Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bis jetzt ist nur das Arschloch zu sehen» – 9 Porträts von Menschen am Eidgenössischen 

Bild: watson

250'000 Menschen haben während drei Tagen auf 90 Hektar Land 200'000 Liter Bier getrunken und verfolgt, wie 275 Schwinger um den Titel des Bösesten der Bösen kämpften. Wir haben neun von ihnen porträtiert.



Der Sensebezirkler

Bild

Daniel, Sensebezirk. bild: watson

«Am Bauch lass' ich mir grad eine Ente stechen.»

«Früher hab ich selber geschwungen, mittlerweile bin ich über den Fussball aufs Thaiboxen gekommen. Ich war kein besonders talentierter Schwinger, im Gegensatz zu meinem Kollegen Pellet Markus hier drüben. Den hätten Sie sehen sollen, also eigentlich vor allem seinen Bruder, den Hanspeter Pellet, den Kugelblitz aus dem Sensebezirk. Ich stamme auch aus dem Sensebezirk, da gibt es einen unglaublichen Zusammenhalt. Du musst dir vorstellen: wir sind fast alleine in einem vom Französischen dominierten Kanton. Und die Welschen, nun ja, denen fehlt halt einfach die Disziplin (lacht).

Bild

bild: watson

Ans Schwingfest gehe ich regelmässig, dieses Mal als Helfer. Ich mag die Atmosphäre hier, wo sonst kann man an einem Sportanlass Bier im Glas trinken? So wie hier sollte es überall sein, auf der ganzen Welt. Auch wenn ich die Stimmung in der Patinoire, wo Gottéron spielt, natürlich auch liebe.

Willst du meine Tattoos sehen? Ich hab eins von Gottéron, eins von AC/DC und eins von Che Guevara. Und am Bauch lasse ich mir grad eine Ente stechen, aber es ist erst das Arschloch zu sehen (zieht das T-Shirt hoch und zeigt auf seinen Bauchnabel).

Der Alphornbläser

Bernhard, Laupen. bild: watson

«Was ich von Beruf mache? Siehst du doch, ich bin Rentner.»

«Ein Foto? Klar kannst du ein Foto machen, ich trag nur noch schnell Sonnencrème auf. Unglaubliche Hitze hier. Um 18 Uhr spielen wir in der Arena auf, ich bin Alphornbläser, seit zweieinhalb Jahren. Vorher habe ich Blasinstrumente gespielt, das ist fast ein nahtloser Übergang (lacht).

Schwingen gefällt mir, aber ich bin nicht angefressen. Ich bin – wie sagt man? – polysportiv veranlagt. Wenn was im Fernsehen läuft, dann schaue ich es. Alles hat seinen Reiz. Wobei mir Fussball und Eishockey schon am ehesten zusagen. Hab ich früher übrigens selber einmal gespielt, Eishockey, zum SCB hat's leider nicht ganz gereicht (lacht). Was ich von Beruf mache? Siehst du doch, ich bin Rentner. Jetzt muss ich los, wir müssen noch einspielen.»

Die Bierkönigin

Bild

Die Bierkönigin. bild: watson

«Hast du mich was gefragt? Willst du ein Bier? Hier hast du ein Bier.»

Der Jodler

Anton, Frick. bild: watson

«Was ich rauche? Villiger.»

«Mösch Anton mein Name, googeln Sie mich, dann wissen Sie alles. Ich war 28 Jahre lang im Gemeinderat von Frick, davon 24 Jahre als Gemeindeammann. Für welche Partei? Für die SVP natürlich. Mein erstes Eidgenössisches erlebte ich vor genau 30 Jahren, 1986 in Sitten. Als Jodler interessiere ich mich fürs Schwingen, das ist nur normal, umgekehrt genauso. Wir leben in einer Symbiose, die Jodler und die Schwinger. Selber auf dem Sägmehl gestanden bin ich nur am Nationalturnen. Das kennen Sie nicht?

Wir, der Hansjörg und ich, sind am Samstagmorgen um 5 Uhr in Frick losgefahren. Und jetzt sind wir immer noch hier. Gestern Abend mussten wir die Segel streichen, da hat es nur noch für den ÖV gereicht. Welche Marke ich rauche? Villiger. Aber nur noch eine pro Tag, ich bin am reduzieren.»

Der Jodler-Freund

Bild

Hansjörg, Frick. bild: watson

«Deutsches Mineral, allerhand.»

«Alles prächtig, aber darf ich etwas sagen? Dass das von den SBB gestern während der Hitzewelle verteilte Mineralwasser aus Deutschland kommt, sternesiech, das ist schon allerhand.»

Die Trachtengruppe

Bild

bild: watson

«Wir sind aus dem Sensebezirk, klar kannst du ein Foto machen.»

Der Bergbauer

Küffer, Ins bild: watson

«Ich hab' Viecher oben auf dem Berg, die kann ich nicht so lange alleine lassen.»

«Ich hab's in den Knien und vor kurzem ist auch noch eine Diskushernie dazugekommen. Eigentlich wäre ich jetzt im Stadion, meine Tochter hat mir ein Ticket geschenkt, aber ich halte das nicht aus, so lange zu sitzen, ohne die Beine strecken zu können. An Schwingfeste gehe ich eher selten, auch wenn mich der Sport gäng fasziniert hat. Ich hab' Viecher oben auf dem Berg, die kann ich nicht so lange alleine lassen.

Impressionen vom Esaf 16

Womit machen Sie das Foto? Ich hatte auch mal so ein Ding, aber ich bin damit nicht klargekommen, mit meinen Tööpen habe ich immer drei Tasten aufs Mal verwütscht. Jetzt hab ich so ein AHV-Telefon. Aber nützlich wär's schon, wegen der neuen Tierverkehrsdatenbank braucht man auch als Bauer einen Internet-Zugang. Ich sage immer: Man kann alles lernen, wenn man will. Ich will halt einfach nicht. Das sollen die Töchter für mich machen.»

Die Stumpen-Verkäuferinnen

Bild

Elena und Leila, Basel. bild: watson

«Zuckerwatte und Einhörner!»

«Zwei Tage Stumpen, Krumme und Zigarillos verkaufen, bei 35 Grad im Schatten und du fragst, ob wir erledigt seien? Witzbold. Aber es läuft gut, Raucherwaren ziehen hier. Ob wir auch sonst ans Schwingfest gegangen wären? Was willst du jetzt hören? Eigentlich ist das ja nicht unsere Welt, wir studieren beide in Basel, bewegen uns in anderen Kreisen, aber interessant ist es schon, mal einen Einblick zu bekommen. Was uns sonst so gefällt? Zuckerwatten und Strassenkatzen. Und Einhörner natürlich.»

Die Hymnen-Bläser

Marie-Cécile und Adrian. Bild: watson

«Jetzt gibt's noch rasch eine Wurst und dann müssen wir wieder ins Stadion.»

«Wir hatten bisher kaum Zeit, das Schwingen zu verfolgen, gerade eben waren wir noch im Radio. Wir spielen für die Alphornbläservereinigung Deutschfreiburg. Das ist unser erstes Eidgenössisches und es steht den Jodelfesten in nichts nach: Friedlich, tolle Atmosphäre, schöne Gesänge und Musik. Jetzt gibt's noch rasch eine Wurst und dann müssen wir wieder ins Stadion, «Ranz de Vaches» blasen. Wie, du kennst die Freiburger-Hymne nicht?»

Die Event-Gängerin

Humans of Schwingfest

Priska, Bern bild: watson

«Ich bin ohne Ticket angereist, dass ich das Schwingen in der Arena verpasse, ist nicht so tragisch. Hauptsache, ich bin dagewesen. Ich finde, so einen grossen Anlass sollte man nicht verpassen – die Leute, das Bier, die Stimmung.» 

Protokoll: William Stern

Eidgenössisches Schwingfest 2016

Schwingen für Dummies – dank diesem Crashkurs kannst auch du beim Eidgenössischen mit deinen Kollegen fachsimpeln

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich als Städter an jedes Eidgenössische Schwing- und Älplerfest gehe

Link zum Artikel

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Link zum Artikel

Alkohol ja, Schirme nein – das müssen Neulinge am Eidgenössischen unbedingt beachten

Link zum Artikel

Wer gegen wen? Wie beim Schwingen gemauschelt wird

Link zum Artikel

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen?! Ja. Aber zuletzt vor 55 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wuu 29.08.2016 21:47
    Highlight Highlight Ach Daddy, du mit deiner Ente :-)
  • pamayer 29.08.2016 18:58
    Highlight Highlight Und der titel ist ja haarsträubend cool! Die Ente! !!
  • Hüendli 29.08.2016 17:18
    Highlight Highlight Neun! Und ja, Clickbait muss wirklich nicht sein.
    Ansonsten ein sehr schöner Artikeln mit starken Bildern (die in s/w ideal zur Geltung kommen) und wenigen, dafür aussagekräftigen und die Stimmung perfekt einfangenden Worten. Gerne mehr!
  • stoipi 29.08.2016 13:28
    Highlight Highlight Merci für die Porträts, grossartiger Einblick/Querschnitt!
  • marhu13 29.08.2016 13:21
    Highlight Highlight Coole Art, gut geschrieben. Gefällt mir. Mehr davon.
  • lily.mcbean 29.08.2016 12:20
    Highlight Highlight Schhade, sind die Fotos schwarzweiss. Vor allem die Trachten der Mädels wäre schön in Farbe gewesen!
    • Fumo 29.08.2016 13:14
      Highlight Highlight Das kommt davon wenn man Journalisten mit einen Handy bewaffnet und ihnen die Arbeit der Fotografen machen lässt. Ist ja günstiger als beide bezahlen zu müssen.

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel