DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dani Landolf verlässt die Solothurner Literaturtage im Sommer

26.01.2022, 09:59
Dani Landolf
Dani LandolfBild: KEYSTONE

Der Geschäftsführer der Solothurner Literaturtage, Dani Landolf, gibt seinen Posten nach nur zwei Ausgaben im kommenden Sommer auf. Das teilten die Verantwortlichen am Mittwoch mit, nachdem bereits die Tamedia-Zeitungen darüber berichtet hatten.

«Unterschiedliche Auffassungen zwischen Geschäftsführung und Vorstand bezüglich Organisation und Weiterentwicklung», gaben die Verantwortlichen der Solothurner Literaturtage als Grund für den überraschenden Rücktritt an.

Überraschend, weil Landolfs Ausscheiden vor der Durchführung der 44. Solothurner Literaturtage vom 27.-29. Mai bekannt gegeben wird. Im Sommer 2020 hat Landolf die Leitung der Werkschau schweizerischen Literaturschaffens übernommen und die Online-Ausgabe 2021 verantwortet. Er wird die Solothurner Literaturtage Ende Juli 2022 verlassen.

Vereinspräsident Thomas Flückiger lässt sich in der Mitteilung zitieren, der Vorstand «hätte gerne weiterhin mit Dani Landolf zusammengearbeitet». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Brand in Wiler bei Utzenstorf: Feuer gelöscht, Feuerwehr aber noch vor Ort

Die Feuerwehr ist nach dem Brand eines Pferdestalls in Wiler bei Utzenstorf noch vor Ort. Die Löscharbeiten, namentlich die Bekämpfung von Glutnestern unter dem Stroh, seien noch im Gange, sagte eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern am Mittwochmorgen auf Anfrage.

Zur Story