Schweiz
Spass

Von Blocher bis Bignasca: Die denkwürdigsten Zwischenfälle im Nationalrat

Geleakte Informationen, Aufruf zum Mord – diese Parlamentarier kassierten einen Rüffel

Im Deutschen Bundestag sollen flegelhafte Abgeordnete künftig härter bestraft werden. Im Vergleich sind die Sanktionen im Schweizer Parlament zahm. Trotzdem gab es auch unter der Bundeshauskuppel denkwürdige Episoden.
08.07.2024, 15:26
Reto Wattenhofer / ch media
Mehr «Schweiz»

Die deutsche Ampelkoalition will den «Pöbelparagraf» verschärfen. Abgeordnete, die im Bundestag unflätig werden oder stören, sollen härter sanktioniert werden – mit bis zu einer Busse von 4000 Euro im Wiederholungsfall. Der Grund: Seit die AfD im Bundestag sitzt, ist der Umgang miteinander dort rauer.

In Bundesbern kennt man zwar keine Bussgelder, doch auch hier gilt: Verstossen Parlamentarierinnen und Parlamentarier gegen Ordnungs- und Verhaltensvorschriften oder verletzen das Amtsgeheimnis, können sie mithilfe von sogenannten Disziplinarmassnahmen zur Räson gebracht werden. Diese reichen vom Entzug des Wortes in einer Debatte bis zu einem temporären Ausschluss aus einer Kommission.

Anders als in Deutschland wird hierzulande keine Statistik über die grössten Parlaments-Rowdys geführt. Ein Blick auf die von den Parlamentsdiensten dokumentierten Fälle zeigt: Auch im Bundeshaus ereigneten sich denkwürdige Episoden.

  • Als der SVP-Übervater doppelt abstimmte
  • Das Enfant terrible macht seinem Namen alle Ehre
  • Die Mengele-Mörgeli-Affäre
  • Die Kasachstan-Affäre
  • Die heikle Doppelrolle eines Politikers

Als der SVP-Übervater doppelt abstimmte

Nationalrat Christoph Blocher, rechts, und seine Kollegin Lisbeth Fehr beim elektronischen Abstimmen im Nationalratssaal, aufgenommen im Mai 1994. (KEYSTONE/Str)
Christoph Blocher stimmte 1994 ebenfalls für seine Sitznachbarin Lisbeth Fehr ab.Bild: KEYSTONE

Im März 1994 erhielt die digitale Revolution auch im Nationalratssaal Einzug. Statt sich jedes Mal von seinem Sitz zu erheben, konnten die Ratsmitglieder fortan bequem einen Knopf drücken, um ihre Stimme abzugeben. Möglich machte dies die neue elektronische Abstimmungsanlage. Wenige Tage später sollte sie bei einer Debatte über die Gleichstellungspolitik Gegenstand einer Kontroverse werden. Der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Blocher stimmte nicht nur für sich ab, sondern langte auch zum Pult seiner kurzzeitig abwesenden Parteikollegin Lisbeth Fehr rüber und drückte den Knopf.

Während der SVP-Übervater von einem «Jux» sprach, fanden seine politischen Kontrahenten die doppelte Stimmabgabe weniger lustig. Es handle sich «ganz klar um ein strafbares Delikt», sagte SP-Nationalrat Alexander Tschäppät. Auch die Justiz schaltete sich ein. Aufgrund einer Strafanzeige beantragte Bundesanwältin Carla Del Ponte dem Parlament, die Immunität von Blocher aufzuheben. Der Nationalrat lehnte das zwar ab. Doch Blocher wurde für sein Verhalten gerügt, und daraufhin wurde das Geschäftsreglement des Nationalrates verschärft.

Das Enfant terrible macht seinem Namen alle Ehre

Giuliano Bignasca, Nationalrat der Lega dei Ticinesi, wird am 13. Januar 1995 im Bundeshaus in Bern vereidigt. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Giuliano Bignasca gründete 1991 die Lega dei Ticinesi und zog 1995 in den Nationalrat ein.Bild: KEYSTONE

Er war das Enfant terrible in der Schweizer Politlandschaft. Giuliano Bignasca, Gründer der Tessiner Protestpartei Lega, sorgte täglich für Schlagzeilen. So feierte er etwa die guten Resultate seiner Partei mit einer Salve aus einem Sturmgewehr oder forderte seine Anhänger auf, Radarfallen abzumontieren. Auch als Nationalrat in Bundesbern sorgte er für Provokationen, die nach Amtsantritt nicht lange auf sich warten liessen.

Für grosses Aufsehen sorgte ein Vorfall im März 2003. In einer Wahlsendung im Tessiner Radio sagte Bignasca: «Man sollte alle Umweltschützer in eine Telefonkabine sperren und dann auslöschen wie den serbischen Premier Zoran Djindjic.» Das liess die Grünen-Partei nicht auf sich sitzen. Sie ging nicht nur juristisch gegen ihn vor, sondern ersuchte auch das Büro des Nationalrates, Bignasca einen Verweis zu erteilen, was dieses auch tat. Der Lega-Politiker entschuldigte sich später für seine Aussage, die er in einem «hitzigen Kontext» während des Tessiner Wahlkampfs gemacht habe.

Die Mengele-Mörgeli-Affäre

ARCHIVE --- PASCAL COUCHEPIN, FDP-POLITIKER AUS DEM KANTON WALLIS, EHEMALIGER BUNDESRAT UND BUNDESPRAESIDENT IN DEN JAHREN 2003 UND 2008, FEIERT AM 5. APRIL 2017 SEINEN 75. GEBURTSTAG. ZU DIESEM ANLAS ...
Der Walliser Pascal Couchepin war 2003 und 2008 Bundespräsident.Bild: KEYSTONE

Was während Kommissionssitzungen gesagt wird, kann auch Zündstoff bergen. Keine sorgte wohl für mehr Wirbel als jene der nationalrätlichen Wissenschaftskommission am 1. Februar 2008. Bei einer Debatte über Forschung am Menschen verglich der damalige Bundespräsident Pascal Couchepin den Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli mit Josef Mengele. Als er über den Nazi-Arzt sprach, sagte er: «Fast hätte ich Doktor Mörgele gesagt, natürlich meine ich aber Mengele.»

Couchepin kam massiv unter Druck und wurde von der SVP zum Rücktritt aufgefordert. Doch auch für fünf Kommissionsmitglieder hatte die Sitzung ein Nachspiel. Das Büro des Nationalrates sprach gegen die SVP-Nationalräte Christoph Mörgeli, Oskar Freysinger und Lieni Füglistaller sowie die CVP-Politiker Jacques Neirynck und Kathy Riklin einen Verweis wegen Indiskretionen aus.

Eindeutig war der Fall bei Mörgeli. Weil er an der ominösen Sitzung nicht teilgenommen hatte, durfte er die Tonaufnahme bei den Parlamentsdiensten nachträglich hören und fertigte davon eine Abschrift an. Diese landete prompt in der Sonntagspresse. Die vier restlichen Ratsmitglieder hatten aus dem Nähkästchen geplaudert und Couchepins Aussagen Medien gegenüber bestätigt.

Alle wehrten sich gegen den Verweis, und so musste letztlich der Nationalrat entscheiden. Dieser gab ihnen recht. In Erinnerung bleibt indes vor allem die sarkastische Rede von Freysinger: «Verbannt mich, belegt meine vorlaute Zunge mit tausend Jahren Schweigen, damit Couchepins Prophezeiungen auf ewig im Kommissionsprotokoll erstarren und anstelle der Götterdämmerung ein neues ‹Mörgeli› für unser Land anbricht!»

Die Kasachstan-Affäre

Christa Markwalder, FDP-BE, spricht vor Nationalratspraesident Martin Candinas, Mitte-GR, waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 28. September 2023 im Nationalrat in Ber ...
Christa Markwalder war bis 2023 Nationalrätin für die Berner FDP.Bild: KEYSTONE

Einige Jahre später stand die Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder im Scheinwerferlicht. Sie hatte einen vertraulichen Bericht des Bundesrats an eine Lobbyistin weitergereicht. Alles halb so wild, befand die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates. Der Inhalt sei bereits bekannt gewesen.

Trotzdem dominierte die Episode monatelang die Schlagzeilen. Bei den Informationen ging es um Antworten des Bundesrates auf eine Interpellation von Markwalder zum Verhältnis zwischen der Schweiz und Kasachstan. Die NZZ hatte aufgedeckt, dass der Text der Interpellation von einer PR-Agentur im Auftrag einer regierungsnahen kasachischen Partei verfasst worden war.

Die heikle Doppelrolle eines Politikers

Roger Köppel ist zurzeit in Moskau.
Roger Köppel gibt sich gerne Russland-nah.

Ungeschoren kam auch der damalige SVP-Nationalrat Roger Köppel davon. Der «Weltwoche»-Verleger hatte im März 2022 publik gemacht, dass Agenten des russischen Geheimdienstes die Räume des Schweizer Luxusuhrenherstellers Audemars Piguet in Moskau durchsucht und dabei Uhren im Millionenwert beschlagnahmt hatten.

Die Informationen stammten aus einer vertraulichen Infonotiz des Aussendepartements, die unter anderem an die Mitglieder der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates verschickt worden war – unter ihnen auch Köppel. Trotzdem sah das Büro des Nationalrates von Disziplinarmassnahmen ab. Köppel könne nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass er das Kommissionsgeheimnis verletzt habe. (ear/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
Daniel Jositsch (SP/ZH).
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Zauberformel??» Eine Deutsche stellt für uns die Fragen, die wir uns nicht getrauen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aristoteles
08.07.2024 16:04registriert April 2023
Vielleicht könnte man ein Sozialkreditsystem und Komplettüberwachung bei Regierungspersonen und Lobbyisten in Betracht ziehen. Also quasi das umgekehrte Prinzip von China. Wahrscheinlich eher nicht, wäre aber interessant.
295
Melden
Zum Kommentar
5
Mit diesen 24 Fails hast du heute immerhin ETWAS zu lachen

Leute, heute wird es heiss! Bis zu 31 Grad warm soll es werden.

Zur Story