DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammanns letztes Küsschen für das Olma-Säuli



Bundesrat Johann Schneider-Ammann haelt ein Saeuli auf dem Arm an der offiziellen Eroeffnung der 76. OLMA Schweizer Messe fuer Landwirtschaft und Ernaehrung, am Donnerstag, 11. Oktober 2018, in St. Gallen. Die OLMA dauert bis zum 21. Oktober. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Bratwurstduft weht über St. Gallen. Die Olma hat begonnen. Zur grössten Publikumsmesse der Schweiz werden rund 400'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Zu Gast ist das «Fête des Vignerons».

Offiziell eröffnet wurde die Olma am Donnerstagmorgen mit einem traditionellen Festakt im Theater St. Gallen. Mit dabei waren Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Armee.

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Amman

Video: watson/nico franzoni

Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab sich humorvoll in seiner Rede, die auch ein bisschen eine Abschiedsrede «von meinen St. Galler Freunden» war. Der scheidende Magistrat bezeichnete die Olma als Ort des Dialogs und Schaufenster der Zukunft. Er forderte die Bauern auf, mutig voran zu gehen. Die Landwirtschaft müsse sich öffnen und neue Märkte erschliessen.

Zum Beispiel in Indonesien, wo sich derzeit 40 Millionen Menschen des Mittelstandes westliche Produkte leisten könnten. Weitere 40 Millionen kämen in den nächsten Jahren hinzu, sagte Schneider-Ammann, der sich nach der Olma-Eröffnung auf den Weg zur Jahrestagung des internationalen Währungsfonds und der Weltbankgruppe in Bali machte.

Loro & Nico an der Olma

Video: watson/nico franzoni, laurent aeberli

Bevor es auf die Reise ging, musste der scheidende Bundesrat im Olma-Stall für das obligate Säulibild posieren. Im Gegensatz zu seinem letzten Besuch vor drei Jahren zappelte das Edelschweinchen kaum, dafür quiekte es laut um sein zwei Wochen junges Leben.

Vorgeschmack auf Generationenfest

Als Gast präsentiert das «Fête des Vignerons 2019» einen Vorgeschmack auf das Volksfest in Vevey, das pro Generation nur einmal gefeiert wird. Das mit dem UNESCO-Kulturerbe-Zertifikat versehene Grossereignis findet vom 18. Juli bis 11. August 2019 statt. Erwartet werden mehrere hunderttausend Besucherinnen und Besucher.

In einer Sonderschau in der Halle 9 lädt das «Fête des Vignerons 2019» auf eine Zeitreise vergangener Feste ein. Neben Bildern, Filmen und Dokumentationen sorgen Spiele und Wettbewerbe für Unterhaltung.

Mit einer «geschmackvollen» Sonderschau unter dem Titel «Da isch üsen Wy» dabei sind auch die St. Galler Winzer. Mit täglich wechselnden Degustationen verschiedener Weine wolle der Branchenverband dem Rest der Welt St. Gallens feinstes Geheimnis verraten, heisst es im Olma-Programm.

Brot und Cannabis

Um das tägliche Brot geht es in der Ausstellung «auf welchem Baum wächst Brot?». Besucherinnen und Besucher spazieren durch Getreidefelder, üben sich im Zopf flechten oder erfahren Neues aus der Lebensmittelforschung.

Das Cannabis Village informiert über Hanf und zeigt die Vielfalt der legal erhältlichen Cannabis-Produkte. Die älteste Nutz- und Heilpflanze der Erde sei wieder voll im Trend, heisst es in der Broschüre zu Ausstellung.

Ob klein, gross, schön oder leistungsfähig: Tiere gehören zur Olma wie die legendäre Bratwurst (ohne Senf). Während bei den Kleintieren dieses Jahr die Meerschweinchen und Geflügel im Fokus stehen, sind es bei den Nutztieren wie immer die rennenden Säuli, die allen andern die Show stehlen. (aeg/sda)

Eines dieser 75 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus

1 / 76
Eines dieser 75 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel