Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Gössi lässt SP-Levrat abblitzen: «Jetzt sage ICH Nein»

Wer steht wie zum Rahmenabkommen? Und welche Partei schliesst welches Bündnis? Die Parteispitzen erhöhen die Gangart. FDP-Präsidentin Petra Gössi schlägt das Gesprächsangebot von SP-Präsident Christian Levrat aus: Er habe monatelang nicht reden wollen, jetzt habe sie keine Lust.

Othmar von Matt / ch media



Der Parteipraesident der SP, Christian Levrat, links, spricht anlaesslich einer Aktion gegen die Initiative Pro Service Public neben Petra Goessi, rechts, Parteipraesidentin der FDP, am Freitag, 20. Mai 2016, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Streit um Rahmenabkommen: Die Parteichefs Christian Levrat und Petra Gössi gehen ans Eingemachte. Bild: KEYSTONE

Angekündigt hatte der SP-Präsident sein Gesprächsangebot in Sachen Rahmenabkommen (InstA) schon vor zehn Tagen. «Ich mache konkret der FDP und der CVP das Angebot: Reden wir zusammen!», sagte Christian Levrat im «Tages-Anzeiger». Er suchte damit einen Befreiungsschlag, nachdem die SP wegen ihrer kritischen Haltung zum InstA zunehmend unter Druck geraten war. Vor allem, nachdem Ex-Nationalrätin Chantal Galladé zur GLP gewechselt hatte und die FDP Ja zum Rahmenabkommen sagte.

Am Dienstagmorgen war es dann soweit. Christian Levrat unterbreitete seiner Präsidenten-Kollegin der FDP und dem Kollegen der CVP in der Session ein konkretes Angebot: Die drei Parteien der früheren Europa-Koalition arbeiten gemeinsam einen Fragenkatalog an die Regierung aus.

Levrat bestätigt dies. «Das würde Sinn machen. Es geht dabei um reale Fragen, die wir auch im Verlaufe einer Abstimmungs-Kampagne werden beantworten müssen», sagt er. «Es geht nicht um politisch gefärbte Fragen.»

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Der SP-Präsident hält fest, dass er aber auch damit leben könnte, wenn die drei Parteien ihre Fragen getrennt dem Bundesrat unterbreiteten. „Damit wird einfach das Risiko grösser, dass wir blinde Flecken haben."

CVP signalisiert EinverständnisBei CVP-Präsident Gerhard Pfister stossen Levrats Avancen auf positives Echo. Er stehe in Kontakt mit anderen Präsidenten in Sachen Rahmenabkommen, sagt er. «Dabei wurde auch die Sache mit möglichen gemeinsamen Fragen besprochen.» Die CVP, die ein «Ja, aber» vertritt gegenüber dem InstA, habe noch in vielen Punkten Klärungsbedarf.

Pfister: „Insofern kann ich mir gut vorstellen, dass sich die Parteien des bilateralen Wegs auf die Erarbeitung von gemeinsamen offenen und zu diskutierenden Punkten einigen, und deren Klärung vom Bundesrat einfordern.« Die gemeinsamen Fragen seien nicht für die Konsultation des Bundesrats mit den Parteien gedacht, die am Montag stattfindet. „Die Parteien haben bis Ende März Zeit», sagt Pfister, „dem Bundesrat ihre schriftlichen Stellungnahmen abzugeben.“

Die Attacke von Petra Gössi

Auf wenig Gegenliebe stösst Levrats Idee hingegen bei FDP-Präsidentin Petra Gössi. «Die FDP war immer gesprächsbereit, wäre längst an einen runden Tisch gesessen», sagt sie in einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende», das am Samstag erscheint.

Die SP hat aber acht Monate lang alle Gespräche verweigert. Jetzt, wo er intern unter Druck ist, will Levrat gemeinsame Fragen stellen. Da sage ich Nein.

Petra Gössi, Präsidentin FDP

Die SP solle zuerst «intern aufräumen und ihre Position klären», bevor Gespräche stattfänden. «Wir wollen wissen, wo sie steht», sagt FDP-Präsidentin Gössi.

Atmosphärische Störungen zwischen SP und FDP scheinen bei dieser Absage eine nicht unerhebliche Rolle zu spielen. Die SP macht die FDP mit Aussenminister Ignazio Cassis und Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann verantwortlich für die verworrene Situation um das Rahmenabkommen.

«Die FDP ändert ihre Meinung alle paar Monate», sagte Levrat im «Tages-Anzeiger». «Das ist auch logisch, denn ihre Bundesräte haben den ganzen Schlamassel verursacht.» Die FDP ihrerseits ist sauer über die Dauerattacken von Levrat auf ihre Bundesräte.

Der grüne Fragenkatalog

Die Grünen hingegen werden ihre Fragen mit Sicherheit eigenständig einreichen. Präsidentin Regula Rytz ist in fast täglichem mit den Grünen in Brüssel. Sie sprach auch mehrere Stunden mit Reinhard Bütikofer, Mitglied des europäischen Parlaments und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, um sich ein besseres Bild zu den Problemen um das Rahmenabkommen zu verschaffen. „Wir reichen einen Katalog mit ungefähr 20 Fragen ein“, sagt Rytz. „Und wir Grünen fordern Nachverhandlungen.“

Die Grünen-Präsidentin kann nicht verstehen, dass die FDP praktisch vorbehaltlos Ja sagt zum Abkommen. «Mit ihrem bedingungslosen ‹Ja aus Vernunft› gefährdet die FDP den bilateralen Weg», sagt Rytz. «Kommt es zur Abstimmung, müssen die Parteien sagen können, dass sie alles Menschenmögliche versucht haben, um das Maximum herauszuholen. Alles andere ist verantwortungslos.»

Rytz: «Wir fordern...»

Rytz nimmt vor allem den Bundesrat in die Pflicht. «Wir fordern ihn auf, endlich Klarheit zu schaffen.» Bei den Grünen drängt man darauf, dass sich die Regierung in den europäischen Hauptstädten wie Berlin, Paris und Rom für Verbesserungen beim Rahmenabkommen stark macht. «Dort wird die Politik der EU gemacht», sagt Rytz.

Die Parteipraesidentin der Gruenen Schweiz, Regula Rytz bei ihrer Rede anlaesslich der Delegiertenversammlung der Gruenen Schweiz , am Samstag, 12. Januar 2019 in der Hochschule Luzern Design & Kunst im Emmenbruecke. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Regula Rytz Bild: KEYSTONE

Sie fragt sich, ob der Bundesrat den Nachbarländern auch aufzeigt, was auf dem Spiel steht, sollte das Rahmenabkommen scheitern. «Es würde die antieuropäischen Kräfte stärken und die Personenfreizügigkeit gefährden», betont die Präsidentin der Grünen. «Das ist doch der Kern der Diskussion.»

Regula Rytz hegt Zweifel, was die Rolle des Bundesrats betrifft. Am Montag finden ab 11 Uhr bis über den Mittag die Konsultationen der Regierung mit den Parteien in Fraktionsstärke statt. Mit von der Partie sind Bundespräsident Ueli Maurer (SVP), Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) und Wirtschaftsminister Guy Parmelin (SVP).

Rytz: «Das Dossier ist sozusagen in den Händen der SVP», moniert Regula Rytz – und hält fest: «Wir können nicht erwarten, dass dieses Trio in Brüssel ohne Druck des Parlaments noch etwas herausholt.»

So eroberte die Kernenergie Europa

Europa und die Schweiz

Europa-Barometer: Schweizer wollen bilateralen Weg ausbauen, aber ...

Link zum Artikel

Auf Schienen durch Europa: 6 Routen für einen stressfreien Backpack-Trip

Link zum Artikel

Gute Bedingungen, nix draus gemacht: Wir sind Europas Pfeifen bei Wind- und Solarenergie

Link zum Artikel

Daten-Flatrate fürs Handy? Roaming-Abo? Lohnt sich das für mich? Hier findest du es heraus

Link zum Artikel

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Link zum Artikel

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

Link zum Artikel

«Es gibt im Herzen Europas ganz konkrete Bedrohungen für Journalisten»

Link zum Artikel

Schweizer wären die Fleissigsten in Europa – wären da nicht die Isländer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
pun
09.03.2019 07:32registriert February 2014
FDP lost in politics. Die beleidigte Leberwurst hat noch nie eine Strategie ersetzt.
Könnten wir vielleicht in möglichst naher Zukunft die echt liberale FDP zurück haben? Das ist ja ein Trauerspiel.
17355
Melden
Zum Kommentar
Maracuja
09.03.2019 08:00registriert February 2016
Mit der FDP ist kein gemeinsames Vorgehen möglich. Von dieser Partei sind auch keine Zugeständnisse bzgl. Lohnschutz zu erhalten. Die setzen darauf, dass die SP einknickt. Die Partei ist entweder g(r)össenwahnsinnig oder es ist ihr egal, ob das Rahmenabkommen in einer Volksabstimmung durchfällt.
17258
Melden
Zum Kommentar
Gegu
09.03.2019 08:10registriert March 2017
kindergarten
12918
Melden
Zum Kommentar
70

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel