Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Infantino auf Blatters Spuren? Enthüllungen werfen FIFA-Chef Einflussnahme vor

FILE - In this April 12, 2018 file photo, FIFA President Gianni Infantino participates in the annual conference of the South American Football Confederation, CONMEBOL, in Buenos Aires, Argentina. Infantino has asked the emir of Qatar to consider co-hosting the next World Cup with several nations that are attempting to isolate the tiny desert country in a bitter diplomatic dispute. Qatar has just eight stadiums to host 64 games over an already-congested 28-day window in 2022. Expanding the field to 48 teams would mean 80 games, requiring more stadiums. Infantino says using venues in Saudi Arabia and around the Persian Gulf “would probably be a nice message.”  (AP Photo/Martin Ruggiero, File)

Neue Enthüllungen bringen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino in Bedrängnis. Bild: AP/AP



FIFA-Präsident Gianni Infantino soll einem Medienbericht zufolge Einfluss auf den neuen Ethik-Code des Weltverbandes FIFA genommen haben.

Die Informationen stammen von der Enthüllungsplattform «Football Leaks», die auch Pläne für eine neue europäische «Super League» offen legte. 

Eingriff in Richtlinien

Der Schweizer FIFA-Präsident habe Korrekturvorschläge für die überarbeiteten Richtlinien der unabhängigen Ethikkommission gemacht, berichtete nebst anderen europäischen Print-Produkten auch die Schweizer «TA Media» mit Bezug auf interne Dokumente.

So habe Infantino als Antwort auf einen Entwurf von Vassilios Skouris, Vorsitzender der rechtssprechenden FIFA-Ethikkomission, diesem mit mehreren Hinweisen geantwortet. Dabei sollten Voruntersuchungen gegen Funktionäre nur auf Weisung der vorsitzenden Person der Ermittlungskammer durchgeführt werden können.

Der entsprechende Passus wurde im neuen Ethikcode geändert, zuvor konnte das Sekretariat der Untersuchungskommission selbst Voruntersuchungen starten. Formal ist die Ethikkommission ein komplett unabhängiges Gremium; sie sperrte in der Vergangenheit unter anderen Infantinos Vorgänger Joseph Blatter.

Die FIFA teilte dem Magazin mit, dass es «völlig unplausibel» sei, dass sich Skouris zu einem Entscheid gegen seinen Willen hatte drängen lassen. Der neue Ethikcode war am 10. Juni vom Council des Weltverbands verabschiedet worden. Dabei taucht unter anderem Korruption nicht mehr explizit als Vergehen auf.

Kritik an Besetzung

Die Streichung des Begriffes verteidigte der Weltverband in der Vergangenheit damit, dass dies keinen massgeblichen Einfluss auf die tatsächlichen Verstösse, die verfolgt werden, habe.

Die Neubesetzung der beiden Ethikkammern mit der Kolumbianerin María Claudia Rojas als Chef-Ermittlerin und Skouris im Mai 2017 hatte international für Kritik gesorgt.

Die Dokumente, die dem «Spiegel» von der Enthüllungs-Plattform «Football Leaks» zur Verfügung gestellt wurden, teilte das Magazin mit dem internationalen Rechercheverbund European Investigative Collaborations (EIC) und drei weiteren Partnern. (wst/sda/afp/dpa)

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link to Article

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link to Article

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link to Article

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link to Article

Medien schwanken nach Infantino-Wahl zwischen Optimismus und Skepsis

Link to Article

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maranothar 03.11.2018 08:37
    Highlight Highlight Ich bin nicht überrascht. Und so sehr wie der Verein sich immer dagegen wehrt, sollte man ihn mal extern gründlich untersuchen anstatt ihn immer selbst machen zu lassen.
  • #Technium# 03.11.2018 08:02
    Highlight Highlight Warum soll Infantino anders sein. Er hat gesehen, das Blätter mit allem davonkommen und bis heute nie ein Gefängnis von innen sehen wird. Die sind wie Politiker, am Ende alle gleich verlogen.
  • Drank&Drugs 03.11.2018 06:10
    Highlight Highlight Infantino ein Gauner? Nein das kann nicht sein... I.off
  • T13 03.11.2018 02:44
    Highlight Highlight Wow überaschend!
  • MitchBitch 03.11.2018 01:53
    Highlight Highlight Surprise, surprise....NOT!!
  • D(r)ummer 03.11.2018 00:22
    Highlight Highlight Warum nimmt man die nicht ein einziges mal richtig hart ran?
  • KnechtRuprecht 02.11.2018 23:44
    Highlight Highlight Korruption in Reinkultur. Die FIFA bräuchte eigentlich eine eigene Insel damit sie offiziell als Schurkenstaat mit Diktator gehandelt werden könnten...
    Obwohl, vielleicht reicht auch der Zürichberg...
    #FIFAMAFIA
  • SirMike 02.11.2018 23:36
    Highlight Highlight Blatter hat in seinem überhöhten Ego-Wahn wahrscheinlich noch selbst geglaubt, was er jeweils rausgelassen hat. Infantino hingegen ist einfach nur unverschämt.
  • Ataraksia Eudaimonia 02.11.2018 22:50
    Highlight Highlight Echt jetzt!?? Wer hätte das gedacht...😂😂😂
    Infantil, der Glaube an 'Jungfräulichkeit' wenn's um diesen Verband geht....soll mir bitte niemand sagen, man glaubt an fifa-business-märli 🙄
  • Mätse 02.11.2018 22:26
    Highlight Highlight Wann begreift die Mehrheit endlich, dass Infantino viel schlimmer ist als Blatter! Die Ethikkommission hatte unter Blatter etwas Biss. Infantino hat dieser seit Amtsbeginn sämtliche Zähne gezogen und alle wichtigen Posten durch Hampelmänner bzw. -frauen ersetzt.
    Unglaublich, was hier mit dem Segen der FIFA-Mitglieder abgeht.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article