Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

170 Milliarden: Sozialausgaben steigen 2016 auf neues Rekordhoch



Die Ausgaben für Sozialleistungen in der Schweiz sind 2016 um gut 5 Milliarden Franken angestiegen und haben mit 170 Milliarden einen neuen Höchststand erreicht. Grösste Kostentreiber bleiben die Bereiche Alter und Gesundheit.

Entsprechend dem langjährigen Trend wuchsen die Sozialausgaben gegenüber dem Vorjahr real um 3,3 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. 2016 machten sie 26 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus. 1976 hatte dieser Anteil noch bei 14 Prozent gelegen, 1996 bei 21 Prozent.

ARCHIV – ZUR UEBERDURCHSCHNITTLICHEN ZUNAHME DER SOZIALFAELLE IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A consultation meeting in an office of the social center Albisriederhaus on Albisriederstrasse in Zurich, Switzerland, on March 31, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Beratung auf einem Sozialamt in der Stadt Zürich. Bild: KEYSTONE

Vom Kostenwachstum von 5,4 Milliarden Franken im Jahr 2016 gingen 1,3 Milliarden auf das Konto der beruflichen Vorsorge und 0,9 Milliarden auf jenes der AHV. Insgesamt wurden für das Alter fast 72 Milliarden Franken aufgewendet, was rund 42 Prozent der Gesamtausgaben entspricht.

Zweitgrösster Posten ist mit 53 Milliarden Franken (31 Prozent) der Bereich Krankheit und Gesundheitsversorgung. Hier trug namentlich die Krankenversicherungen mit 1,3 Milliarden zum Anstieg bei. Von den Mehrausgaben im Jahr 2016 sind weitere 0,5 Milliarden auf die Arbeitslosenversicherung und 0,4 Milliarden auf den Asylbereich zurückzuführen.

Geringer Anteil der Sozialhilfekosten

Die Leistung im Asylbereich machten 1,1 Prozent der Kosten in der Gesamtrechnung der Sozialen Sicherheit für das Jahr 2016 aus. Nur unwesentlich mehr entfiel auf die eigentliche Sozialhilfe, nämlich 1,6 Prozent. Insgesamt verbuchte das BFS unter dem Kapitel «soziale Ausgrenzung» Aufwendungen von 5 Milliarden Franken oder 3 Prozent der Kosten.

Pro Kopf der Bevölkerung stiegen die Sozialausgaben 2016 gegenüber dem Vorjahr um 430 auf 20'300 Franken. Das entspricht umgerechnet 11'200 Kaufkraftstandards (KKS). Damit liegt die Schweiz über dem europäischen Durchschnitt (8100 KKS pro Kopf). Gemessen am BIP sind die Sozialleistungen in der Schweiz aber weiterhin niedriger als in der EU (28 Prozent).

Wichtigste Finanzierungsquelle der Sozialausgaben sind die Sozialversicherungsbeiträge. Von den Einnahmen in Höhe von 214 Milliarden Franken (2016) stammten 30 Prozent von den Arbeitgebern und 36 Prozent von den geschützten Personen, also Arbeitnehmern, Selbständigerwerbenden und Rentnern. Die Staatsbeiträge beliefen sich auf 24 Prozent. Der Rest wurde aus Vermögenserträgen generiert. (sda)

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

abspielen

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Mueller (1) 21.06.2018 19:11
    Highlight Highlight Einnahmen 214 mia, ausgaben 170 mia. Heisst das, jaehrlich werden um 44mia zu viel bezahlt? Das sind 500.- pro Kopf und jahr. Bitte um aufklaerung, merci.
    • Ökonometriker 22.06.2018 00:53
      Highlight Highlight Sogar 5500 Franken. Damit kann man schön in die Ferien...
    • Christian Mueller (1) 22.06.2018 10:19
      Highlight Highlight stimmt! noch krasser...
  • Platon 21.06.2018 16:59
    Highlight Highlight Nur 2,6% für die grössten Streitpunkte in der Politik. Die Rechten müssen die Leute bei Stimmung halten, wenn sie nebenbei Milliarden für die Pharmabranche abzweigen. Flüchtlinge und Arme bieten sich da gut an. Aber für wen schreibe ich das, Fakten scheinen eh niemanden mehr zu interessieren😒
    • Oberon 21.06.2018 19:40
      Highlight Highlight Denkst du wirklich das sich diese Leute eingestehen das sie nur manipuliert und verarscht werden? Falls es keine weiteren argumente mehr gibt ist sicher Frau Merkel schuld, dass Problem ist nun gelöst. ;(

Berset will Chancen für Eingliederung von IV-Bezügern verbessern

Die Invalidenversicherung soll Jugendliche mit Beeinträchtigungen auf dem Weg zur ersten Arbeitsstelle besser unterstützen. Hilfestellungen sind auch für psychisch Beeinträchtigte geplant. Der Bundesrat hat Korrekturen der IV in die Vernehmlassung gegeben.

Der Übergang von der Schule ins Erwerbsleben sei für Jugendliche mit psychischen und anderen Beeinträchtigungen ein heikler Moment, sagte Sozialminister Alain Berset am Montag in Bern vor den Medien. Während die Zahl der neuen Renten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel