DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Knallharter Punch: So präsentiert sich Nick B. als Kampfsportler.  bild: facebook 

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 



In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. zumindest eine rechtsextreme Vergangenheit hat. Auf Twitter kursieren Bilder, auf denen der Zentralschweizer eine Jacke mit dem Logo des rassistischen und gewalttätigen Ku-Klux-Clans trägt. Ebenso war B. Vizepräsident des Rednex Clubs Muotathal, der völkisches und rassistisches Südstaaten-Gedankengut verbreitet. Laut einem Insider gehörte er zudem dem Waldstätterbund an, einer nationalistischen Vereinigung der Zentralschweiz. Weiter beinhaltet ein Tattoo auf seinem linken Ellbogen rechte Symbole. «Er ist der rechtsextremen Szene zuzuordnen», sagt auch  Extremismus-Experte Samuel Althof. 

Bild

B. trägt auf seiner Kutte das Logo des Ku-Klux-Clans.   twitter

Rechte in der Kampfsport-Szene

Kenner der Schweizer Kampfsportszene sehen Anzeichen, dass Nationalisten vermehrt in den Fighter-Kreisen Fuss fassen wollen. Die Organisatoren der MMA-Schweizermeisterschaften ziehen nun die Notbremse. Sie haben B. von der Fightcard gestrichen und somit vom Turnier ausgeschlossen. «Rassismus ist für uns ein No-Go, wir wollen keine Rechtsextremen bei uns kämpfen lassen», sagt der Veranstalter zu watson. Man habe in den letzten Tagen verschiedene Hinweise wegen B.'s Gesinnung erhalten.

Der 30-jährige Nick B. gibt auf Anfrage von watson unumwunden zu, dass er früher in rechtsextremen Kreisen verkehrte. Vor drei Jahren habe er sich von der Szene abgewandt. «Ich habe Fehler gemacht. Aber ich bin kein Rassist und habe nichts gegen Menschen anderer Herkunft». In seinem Lokal in Muotathal veranstalte er einmal jährlich sogar einen Anlass mit afrikanischer Musik

Reue als Schutzbehauptung?

Seine Erfahrung zeige, dass die Reue bei Rechtsextremen oftmals nicht aufrichtig sei, meint hingegen Extremismus-Experte Althof: «Vielmehr ist es wohl eine Schutzbehauptung». Echte Reue wäre etwa, einschlägige Tattoos zu verändern. Das habe B. nicht gemacht. 

So oder so finden die MMA-Fights künftig wohl ohne den Muotathaler statt.  «Es ist wichtig, dass Rechtsextreme als präventive Handlung keine öffentliche Plattform mehr erhalten», so Althof. 

Wie steht es in der Schweiz um die Menschenrechte?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Innenräume sind wieder offen – die Gäste bevorzugen aber die Terrassen

Zum ersten Mal seit Weihnachten sind am Montag die Innenräume der Restaurants wieder bedient worden. Doch viele Gäste bevorzugten vorerst die Terrassen – nicht verwunderlich beim schönen Wetter.

Wie ein Augenschein vor Ort ergab, blieben in der Altstadt von Aarau am Mittag die Innenräume weitgehend leer, die Aussenplätze von Restaurants und Take-Aways hingegen waren gut besetzt. Ausserdem hielten sich zahlreiche Restaurants an die Tradition: «Montag Ruhetag».

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Eine Folge des Home-Office dürfte sein, dass auch die Selbstbedienungsrestaurants von Migros und Coop kaum frequentiert waren: Es gab mehr freie Plätze als Gäste an Tischen.

In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel