Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kollision zwischen neun Fahrzeugen auf der A1. Bild: Kapo Zürich

Wegen Unfall: Megastau auf der A1 in Richtung Zürich ++ Bis 45 Minuten Zeitverlust

21.12.17, 13:54 21.12.17, 16:22


Une voiture de la Police Cantonale Vaudoise se faufile alors que des voitures circulent sur trois pistes dont la bande d'arret d'urgence, BAU, sur l' autoroute Geneve - Lausanne, A1, au niveau de la sortie Morges-Est sous les panneaux prevus a cet effet ce jeudi 23 octobre 2014 a Morges, Vaud. L'utilisation pour le trafic de la bande d'arret d'urgence sur l'A1 entre Morges (VD) et Ecublens est efficace, mais pourrait etre encore amelioree, selon une evaluation de l'EPFL. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stau auf der A1 Richtung Zürich Bild: KEYSTONE

Zwischen Wettingen-Ost und dem Limmattalerkreuz staut sich der Verkehr nach einem Unfall auf einer Länge von 7 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt bis zu 45 Minuten.

Die Fahrbahn wurde auf einen Fahrstreifen verengt. Die A1-Einfahrt in Dietikon ist gesperrt. 

Empfohlene Umleitung des TCS: Für Reisende aus Richtung Basel und Bern in Richtung Zürich ab der Verzweigung A2 Augst, sowie A1 Wiggertal via A2 / A14 / A4 / A3).

Der Verkehr staut sich auch auf der Hauptstrasse zwischen Spreitenbach und Dietikon (Richtung Zürich). 

(aargauerzeitung.ch)

Verkehr der Zukunft

Die uberisierte Gesellschaft

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

340 PS oder intelligente Apps? Warum noch stärkere Motoren und noch mehr Strassen uns nicht vom Stau erlösen werden

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fw_80 21.12.2017 18:37
    Highlight Danke allen Helfern und Rettungskräften: bereits um 15 Uhr hatte sich bereits alles wieder in die Normalität eingependelt. 🙏🏻
    0 1 Melden
  • Baba 21.12.2017 16:45
    Highlight Ich finde keine Webcam mehr von A1 Baregg/Fressbalken...

    Besteht der Stau nach wie vor? Der Unfall ist ja vor ungefähr 5 Stunden passiert. Oder wieso ist diese Meldung noch so prominent auf der watson Seite?
    10 0 Melden
  • spiox123 21.12.2017 14:20
    Highlight Der Kluge fährt im Zuge oder wie war das?
    21 47 Melden
    • Midnight 21.12.2017 15:49
      Highlight Der Kluge fährt mit Winterpneus und Blick auf der Strasse!
      54 5 Melden
    • sherpa 21.12.2017 15:55
      Highlight nicht alle, welche glauben mit seiner eigenen Kutsche unterwegs sein zu müssen, ist auch klug. Im Gegensatz zu all jenen, welche nun gemütlich im vorbeifahrenden Zug sitzen und genüsslich aus dem Fenster dem Treiben auf der Autobahn zusehen können und rechtzeitig an ihrem Zielort ankommen werden.
      27 17 Melden
    • Licorne 21.12.2017 16:29
      Highlight "[...]genüsslich aus dem Fenster dem Treiben auf der Autobahn zusehen[...]" Sich am Leid anderer zu erfreuen (egal was für eines) ist was ganz tolles, echt. Chapeau für diesen Gedanken.
      10 3 Melden
    • the give me diini Blitz! 21.12.2017 18:04
      Highlight Manche wohnen so "ab vom Schuss" dass es ohne Auto einfach nicht geht
      3 1 Melden
    • andrew1 21.12.2017 20:06
      Highlight Zugbazillen sind schrecklich. 😀
      1 0 Melden
    • Midnight 21.12.2017 22:35
      Highlight Manche arbeiten im Aussendienst...
      4 0 Melden

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen