Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-Knorz: Übernehmen jetzt die Päckli-Schnürerin und der Dealmaker?

Neo-Bundesrätin Keller-Sutter und Neo-Gewerkschaftsboss Maillard sind Schlüsselfiguren im EU-Streit. Auf eine schnelle Lösung darf man nicht hoffen – aber auf einen mehrheitsfähigen Kompromiss.

Sven Altermatt und Doris Kleck / ch media



Neue Köpfe, neues Glück, heisst es gern. Aber gilt diese Devise auch für die Schweizer Europapolitik? Zumindest gibt es Anzeichen dafür: In den vergangenen Tagen gingen gleich zwei Personalrochaden über die Bühne, die manche hoffen lässt, dass es in dem so verzwickten Streit um das Rahmenabkommen mit der Europäischen Union zu einem Neustart kommt.

Schweiz EU Keller-Sutter Maillard

Die neue Bundesrätin Karin Keller-Sutter und Pierre-Yves Maillard, neuer Präsident des Gewerkschaftsbundes, haben eine zentrale Rolle im Europadossier. Bild: Keystone/Shutterstock/mlu

Mit der St. Galler FDP-Politikerin Karin Keller-Sutter kommt eine Frau in den Bundesrat, die es versteht, Kompromisse für komplexe Dossiers zu schmieden. Noch steht nicht fest, welches Departement sie übernehmen wird.

Keller-Sutter will die Regierung jedoch über die Dossiergrenzen hinaus mitprägen. Als Ständerätin war sie etwa massgeblich am Kuhhandel um Unternehmenssteuern und AHV-Zustupf beteiligt. Keller-Sutter, die Päckli-Schnürerin.

Es ist ein Etikett, das auch an Pierre-Yves Maillard haftet. Der Waadtländer SP-Regierungsrat wurde soeben zum Präsidenten des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes gewählt, im Frühsommer wird er die Spitze der grössten Arbeitnehmerorganisation des Landes offiziell übernehmen.

Im Hintergrund wird er sich bis dahin kaum zurückhalten, darin sind sich Beobachter einig. In der Waadt wird Maillard gern Dealmaker genannt. Als Regierungsrat verstand er es, möglichst viel für seine Klientel auszuhandeln.

Selbst Linke standen hinter der von ihm mitgetragenen Senkung der Gewinnsteuern, weil es Gegenleistungen wie höhere Kinderzulagen und Prämienverbilligungen gab. «Ausgleich und für alle etwas», lautet Maillards Credo sinngemäss.

«Die Zeit der Realisten im Europadossier ist gekommen»

Christian Levrat

Begeisterte Sozialdemokraten

Was können die Päckli-Schnürerin und der Dealmaker im Europadossier ausrichten? Vordergründig bleiben die Fronten verhärtet. Der neue Gewerkschaftsboss Maillard hält es wie sein Vorgänger SP-Ständerat Paul Rechsteiner, das wurde bei seiner Wahl am vergangenen Wochenende deutlich. «Niemand akzeptiert einen schwächeren Lohnschutz», sagte Maillard mit Blick auf die drohende Aufweichung der flankierenden Massnahmen und machte klar: Der Bundesrat solle das Rahmenabkommen nicht paraphieren und folglich auch nicht vor das Parlament bringen.

Ähnlich kritisch positioniert sich Neo-Bundesrätin Keller-Sutter, die eine Aufweichung der flankierenden Massnahmen ausschliesst. Werde der Lohnschutz abgebaut, sei eine Abstimmung über die Personenfreizügigkeit nicht zu gewinnen, erklärte sie am Mittwoch nach ihrer Wahl.

«In der Europapolitik braucht es eine Allianz», sagte die Freisinnige, «und dazu gehören auch die Sozialpartner.» Kein Wunder, sind Sozialdemokraten ganz angetan von der neuen Magistratin. «Beim Lohnschutz ist Keller-Sutter auf unserer Seite», jubelte der ansonsten so nüchterne SP-Ständerat Rechsteiner in die Mikrofone.

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

abspielen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Die Zeit der Realisten

Ein schneller Deal mit der EU ist mit Karin Keller-Sutter und Pierre-Yves Maillard kaum zu haben, so viel steht fest. Die beiden lehnen das Rahmenabkommen ab. Und doch könnten sie entscheidend dazu beitragen, eine innenpolitisch mehrheitsfähige Position zu entwickeln.

Bemerkenswert ist eine Aussage, die SP-Präsident Christian Levrat am Rande der Bundesratswahlen fallen liess: «Die Zeit der Realisten im Europadossier ist gekommen», sagte er zu dieser Zeitung. Seine langjährige Ständeratskollegin Keller-Sutter habe den Willen, Lösungen zu suchen, lobte Levrat. Gleiches gelte für Maillard. «Der neue Präsident des Gewerkschaftsbundes liebt Deals», weiss der SP-Chef.

Gib Du mir, dann geb ich Dir: Letztlich werden Kompensationen gefragt sein. Die Sozialpartner müssen ihre Handlungsspielräume auch ausserhalb der flankierenden Massnahmen ausloten und das Thema breiter anpacken, sind gewichtige SP-Politiker überzeugt – bislang allerdings bloss hinter vorgehaltener Hand.

Angesichts der bisherigen bundesrätlichen Logik, die Flankierenden weder auszubauen noch zu schwächen, könnten die Gewerkschaften nur verlieren, erklärt ein SP-Parlamentarier. «Schliesslich verlangt die EU ja Konzessionen.»

Pragmatiker am Werk

Auch der Aargauer FDP-Ständerat Philipp Müller sieht Karin Keller-Sutter und Pierre-Yves Maillard als Schlüsselfiguren im Europadossier. «Beides sind Pragmatiker, und beide wissen genau, was auf dem Spiel steht», sagt er.

Müller verweist auf die Sozialpartnerschaft, die ein wichtiger Pfeiler des Landes sei und bleibe. «Arbeitgebervertreter und Gewerkschaften müssen sich nun zusammenraufen und einen gemeinsamen Standpunkt finden, der für die EU zu schlucken ist.»

Es gibt einen Satz, den die Vollblutpolitiker Maillard und Keller-Sutter gleichermassen mögen; einen Satz, der so oder so ähnlich immer wieder von ihnen zu hören ist: «In der Schweizer Politik geht es nicht ohne Kompromisse.» Er dürfte ihnen Ansporn sein, auch den derzeit wichtigsten Konflikt der Schweizer Politik zu lösen.  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mova 08.12.2018 09:25
    Highlight Highlight Was man bisher über KKS liest, Klingt gut. Wobei das war es bei SS auch. Etwas muss man geben, wir sind mit EU schlicht zu fest vernetzt. Aber der Preis muss hoch sein.nicht mehr LKW durch die CH, Personenfreizügigkeit nicht verwässern.
  • Rumbel the Sumbel 08.12.2018 09:06
    Highlight Highlight Kleine Ergänzung zum meinem Beitrag bez Unionsbürgerrichtlinie resp Fremde Richter: Denn auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat eine Rolle in diesem Mechanismus: Das Urteil fällt zwar in jedem Fall das Schiedsgericht. Wenn aber bei einem Streitfall EU-Recht ausgelegt werden muss, nimmt diese Auslegung der EuGH vor. Und das Schiedsgericht muss diese übernehmen. Experten gehen davon aus, dass das in 90 Prozent der Streitfälle der Fall sein wird.
  • Rumbel the Sumbel 08.12.2018 09:03
    Highlight Highlight Thema Unionsbürgerrichtlinie: Die ist der andere grosse Streitpunkt. Die Richtlinie würde EU-Bürgern Anrecht auf Sozialhilfe in der Schweiz geben, auch wenn diese hier nie gearbeitet haben. Sie ist nicht im Vertragstext festgehalten – aber auch nicht explizit ausgeschlossen. Es ist daher gut möglich, dass diese Richtlinie ein erster Streitfall sein könnte, der vor dem Schiedsgericht und dem EuGH landen wird. Es besteht die Gefahr, dass die Schweiz die Richtlinie dann eben doch noch übernehmen muss. Unglaublich aber war. Und da gibt es noch Bürger oder Politiker bei uns, die finden das gut!
  • The Destiny // Team Telegram 08.12.2018 09:02
    Highlight Highlight Haben wir jetzt neo und post Bundesräte?
  • Mutbürgerin 08.12.2018 08:03
    Highlight Highlight Der Mindestlohn in der EU ist 1500 EUR und es gibt 14 Millionen Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote ist abgesehend von Deutschland mindestens doppelt so hoch wie in der Schweiz (Italien 9.7%, Frankreich 9.3). Die Schweiz ist seit Jahrzehnten das erfolgreichere Modell als die EU, sogar die Briten haben nur 4.4%. Die Zufriedenheit der EU - Bürger sieht man am Brexit, den aktuellen französischen Aufständen und den neuen rechten Regierungen. Die EU ist ein marodes Gebilde, das versucht ihre Arbeitslosigkeit und Geldmangel mittels Personenfreizügigkeit und Unionsbürgerschaft zu exportieren.
    • Herr Ole 08.12.2018 09:33
      Highlight Highlight Der Mindestlohn in der Schweiz ist 0 EUR. Die Briten sind in der EU. Zufriedenheit der Bürger ist kein Mass dafür, wie gut eine Staatengemeinschaft funktioniert. Einfach gesagt sind Bürger zufrieden, wenn die Wirtschaft gut läuft (was mit der politischen Führung wenig zu tun hat, siehe Trump)
    • DemonCore 08.12.2018 10:26
      Highlight Highlight Brexit und die frz Demonstrationen haben nichts mit der EU zu tun, aber viel mit (rechten) Wutbürgern und Verschwörungstheorien.
    • JackMac 08.12.2018 10:48
      Highlight Highlight Die Schweizer Zahlen sind geschönt. Wären alle durch den Raster gefallenen Langzeitarbeitslosen auch gelistet, würde unsere Prozentzahl weit höher ausfallen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die (un)heimlichen Parallelen zwischen UK und CH

Grossbritannien und die Schweiz versuchen, ihr Verhältnis zur Europäischen Union neu zu regeln. In beiden Ländern ist die Lage schwierig bis aussichtslos. Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit.

Das Vereinigte Königreich gilt – ob zurecht oder nicht – als Musterbeispiel für Common Sense. Blickt man heute über den Ärmelkanal, drängt sich dagegen ein Wort auf: Nonsense.

Der Brexit hat die britische Politik in ein derartiges Chaos gestürzt, dass kaum noch jemand den Durchblick hat. Am Montag sagte Premierministerin Theresa May kurzerhand die für den folgenden Tag geplante Abstimmung im Unterhaus über den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag ab. Mit diesem handstreichartigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel