Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig Wasser – Haus in Flums SG abgebrannt



Image

Nach dem Feuer blieb nicht mehr viel vom Haus übrig Bild: Kapo SG

Weil die Feuerwehr nicht genug Wasser zum Löschen hatte, ist am Donnerstagmorgen in Flums SG trotz eines Grosseinsatzes mehrerer Feuerwehren ein Wohnhaus niedergebrannt. Die Ursache des Brandes ist unklar.

Wegen der Wasserknappheit habe sich der Rettungseinsatz schwierig gestaltet, teilte die Polizei mit. Das Wasser musste von mehreren Orten bezogen und unter anderem auch ein Bach gestaut werden. Obwohl mehr als 70 Angehörige der Feuerwehren Flums, Walenstadt und Quarten im Einsatz standen, habe nicht verhindert werden können, dass das freistehende Haus vollständig abbrannte.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich niemand im Haus. Verletzt wurde niemand. Die Hausbewohnerin hatte um 9.40 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Als sie eintraf, stand das Haus bereits in Vollbrand. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Zum Brand wurden Ermittlungen aufgenommen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 7 Autos in Zürich in Brand gesetzt

Zu trocken – Die Kühe müssen frühzeitig die Alp verlassen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 09.08.2018 18:08
    Highlight Highlight Jedes Haus sollte anhand Bewohner, Grösse einen Regenwassertank haben., für WC, Garten, Waschmaschinen und Notzeiten. Hilft so sauberes Trinkwasser zu sparen und nimmt Spitzen bei Überschwemmungen
  • Elnino22 09.08.2018 16:14
    Highlight Highlight Die Feuerwehr hatte genug Wasser!
  • lily.mcbean 09.08.2018 13:07
    Highlight Highlight Müsste man nicht ein gewisses Mindestmass an Wasser für solche Fälle bereit haben? Das ist doch Gesetzlich vorgeschrieben, oder regeln das die Kantone selber?
    • So en Ueli 09.08.2018 13:35
      Highlight Highlight Wenn kein Wasser da ist, ist keines da. Da nützen auch Gesetze nichts.
    • p4trick 09.08.2018 13:39
      Highlight Highlight Hatten sie ja, der Bodensee hat genug Wasser. Nur der Transport des Wassers ist das Problem. Auf die schnelle ein Hellikopter aufbieten der einen Sack voll Wasser holt is auch nicht ohne.
    • Paddiesli 09.08.2018 13:41
      Highlight Highlight Wär ja schön, könnte man Regen und Wasser gesetzlich verordnen.
    Weitere Antworten anzeigen

Italienerin stirbt bei Car-Unfall bei Zürich

Bei einem Car-Unfall auf der Autobahn A3 bei Zürich ist am Sonntagmorgen eine Italienerin ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt. Der Unfall passierte auf der Sihlhochstrasse, wo die ursprünglich geplante Autobahn in einer Mauer endet.

Der Car war um 4.15 Uhr ins Schleudern geraten und in die Mauer am Autobahnende geprallt. Diese Mauer verhinderte, dass der Car auch noch 10 Meter hinunter in die Sihl stürzte. Wie die Kantonspolizei bekanntgab, gehörte der Bus einem …

Artikel lesen
Link to Article