP liegen, sollte die FDP nach den Wahlen von 2023 einen ihrer beiden Sitze im Bundesrat verlieren: Einen Tessiner und damit den Vertreter einer sprachlichen Minderheit dürfe man nicht aus dem Bundesrat drängen. «Cassis tut mir leid», meinte Blocher.

Der Übervater der SVP erzählte ausserdem, dass er Exponenten der Schweizer Wirtschaft Zusammenfassungen des Rahmenvertrags übergeben habe. Blocher wollte sie davon überzeugen, wie schlecht das Abkommen sei.

Die Reaktionen fielen offenbar so aus, wie sich das Blocher vorgestellt hatte: «So etwas kann man doch nicht unterschreiben.» Er gab aber nicht an, wer seine Gesprächspartner waren.

«Wir wollen ein selbständiges Land sein und geben das Heft nicht aus der Hand, das ist die grosse Freude des 26.Mai 2021», schloss Blocher seine Ausführungen zum Scheitern des Rahmenvertrages.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Seven Thinking Steps von Magdalena Martullo-Blocher

1 / 9
Die Seven Thinking Steps von Magdalena Martullo-Blocher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Christoph Blochers Frust

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
28.05.2021 15:28registriert August 2018
Ohne diesen Schwätzer wären wir nun im EWR und hätten diese Probleme nicht.
22336
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
28.05.2021 15:00registriert Juni 2015
Ging ja schnell bis man vom alten Tatteri was hört... natürlich nur auf seinem eigenen Sender, weils sonst kein Schwein interessiert :D ;)
19123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Platon
28.05.2021 15:03registriert September 2016
„Geschwätzig“? Wer im Glashaus sitz...
17220
Melden
Zum Kommentar
91
Cassis' Heimspiel: Der Tessiner Bundesrat begrüsst die Welt in seiner Heimatstadt
Für Ignazio Cassis ist es der bisher wichtigste Auftritt in seinem Präsidialjahr: die Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine in Lugano. Der erste Tag verläuft erfolgreich für den im Inland oft gescholtenen Freisinnigen – dank Ursula von der Leyen und Support der Briten.

Wenn in den Romanen von Jeremias Gotthelf über dem Emmental schwere Gewitterwolken aufziehen, dann sieht es bös aus für Ueli den Knecht. Das lernten wir in der Mittelschule.

Zur Story