DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jacqueline Fehr fordert den Abgang von SP-Chef Levrat

05.11.2019, 06:3805.11.2019, 07:26

Die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr hat in einem Zeitungsbeitrag offen den Abgang von SP-Chef Christian Levrat an der Spitze der Partei gefordert. «Wir brauchen einen Wechsel an der Spitze», schrieb Fehr in einem Gastbeitrag für die «Linke Zürcher Zeitung».

Das Gesicht der SP Schweiz müsse in den kommenden Jahren weiblich und jung sein, schrieb Fehr in der Wochenzeitung weiter. Gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Dienstag präzisierte Fehr, Levrats Amtsdauer als Parteipräsident laufe im Frühling aus, womit sich die Frage stelle, ob der 49-Jährige nochmals gewählt werden solle. «Ich finde: nein», wird Fehr zitiert.

«Wir brauchen einen Wechsel»: Die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr fordert den Rücktritt des Kollegen Christian Levrat an der Parteispitze.
«Wir brauchen einen Wechsel»: Die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr fordert den Rücktritt des Kollegen Christian Levrat an der Parteispitze.Bild: KEYSTONE

Als mögliche Kandidatinnen für Levrats Nachfolge nennt Fehr der Zeitung zufolge etwa die Nationalrätinnen Mattea Meyer (ZH), Nadine Masshardt (BE), Flavia Wasserfallen (BE), Samira Marti (BL) und Barbara Gysi (SG).

Der Freiburger Ständerat Christian Levrat steht seit über elf Jahren an der Spitze der SP. Nach den eidgenössischen Wahlen vom Oktober und den Sitzverlusten der SP waren Stimmen zu einer Erneuerung der Parteispitze laut geworden.

Gemäss Medienberichten soll Levrat intern seinen Rückzug bereits angekündigt haben. Dieser äusserte sich bisher öffentlich jedoch nicht dazu. Levrat kandidiert im Kanton Freiburg erneut für den Ständerat. Beim zweiten Wahlgang am 10. November treten neben ihm der Bisherige Beat Vonlanthen (CVP) und Johanna Gapany (FDP) an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Wallis schickt die erste Frau in den Ständerat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herzmuskelentzündung: Deshalb kriegen unter 30-Jährige nur noch Pfizer/Biontech geimpft
Das Herzmuskelentzündungsrisiko ist nach einer Coronainfektion viermal so gross wie nach der Impfung. Doch bei Jungen und Moderna kippt das Risiko.

Seit Anfang Dezember empfehlen die Eidgenössische Impfkommission und das Bundesamt für Gesundheit allen unter 30-jährigen Personen nur noch die Impfung von Biontech/Pfizer. Zwei Monate davor hatten Schweden und Finnland denselben Entscheid gefällt. Damals hiess es, dies sei eine Vorsichtsmassnahme, basierend auf Studien verschiedener Länder, die ein höheres Risiko für Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) bei jüngeren, vor allem männlichen Personen nach der Moderna-Impfung festgestellt hatten.

Zur Story