Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jacqueline Fehr fordert den Abgang von SP-Chef Levrat



Die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr hat in einem Zeitungsbeitrag offen den Abgang von SP-Chef Christian Levrat an der Spitze der Partei gefordert. «Wir brauchen einen Wechsel an der Spitze», schrieb Fehr in einem Gastbeitrag für die «Linke Zürcher Zeitung».

Das Gesicht der SP Schweiz müsse in den kommenden Jahren weiblich und jung sein, schrieb Fehr in der Wochenzeitung weiter. Gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Dienstag präzisierte Fehr, Levrats Amtsdauer als Parteipräsident laufe im Frühling aus, womit sich die Frage stelle, ob der 49-Jährige nochmals gewählt werden solle. «Ich finde: nein», wird Fehr zitiert.

«Wir brauchen einen Wechsel»: Die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr fordert den Rücktritt des Kollegen Christian Levrat an der Parteispitze. Bild: KEYSTONE

Als mögliche Kandidatinnen für Levrats Nachfolge nennt Fehr der Zeitung zufolge etwa die Nationalrätinnen Mattea Meyer (ZH), Nadine Masshardt (BE), Flavia Wasserfallen (BE), Samira Marti (BL) und Barbara Gysi (SG).

Der Freiburger Ständerat Christian Levrat steht seit über elf Jahren an der Spitze der SP. Nach den eidgenössischen Wahlen vom Oktober und den Sitzverlusten der SP waren Stimmen zu einer Erneuerung der Parteispitze laut geworden.

Gemäss Medienberichten soll Levrat intern seinen Rückzug bereits angekündigt haben. Dieser äusserte sich bisher öffentlich jedoch nicht dazu. Levrat kandidiert im Kanton Freiburg erneut für den Ständerat. Beim zweiten Wahlgang am 10. November treten neben ihm der Bisherige Beat Vonlanthen (CVP) und Johanna Gapany (FDP) an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Das Wallis schickt die erste Frau in den Ständerat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Baron Swagham IV
05.11.2019 07:57registriert February 2019
Also ich bin für dynamisch und kompetent. Alter und Geschlecht sind sekundär
1933
Melden
Zum Kommentar
Vecchia
05.11.2019 08:33registriert July 2019
Levrat soll aufhören, aber folgende Aussage finde ich äusserst fragwürdig:
"Das Gesicht der SP Schweiz müsse in den kommenden Jahren weiblich und jung sein.."
Abgesehen davon, dass die Juso diese Forderung längst erfüllt, dürfte die SP in erster Linie wieder mal bodenständig und für den/die einfache/n Arbeiter/in und dessen/derer Familie da sein.
Vorallem nachdem die Gewerkschafter aus dem Parlament abgewählt wurden. Weiblich, männlich oder beides ist völlig egal.
(Mein Gesicht der SP ist Jacqueline Badran, nicht wegen ihrem Geschlecht, sondern weil sie kämpft wie einst Hubacher.)
1459
Melden
Zum Kommentar
FrancoL
05.11.2019 08:51registriert November 2015
Die Frage ist doch: Will sich die SP weiter dezimieren oder will sie eine Spitze wählen, die bezüglich AUSRICHTUNG und PROGRAMMEN, jenseits von der Geschlechterfrage, mehr zu bieten hat als in den Letzten Jahren.
Sollte die Geschlecherfrage weiter so bewirtschaftet werden wird es die Partei der Personalfragen und kaum je wieder die alte Stärke erlangen.
1052
Melden
Zum Kommentar
56

EU-Botschafter: Für Livia Leu gibt es nichts zu verhandeln

Die neue Chefunterhändlerin Livia Leu werde am Rahmenabkommen nichts ändern, stellt Petros Mavromichalis klar. Der ehemalige Nachrichtendienstler ist seit September EU-Botschafter in der Schweiz.

Beim Rahmenabkommen gehe es nicht um Personalfragen, sagte der neue EU-Botschafter in der Schweiz, Petros Mavromichalis, am Sonntag im welschen Fernsehen RTS: «Für uns sind die Verhandlungen abgeschlossen. Seit November 2018.» Nachverhandlungen habe man damals explizit ausgeschlossen. Im Klartext: Auch für die neue Schweizer EU-Unterhändlerin Livia Leu gibt es in Brüssel nichts mehr zu holen.

Wenn die Schweiz nach jahrelangen Verhandlungen wieder von vorne beginnen wolle, habe die EU dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel