DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der wiedergewaehlte Parteipraesident Christian Levrat spricht anlaesslich des ordentlichen Parteitags der SP Schweiz, aufgenommen am Sonntag, 2. Dezember 2018 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Christian Levrat beim SP-Parteitag Anfang Dezember in Brugg. Bild: KEYSTONE

SP-Chef Levrat auf Konfrontationskurs: «Cassis ist der dritte SVP-Bundesrat!»

Christian Levrat steht vor seinem dritten Parlamentswahlkampf als SP-Parteipräsident. Eines steht bereits jetzt fest: Es wird ein angriffslustiges Jahr werden – wie Levrats Aussagen im Interview mit dem «Blick» zeigen.



Christian Levrat über …

… die Parlamentswahlen 2019

«Wir müssen die SVP-FDP-Mehrheit im Nationalrat brechen. […] Wenn sie funktioniert, ist es verheerend, wie jetzt beim CO2-Gesetz. […] Die Rechten haben in dieser Legislatur keine einzige brauchbare Reform zustande gebracht. […] Sie sind auf der ganzen Linie gescheitert.»

Der wiedergewaehlte Parteipraesident Christian Levrat spricht anlaesslich des ordentlichen Parteitags der SP Schweiz, aufgenommen am Sonntag, 2. Dezember 2018 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

SP-Präsident vom Scheitel bis zur Socke: Christian Levrat. Bild: KEYSTONE

… die Chancen der Linke

«Die Linke hat überall dort verloren, wo sie sich nicht mehr um die konkreten Probleme der Leute gekümmert hat. Ich bin überzeugt, dass wir gewinnen werden, wenn wir die Löhne, die Renten, die Kaufkraft der Leute ganz konkret verteidigen.»

… das Rahmenabkommen mit der EU

«Wir müssen Brüssel ein besseres Angebot unterbreiten. Denn weder Lohnschutz noch Rahmenvertrag sind Selbstzweck. Wir brauchen beides. […] Nach den Wahlen müssen wir mit einem solchen Angebot an die EU gelangen»

… FDP-Bundesrat Ignazio Cassis

«Cassis' ‹das oder nichts› ist eine Kapitulationserklärung. […] Er macht schlechte Politik. […] Cassis hatte sich wie ein Anfänger verhalten. Er war verantwortlich dafür, dass der Streit mit Brüssel nach dem Juncker-Besuch Ende letzten Jahres eskalierte. [… ] (Ich) fordere Cassis auf, sich so zu verhalten, wie es seinem Amt angemessen ist, und endlich zu erklären, warum er die erfolgreiche Schweizer Aussenpolitik auf den Kopf stellt. [… ] Cassis macht Aussenpolitik à la Orban. Er ist zum dritten SVP-Bundesrat geworden!

Switzerland's Federal Councillor and Foreign Minister Ignazio Cassis, speaks during a press conference following their meeting in Geneva, Switzerland, Wednesday, November 28, 2018. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Muss einstecken: FDP-Bundesrat Ignazio Cassis. Bild: KEYSTONE

… seinen womöglich letzten Wahlkampf

«Ich muss mir selbst zwei Fragen beantworten: Erstens, habe ich noch Lust? Und zweitens, ist es gut für die Partei, weiterzumachen? Wenn die Antwort zweimal Ja lautet, bleibe ich noch, sonst nicht.»

Das ganze Interview findest du beim «Blick». (mlu)

Auch in diesem Video hat Christian Levrat einen (unfreiwilligen) Auftritt:

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel