bedeckt
DE | FR
89
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Schwingen

Nach «Z»-Eklat: Basler Russen-Verein soll keine Kinder mehr unterrichten

Nach «Z»-Eklat am Schwingfest: Basler Russen-Verein soll keine Kinder mehr unterrichten

08.09.2022, 13:03

Der Auftritt einer Russin mit Z-Symbol beim Festumzug des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (Esaf) in Pratteln BL hat Konsequenzen. Das Basler Erziehungsdepartement will die Zusammenarbeit mit dem Verein «Russkij Basel» beenden.

Mit Russlandfahne und Kriegssymbol «Z» am Festumzug des ESAF.
Mit Russlandfahne und Kriegssymbol «Z» am Festumzug des ESAF.

Der Verein richtet in den Kantonen Basel-Stadt und Baselland die Kurse für «heimatliche Sprache und Kultur» (HSK) aus. Dabei werden Primarschülerinnen und Primarschüler in der russischen Sprache unterrichtet.

Wie mehrere Medien am Donnerstag berichteten, soll der Verein nach dem Auftritt der Russin am 26. August in Pratteln künftig keine Kinder mehr unterrichten dürfen. Die Frau ist Mitglied von «Russkij Basel».

«Wir sind aufgrund der uns vorliegenden Informationen zur Auffassung gelangt, dass die Bedingungen für eine Bewilligung für die Erteilung von Kursen in heimatlicher Sprache und Kultur durch den Verein Russkij nicht mehr erfüllt sind», teilte ein Sprecher des Basler Erziehungsdepartement mit. Dabei gehe es um die «politische Neutralität des Unterrichts» und «Bekenntnis zu Schweizer Grundrechten und Grundwerten.»

Definitiver Entscheid folgt

Das Erziehungsdepartement hat die Vertreterinnen und Vertreter des Vereins am Mittwochabend über die geplante Beendigung der Zusammenarbeit informiert. Der Verein kann sich nun dazu äussern. Ein definitiver Entscheid soll im Verlauf der nächsten Woche folgen.

Der Auftritt der Russin mit Z-Symbol, das für die Unterstützung des Angriffskrieges auf die Ukraine steht, sorgte für Empörung. So hat deswegen der ukrainische Botschafter in der Schweiz seinen geplanten Besuch am Esaf abgesagt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So geht Schwingen – ein Crash-Kurs zum Eidgenössischen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Laube
08.09.2022 13:18registriert April 2020
Richtig so! Diesen ‚neuen‘ Propaganda-Schulstoff können sie in Russland vermitteln, aber nicht hier.
3338
Melden
Zum Kommentar
avatar
Juney
08.09.2022 13:09registriert April 2022
Diese Clowns haben Kinder unterrichtet?
3008
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
08.09.2022 13:35registriert Juni 2021
Es ist schlimm genug, dass die Kinder in Russland nationalistisch überhöhte Propaganda als Schulfach (!) haben und stramm auf anti-westlichen Kurs gebracht werden.
So was hat weder in der Schweiz, noch anderswo etwas zu suchen.
Lasst dieses "Putin-Gift" gefälligst in Russland!
2396
Melden
Zum Kommentar
89
Anpassung an Private: Teuerungsausgleich für Bundesangestellte

Aufgrund der anhaltenden Inflation erhalten die Angestellten des Bundes im kommenden Jahr 2.5 Prozent mehr Lohn. Nach Lohnverhandlungen von Ueli Maurer mit den Personalverbänden hat der Bundesrat diesen Beschluss gefasst.

Zur Story