Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07106992 Bayern's chairman of the board Karl-Heinz Rummenigge (L) and president Uli Hoeness (R) during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, 20 October 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Die Bayern sollen für die 16-köpfige «European Super League» gesetzt sein. Bild: EPA/EPA

«Football Leaks»: Bayern prüfte Ausstieg aus Bundesliga – kommt die «Super League» 2021?

Bayern München liess 2016 prüfen, ob er die Bundesliga verlassen könnte. Geplant war die Gründung einer «European Super League». Jetzt ist ein Dokument aufgetaucht, wonach die Liga mit 16 europäischen Topklubs schon bald Wirklichkeit werden soll.



Droht dem europäischen Fussball ab 2021 die grösste Revolution seiner Geschichte? Wie der «Spiegel» heute berichtet, planen die sieben Grossklubs  Bayern München, Juventus Turin, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Arsenal und die AC Milan seit drei Jahren den Ausstieg aus der Champions League für 2021 und die Gründung einer eigenen «European Super League» – das ganze hinter dem Rücken der UEFA.

Der «Spiegel» enthüllt in seiner morgigen Titelgeschichte «Dirty Deals» mithilfe von Dokumenten der Enthüllungsplattform «Football Leaks», dass Bayern München bereits im Februar 2016 von einer internationalen Anwaltskanzlei prüfen liess, ob ein Ausstieg aus der Bundesliga juristisch möglich ist. Und ob der Klub im Fall der Fälle noch Nationalspieler anstellen müsste.

Konkreter Plan liegt Real Madrid vor

Dank höheren Antrittsprämien und grösserer Teilnahme-Sicherheit auf die Saison 2018/19 hin konnte die UEFA den Ausstieg der Topklubs verhindern. Allerdings nur vorerst, denn das Werkeln an der Superliga ging trotz der Zugeständnisse der UEFA offenbar weiter. Wie der «Spiegel» weiter enthüllt, präsentierte die Madrider Beratungsfirma «Key Capital Partners» Real Madrid am 22. Oktober 2018 nun konkrete Pläne für die Gründung der «Super League».

Demnach sollen 16 europäische Top-Klubs noch im Laufe dieses Monats eine verbindliche Absichtserklärung für die Gründung einer «European Super League» unterzeichnen. Sollten die Pläne umgesetzt werden, wäre das 2021 das Aus für die von der UEFA ausgetragene Champions League in ihrer jetzigen Form. 

Zu den 16 fixen Mitgliedern sollen die elf Gründer-Teams Bayern, München, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, FC Chelsea, FC Arsenal, Manchester City, FC Liverpool, Paris St-Germain, Juventus Turin und die AC Miland gehören, die eine 20-jährige Teilnahme-Garantie erhalten und nicht absteigen können. Nach einer Berechnung würde jeder Klub Jahreseinnahmen von «500 Millionen plus» erreichen können. Zum Vergleich: Real Madrid kassierte als Champions-League-Sieger 2016 «nur» 80 Millionen Euro.

Zu den elf Gründer-Klubs kämen zunächst Atlético Madrid, Borussia Dortmund, Olympique Marseille, Inter Mailand und die AS Roma als «anfängliche Gäste» hinzu. Im Gespräch ist auch eine zweite Liga, in die nur diese Gäste absteigen könnten.

Nationale Ligen bleiben

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kommentierte die Pläne dem «Spiegel» gegenüber nicht direkt. Dass es aber aktuelle Gespräche über eine Superliga gebe, «das ist klar, und ich glaube auch, dass ein paar der grossen Klubs Europas da deutlich dran stricken». Allerdings seien diese Pläne wohl «noch nicht sehr konkret». Ein Ausstieg aus der Bundesliga ist für Watzke aber kein Thema: «Das ist die Brandmauer», so der BVB-Boss. «Solange ich hier Verantwortung trage, wird der BVB die Bundesliga nicht verlassen.»

Bayern-Chefjurist Michael Gerlinger hat vor kurzem zugegeben, dass es Planspiele für den Ausstieg aus den nationalen Ligen gegeben habe. Aber das alles sei schnell «völlig vom Tisch gewesen». Jetzt arbeite man mit der UEFA an Formaten, die ab 2024 gespielt werden sollen. Die Super League sei «so weit weg wie noch nie», sagte Gerlinger Anfang September noch.

MUNICH, GERMANY - APRIL 12:  Karl-Heinz Rummenigge (L) CEO of Bayern Muenchen talks to Hans-Joachim Watzke, CEO of Dortmund prior to the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and BVB Borussia Dortmund at Allianz Arena on April 12, 2014 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Watzke und Rummenigge gehören zu den Strippenziehern um eine neue europäische Fussball-Ordnung. Bild: Bongarts

Nun teilten die Bayern dem «Spiegel» mit, «weder die Existenz noch der Inhalt» des Entwurfes der Absichtserklärung seien dem Klub bekannt. Der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt im Interview des Magazins «11 Freunde» gesagt, dass er erst in ferner Zukunft mit der Einführung einer europäischen Superliga rechne: «Ich vermute, dass diese Liga eines Tages kommen wird. Aber fragen Sie mich nicht, wann.»

Den «Spiegel»-Bericht weist Rummenigge in einem Statement am Freitagabend zurück. Pläne für eine Super League seien dem FC Bayern nicht bekannt, der Klub stehe zu seiner Mitgliedschaft in der Bundesliga, und «solange ich Vorstandsvorsitzender des FC Bayern bin, auch zu den von UEFA und ECA gemeinsam organsierten Klub-Wettbewerben.»

Das Bayern-Statement:

Die «Super League» wird also kommen, allerdings kaum in Konkurrenz zu den nationalen Ligen. Die Prüfung der Bayern hat nämlich ergeben, dass die Verträge mit den Spielern hinfällig würden, sollte der Rekordmeister aus der Bundesliga austreten. Sämtliche Stars könnten also ablösefrei wechseln. Ins Visier der Top-Klubs gerät damit die Champions League mit ihren Anspielzeiten unter Woche. (pre)

Das sind die 36 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das ist der moderne Fussball

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 03.11.2018 12:59
    Highlight Highlight Es geht nur um Geld. Und das alles ist vor allem auch möglich, weil schon 16-Jährige Schnösel einen raffgieren Manager haben, der ihren Eltern den Kopf verdreht.
  • Don Alejandro 03.11.2018 11:12
    Highlight Highlight Die Bundesliga kann auf die Bayern verzichten. Momentan spielen andere Mannschaften spektakulärer. Die Arroganz der Lederhosen ist kaum zu überbieten. Dies hat die Lachnummer der Führungsriege in Bezug auf "unfaire" Berichterstattung eindrücklich gezeigt.
  • Pat the Rat (der Echte) 03.11.2018 10:55
    Highlight Highlight Wow!

    30% !!! für "Sollen machen, was sie wollen. Fussball ist für mich längst gestorben."...

    Ist es schon so weit gekommen?
    • MacB 03.11.2018 12:50
      Highlight Highlight Ja 😢 ich hab auch drauf geklickt. Alles nur noch Business, der Fan bleibt auf der Strecke.
    • Der_Andere 04.11.2018 16:05
      Highlight Highlight War auch meine Wahl. Aber nicht weil Fussball generell gestorben ist für mich. Aber diese Art von Fussball.

      Dieser aufgeblähte Zirkus, der momentan noch vornehmlich von der CL nach Aussen verkörpert wird. Prämien nach Jahreswertung, damit die Spitzenklubs auch in schlechten Jahren den Schotter zugespielt bekommen. Versuche Vereine wie PSG durch Finanzspritzen von hunderten Millionen CL tauglich zu machen. Solcher Gugus.

      Fussball soll und darf professionell betrieben werden. Aber wenn der Sportsgeist keinen Platz mehr neben dem Business hat, brauch ich mir das nicht mehr anzutun.
  • Burkis 03.11.2018 10:01
    Highlight Highlight Wir haben doch schon eine Super League?
  • Zarzis 03.11.2018 09:59
    Highlight Highlight Wenn diese Liga kommt. Werden in ein paar Jahren die Nationalen Ligen nur noch Amateur Liga Status haben. Die Medien werden dann kaum noch über diese Spiele und so berichten. Denn dann ist diese Liga das Non-Plus Ultra. Die Klubs da haben dann Geld ohne Ende und kaufen einfach jeden Talentierten von den kleinen Klubs. Die Spieler werden gehen, denn wenn man mit 15-20 Mio im Jahr geködert wird bleibt man nicht bei 1-2!
    Nee, diese Liga wird nur den Überfressenen Egoisten Klubs noch mehr Geld und Arroganz eintrichtern. Die dann so wie Bayern sagt, Wir arbeiten Super, die kleinen nicht!
  • 01vinc09 03.11.2018 09:56
    Highlight Highlight Was passiert mit den einfachen Fußballfans? Alles wird nur noch von Sky über tragen werden und man wird gar kein Spiel mehr anschauen können. Außerdem wird das Interesse an den nationalen Liegen dermaßen sinken dass die Teams viel zu wenig Geld haben und es ausser den anderen Superleague Konkurrenten niemanden mehr geben wird der irgendwie mithalten kann, die Teams oben werden für immer gut sein und die Teams unten haben nie eine Chance auch nur in die Nähe von dem ganzen zu kommen
  • fczzsc 03.11.2018 05:52
    Highlight Highlight Leider kann man nur sagen. „Na und?“
    Es wird sich nichts ändern. Das hat die Vergangenheit gezeigt.
    Zudem besteht tatsächlich eine globale Nachfrage nach einem Produkt wie diese Superliga.
    Ob dies richtig ist, steht in einem anderen Buch geschrieben...
  • Matti_St 03.11.2018 04:22
    Highlight Highlight Eine ähnliche Idee hat Franz Beckenbauer schon mal vor ca. 20 Jahren verlauten lassen. Einfach damals noch als Umbau der Champions League.
  • ujay 03.11.2018 03:13
    Highlight Highlight Die Totengräber des Sports.
  • T13 03.11.2018 02:36
    Highlight Highlight Geldgeldgeldgeldgeld
  • SirMike 02.11.2018 23:26
    Highlight Highlight Ich würde nie zum FC Bayern München gehn...
    • Mia_san_mia 03.11.2018 05:13
      Highlight Highlight Dich wollen wir auch nicht.
  • BetterTrap 02.11.2018 21:45
    Highlight Highlight Als ob das der wichtige Leak von heute ist?

    PSG und Manchester City haben die letzten Jahre Milliarden von Katar bekommen, Michel Platini und Gianni Infantino sind beide von den Vereinen bestochen worden. Nicolas Sarkozy hat 2010 dem Emir von Katar versprochen, dass er Platini unterdruck setzen würde ihnen die WM 2022 zu besorgen, falls Katar PSG kauft und Geld investiert.

    Klar, der Plan ist spannend aber nichts neues, freu mich aber auf den folgenden Artikel.
  • satyros 02.11.2018 21:27
    Highlight Highlight Von den Fussballfans würde denen keiner eine Träne nachweinen. Es gäbe endlich wieder spannende nationale Meisterschaften und auch im Europacup würden die Spiesse wieder etwas gleicher, da wohl die jetzigen Topligen ohne ihre Aushängeschilder um einiges weniger TV-Geld kassieren würden. Und auf Pay-TV eine Ansammlung austauschbarer, geldgeiler Pseudo-Vereine, die in erster Linie für das asiatische Publikum spielen.
  • EvilBetty 02.11.2018 21:06
    Highlight Highlight «Die Bayern sollen für die 16-köpfige «European Super League» gesetzt sein.»

    Was sind das? 8 Mannschaften à 2 Spielern? 4 à 4? 1 ganze vs. 5 Mann? Komische Liga 😂
  • Danyboy 02.11.2018 21:01
    Highlight Highlight Von mir aus... Diesen Müll werde ich mir nicht anschauen. So eine Liga wirds sowieso wieder nur im PayTV geben...
  • dan2016 02.11.2018 20:57
    Highlight Highlight Bayern per sofort in der Bundesliga sperren. Bayernspieler, die bleiben wollen, für die Bundesliga sperren
    • Mia_san_mia 03.11.2018 05:13
      Highlight Highlight Ja klar 😂
    • Jason84 03.11.2018 09:32
      Highlight Highlight 7 Klubs klären Bedingungen für eine Super Liga ab. Bayern München, Juventus Turin, Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Arsenal und die AC Milan. Ihre einzige Konsequenz ist "Bayern aus der Liga werfen". Irgendwie haben sie eine sehr beschränkte Sichtweise. Tut mir leid.
    • dan2016 03.11.2018 11:23
      Highlight Highlight @jason, wenn der Artikel über PSG geschrieben wäre, dann hätte ich das zur Franz. Liga geschrieben. Wenn sich einige Klubs nicht kooperativ verhalten, dann muss der grosse Rest entweder sich permanent unterwerfen oder im noch verbleibenden Zeitfenster agieren
  • Ohniznachtisbett 02.11.2018 20:46
    Highlight Highlight Jeder von euch, der hier dagegen schreibt, sich aber Teleclub, mysports, DAZN oder was auch immer gönnt, unterstützt dies indirekt. Ich werde nie für Fussball oder sonst was extra zahlen (ausser im Stadion). FreeTV ja, ansonsten nope. Willst du allso die feuchten Träume von Perez, Kalle oder Abramowitsch, Träume sein lassen, sei mehr wie Ohniznacht is Bett.
    • bokl 02.11.2018 20:59
      Highlight Highlight "Willst du ... die ... Träume von ... Kalle oder Abramowitsch Träume sein lassen …"

      Kalle träumt nur UH-TV.

      Und vergleich nicht Äpfel mit Birnen. Hoeness will profitabel und erfolgreich sein. Abramowitsch versucht mit seinem Geld Erfolg und Befriedigung zu kaufen ...
    • Danyboy 02.11.2018 21:04
      Highlight Highlight Meine Rede... Die Löhne und das Geld ufern ja jetzt schon abartig aus. Selbst die WM ist in den letzten 20 Jahren zu einem miesen reinen Geldanlass geworden. Ich werde ganz sicher KEINE TV Abos abschliessen um diesen Unsinn weiter zu fördern.
    • Ohniznachtisbett 02.11.2018 21:45
      Highlight Highlight Bokl: oha Majestätsbeleidigung des Apostels Uli behagt dem Bokl nicht. Zur Erinnerung: Der Herr Wurstfabrikant wurde SCHULDIG, nicht heilig gesprochen. Das würde den Bayern passen, dann könnten sie noch skrupelloser der ganzen BuLi die Spieler wegkaufen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jiri Lala 02.11.2018 20:43
    Highlight Highlight Gehört Basel da nicht auch dazu, biiiiiitte biiiiitte!
  • woezzl 02.11.2018 20:37
    Highlight Highlight 1 Ticket kostet dann 1kg Gold? oder wie kommen die auf 500 millionen für jeden Club?
  • TanookiStormtrooper 02.11.2018 20:36
    Highlight Highlight Ich würde ja den komplett anderen Weg gehen und eine art "Salary Cap" einführen, damit die Nationalen Ligen wieder spannend werden und nicht immer nur die Vereine mit der meisten Kohle Chancen auf einen Titel haben. Aber schon klar, fänden das die Geldsackvereine nicht ganz so toll.
  • DerRaucher 02.11.2018 20:33
    Highlight Highlight Finde das System im Grundgedanken nicht schlecht. Seien wir ehrlich, in der CL spielen sowieso immer nur die selben Teams mit 3-4 Ausnahmen pro Jahr. In Amerika funktioniert dieses System auch. Da gibt es Fixe Clubs in den jeweiligen Ligen wo niemand absteigen kann. Zudem würde ich eine europäische Liga mit Punktesystem begrüssen.
    • Amboss 02.11.2018 21:10
      Highlight Highlight Im Prinzip hast du Recht. Es gäbe eine ausgeglichene, spannende Liga. Denn eigentlich ist das jetzige System der nationalen Ligen ein Witz. Da spielen Weltkonzerne in der gleichen Liga wie Clubs, die sich quasi vom lokalen Metzger gesponsert werden.

      Andererseits: unterschätze nicht den Wert der Tradition, die Geschichte der Ligen. Einen clasico kann man nicht einfach in einer neuen Liga spielen, der gehört in La Liga.
      Die neue Liga hat nicht einfach einen grossen Wert, nur weil die Topclubs da spielen und weil sie toll vermarktet wird...
    • James_Bond 02.11.2018 21:22
      Highlight Highlight Sowieso immer die selben Teams... haha der war gut! In der Super League ist das dann ja so anders, gell
    • TimHonks 02.11.2018 22:47
      Highlight Highlight Ich will deinen Kommentar nicht einfach downvoten, aber es gibt wichtige Tatsachen, die du ausser Acht lässt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beat Galli 02.11.2018 20:26
    Highlight Highlight Sie sollens machen.
    Wenns scheitert aber in der untersten Liga wieder anfangen. Kein Pardon mit solchen Vögel.
    • TimHonks 02.11.2018 22:48
      Highlight Highlight In den USA, ich kenne mich nur im Football aus, gibt es zwei Systeme die den Wettbewerb spannend halten. Als erstes ist da die bereits von anderen angesprochene "salary cap", die es unmöglich macht auf jeder Position auf längere Sicht die Besten zu haben. Als zweites, und das habe ich noch nicht gelesen, ist der Draft.
  • El diablo 02.11.2018 20:01
    Highlight Highlight Finde die Idee nicht gut und was mich noch wundert ist wieso sich Bayern und der BVB anmassen zu den Topclubs zu gehören XD
    • bokl 02.11.2018 20:32
      Highlight Highlight @Ed
      "... ieso sich Bayern und der BVB anmassen zu den Topclubs zu gehören …"
      Weil sie im Gegensatz zu ManCity, Arsenal, Atlético, PSG und AS Roma die Chamions League schon mal gewonnen haben vielleicht?
    • El diablo 02.11.2018 20:38
      Highlight Highlight @bokl Schon, aber wo stehen sie jetzt? Dortmund hat einen Lauf, aber für mehr als maximal das Halbfinale wird es auch bei bester Form nicht reichen. Bayern ist sowieso nicht fähig weit in der CL zu kommen mit einem derart alten Kader. Beide Vereine haben auch schlicht keinen einzigen Spieler von weltklasseformat, während alle anderen genannten mehrere haben.
    • Hochen 02.11.2018 22:58
      Highlight Highlight @ el diabolo max halbfinale währe Top Vier richtig ? Ist vier grösser oder kleiner als 16?
    Weitere Antworten anzeigen
  • bokl 02.11.2018 19:54
    Highlight Highlight "Sämtliche Stars könnten also ablösefrei wechseln."
    Na und? Die Gründer vereinbaren einfach einen Transferstopp innerhalb der Liga für die erste Saison. Danach gelten neue Verträge.

    Wohin sollen die Stars den wechseln? Die verbleibenden nationalen Ligen könnten weder finanziell noch sportlich mithalten und China und Co. können schon heute nur Altstars locken...
  • Nixnutz 02.11.2018 19:53
    Highlight Highlight Sie sollen doch an ihrer Raffgier ersticken. In Holland teilen die CL-Teilnehmer ihre Einnahmen mit dem Rest der Liga. Das ist der symathische Weg.
    • Beat Galli 03.11.2018 05:47
      Highlight Highlight Nicht wircklich so ganz. Irgendwie 10 % oder so. Und dies ist geplant. Ob Sie es durchziehen.... egal es sind bloss 10%
  • Gigle 02.11.2018 19:52
    Highlight Highlight So würden viele Europäische Leaguen wieder spannend(er) werden, wenn die ewigen Meister nicht mehr da sind. Aber ich kann mich auch irren.
  • max julen 02.11.2018 19:50
    Highlight Highlight ein witz ohne gleichens!

    bald gibt es eine WM für nur ex gewinner!

    die sollen in den ruhestand, rumenigge und knasti! oder zu trump in die regierung!!!

    fussball vereint völker und nicht nur die reichen!
    • EvilBetty 02.11.2018 21:10
      Highlight Highlight Fussball vereint Völker? 😂

      Ihr Fussballnarren, ich kann nicht mehr 😂

      Schön dann WM gucken, wie die Sklaven mit dem Geldadel «vereint» wurden, moll 👍
    • max julen 02.11.2018 23:26
      Highlight Highlight evil, "Fussball vereint Völker" ist nicht mein schlacht/werbe slogan, sondern von der FIFA!

      sollte man halt verstehen wenn man bei fussball/international mitreden möchte...

      ich kann nicht mehr ab mitläufer wie du, ohne läuferische begabung! :))))

      aber vielleicht solltest du besser berichte über ovo lesen, dann kannst du länger.... aber nicht besser!!!

      und dich besser informieren bevor du dein denken postest! (bist ebenbürtig mit der FIFA)
  • chnobli1896 02.11.2018 19:49
    Highlight Highlight Wieso nicht? Sollen die unter sich bleiben und die restlichen Ligen werden wieder spannender und ausgeglichener...
  • pfffffffff 02.11.2018 19:44
    Highlight Highlight Ich habe jetzt schon Überdruss, schaue kaum mehr CL. Sollen sie doch, total unwichtig!
  • Nelson Muntz 02.11.2018 19:36
    Highlight Highlight Interessiert mich nicht wirklich, würds eh nicht schauen. Lieber Challenge League mit Wurst und Bier als eine überteuerte Super Liga.

    Woher sollen denn die 500Mio pro Verein kommen? Aus Asien?
    • bokl 02.11.2018 20:18
      Highlight Highlight "Woher sollen denn die 500Mio pro Verein kommen? Aus Asien?"

      Natürlich. Asien und dem Rest der Welt. NHL und Co. machen es vor. Gibt dann halt mal einen Classico in Peking oder Rio ...
    • Nelson Muntz 02.11.2018 22:24
      Highlight Highlight von mir aus können sieden Classico auch auf dem Mond spielen... overhyped und 99.8% Modefans. All die Real und Barça Tubbelis (sorry wegen dem Ausdruck) gehen mir eh massivst auf die Nerven.
  • Randy Orton 02.11.2018 19:36
    Highlight Highlight Die Topklubs werden sich in ihrer geldgier selbst zerstören, sollen sie doch.
  • Olmabrotwurst 02.11.2018 19:31
    Highlight Highlight Klingt Toll, ist das Menschlich noch möglich solche Leistungen zu bringen? Der Spieler der in der Nationalteam spielt kommt ja nicht mehr zur ruhe da sind Trainingseinheiten für beide Teams Ligaspiel Freundschaftsspiel CL und jetzt noch die Superliga das ist ja fast schon zu hart finde ich
  • ldk 02.11.2018 19:28
    Highlight Highlight Ha! Das gibt aber Haue von Sfv. Wir haben doch die "Super" League 😉
    • w'ever 02.11.2018 20:26
      Highlight Highlight mir gefallen deine anführungszeichen ;)
    • Uranos 02.11.2018 21:15
      Highlight Highlight oder von den Griechen, die haben auch eine "Super League"
    • huck 03.11.2018 06:39
      Highlight Highlight Die Türken haben die Süper Lig, die ist noch superer.
  • Scaros_2 02.11.2018 19:23
    Highlight Highlight Sollen sie, wird sicher alles doppelt so teuer und nir auf ihrem eigenen TV stream dchaubar der unverschämt teuer ist.
  • Thurgauo 02.11.2018 19:22
    Highlight Highlight Würde bestimmt toll funktionieren, wenn es von Anfang an eine Zweiklassengesellschaft geben würde. Auf kurz oder lang würde das bestimmt zu Konflikten führen. Das jetzige System ist sicher nicht perfekt, aber solch sich der Fussball mit dieser Geldgier nur weiter selbst zerstören. Manchmal ist weniger halt wirklich mehr. Kein Wunder gibt es immer mehr Fans, die tiefere Ligen verfolgen. Es wäre nicht mehr dasselbe, niemand würde regelmässig zu Auswärtsspielen reisen, dadurch würde so viel verloren gehen, schade.
    • bokl 02.11.2018 20:15
      Highlight Highlight "Kein Wunder gibt es immer mehr Fans, die tiefere Ligen verfolgen."

      Dann ist ja alles wunderbar. Die Topclubs / -stars kriegen ihre Kohle. Die Cüpli-Fans ihr Stars und durchgestylten Event-Spiele. Und die Traditions-Fans können sich vielleicht sogar mal wieder die Kosten für die Fahrt zum Auswärtsspiel mit der Mannschaft teilen ...
  • pluginbaby 02.11.2018 19:19
    Highlight Highlight Super Sache! Die geldgeilen Mannschaften sind unter sich, Meisterschaften werden wieder spannender & wieder eine Liga mehr die man nicht schauen muss wird erschaffen 👍👍
  • DerMedicus 02.11.2018 19:19
    Highlight Highlight Fände ich persönlich eine tolle Aktion. Das Geld, welches durch den Fussball in unmengen generiert wird, kommt nun den Clubs und den eigentlichen Akteuren zu gute. Nicht einem Verein, der sich als Non-Profit deklariert und den Vereinen einen Bruchteil ausbezhalt.

    Bevor jetzt Kommentare kommen wie; Fussballer verdienen ja eh genug. Ja natürlich, allerdings sind wir dafür verantwortlich, indem wir diese Geldmaschine unterstützen. Deshalb soll dieses Geld auch den Spielern und dem Staff primär ausbezahlt werden. Die machen ja das, was wir sehen und dafür bezahlen möchten.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article