Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skiers wearing face masks ride a chairlift on the opening day of the Verbier ski area in the Swiss Alps during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Verbier, Switzerland, Friday, Oct. 30, 2020. (Jean-Christophe Bott/Keystone via AP)

Die meisten Schneesportlerinnen und Schneesportler halten sich an die Maskenpflicht. Bild: keystone

Bergbahnen verneinen Probleme mit Distanzregeln und Maskenpflicht



Bilder auf Social Media haben am Wochenende in einzelnen Skigebieten Wintersportler in dichten Gedränge vor den Liftanlagen gezeigt. Verantwortliche der Skigebiete von Saas-Fee und Zermatt sprechen von Momentaufnahmen und disziplinierten Schneesportlern.

In Saas-Fee sei es lediglich am späteren Samstagnachmittag zu einem Gedränge gekommen, als die Schneesportler zurück ins Dorf gefahren seien, stellte Simon Bumann, Chef der Saastal Bergbahnen, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fest.

«Am Samstag gab es am Morgen bei der Öffnung der Bahnen an der Talstation in Zermatt in der ersten halben Stunde wie üblich ein Gedränge», erklärte Mathias Imoberdorf, Mediensprecher der Zermatt Bergbahnen, am Montag auf Anfrage.

Nur Momentaufnahmen

Bumann und Imoberdorf relativierten damit auch einen Bericht von «20Minuten» vom Montag. Posts von im Gedränge stehenden Sportlerinnen und Sportlern auf Social Media seien lediglich Momentaufnahmen gewesen.

Im Tagesverlauf und am Sonntag haben sich laut Imoberdorf die Wintersportler in Zermatt aber sehr gut auf die Pisten und Anlagen verteilt. Da die Bahnmitarbeitenden mit der Überwachung der Anlagen beschäftigt gewesen seien und zusätzlich die Einhaltung der Distanzregeln anmahnen mussten, hätten die Zermatt Bergbahnen die Gemeindepolizei um Unterstützung angefragt. Kraft ihrer Autorität habe die Gemeindepolizei in der Folge am Samstag im Tagesverlauf und auch am Sonntag dafür gesorgt, dass die geforderten Abstände eingehalten worden seien.

Laut Imoberdorf ist der Anstehbereich bei der Talstation der Zermatter Bergbahnen relativ kurz. Eine Verlängerung dieses Wartebereichs sei auch nicht möglich, weil die Skitouristen ansonsten auf der Strasse anstehen müssten.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Saas-Fee reagierte man nach den Erfahrungen vom Samstag ebenfalls. Am Sonntag seien im Bereich der Anstehschlangen für die Talrückfahrt «aus psychologischen Gründen» zwei zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt worden. Die Anstehschlangen seien aber baulich bereits am Samstag so organisiert gewesen, dass es zu keinem Gedränge gekommen sei.

Am vergangenen Wochenende sei der Andrang bei perfektem Wetter nicht besonders stark gewesen, hiess es sowohl in Saas-Fee als auch in Zermatt. Das Zermatter Skigebiet mit seinen Gletschern ist das ganze Jahr über offen. Offizieller Saisonstart ist am 5. Dezember. Auch Saas-Fee verfügt über ein Sommerskigebiet, das den ganzen Sommer und Herbst über in Betrieb ist. Seit 17. Oktober sind Pisten bis zu den Mittelstationen in Betrieb.

Maskenpflicht ist kein Problem

Keine Probleme gab es hingegen bisher mit der Maskenpflicht. Diese werde von 99.9 Prozent der Skitouristen eingehalten, heisst es sowohl in Zermatt als auch in Saas-Fee. Sollte es dennoch einmal vorkommen, dass jemand vergesse seine Maske hochzuziehen, wenn er von der Piste auf eine Anlage komme, dann genüge in der Regel ein kleiner Hinweis eines Bahnmitarbeiters und das Problem sei geregelt, betonte Bumann.

Die Zermatt Bergbahnen halten sich nach eigenen Angaben an das Schutzkonzept von Seilbahnen Schweiz. Zusätzlich gibt es eine Maskenpflicht auf allen Anlagen und in allen Bereichen, wo man Anstehen muss.

Bei den Saastal Bergbahnen heisst es, man lehne sich an jenes des öffentlichen Verkehrs an. Obwohl man keine Kapazitätsbeschränkungen habe, verzichte man beispielsweise freiwillig darauf, die Kabinen zu füllen. Um grössere Gästeaufkommen sicher zu bewältigen, seien auch Zusatzkorridore mit Absperrgittern geschaffen worden. Und ausserdem dauere die längste Fahrzeit in einer gut gelüfteten Gondel acht Minuten. (sda)

«Du bist erledigt, Covid-19!»

Video: watson/Lino Haltinner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Am 21. Dezember findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel