DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nummernschilder von Autos, aufgenommen anlaesslich einer Auktion, am Mittwoch, 3. Mai 2017, in Camorino. Die Auktion ist die letzte ihrer Art. Die Einnahmen der Auktion fliessen in Praeventionskampagnen.
(KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Auch Tessin langen die Strassenverkehrsämter tüchtig zu. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Strassenverkehrsamt als Profitcenter: Gebühren sind viel höher als die Kosten



Autofahrer und Autofahrerinnen bezahlen in den Strassenverkehrsämtern in fast allen Kantonen mehr Gebühren als sie Kosten verursachen. Im schweizweiten Schnitt verlangen die Strassen- und Schifffahrtsämter 23 Prozent mehr Gebühren als Kosten anfallen.

Damit ist dieser Index im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr stark gestiegen, nämlich um 4 Prozentpunkte, wie eine Auswertung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) zeigt.

Die Behörde gibt zwar zu bedenken, dass der Wert wegen methodischer Schwierigkeiten nicht für bare Münze genommen werden dürfe. Einen Hinweis auf ein mögliches Missverhältnis liefere er aber dennoch.

Spitzenreiter Appenzell Innerrhoden: 189 Prozent

In 19 Kantonen lagen 2015 die Gebühreneinnahmen für die Strassenverkehrsämter über deren Kosten - beide Werte errechnete die EFV aus den Finanzbuchhaltungen der Kantone. Spitzenreiter ist der Kanton Appenzell Innerrhoden, in dem die Gebühren 89 Prozent über den Kosten lagen.

Die hohe Diskrepanz zwischen Kosten und Gebühren erklärt sich laut EFV nicht zuletzt damit, dass die grossen Autovermieter ihre Neuwagen in Appenzell Innerrhoden immatrikulieren lassen. Für den Kleinkanton scheint dies ein gutes Geschäft zu sein.

Auch Genf und Tessin langen kräftig zu

In zwölf Kantonen liegen die Gebühreneinnahmen mehr als ein Viertel über den Kosten. Neben Appenzell Innerrhoden ist das Verhältnis in den Kantonen Genf (163 Prozent) und Tessin (159 Prozent) am höchsten.

Seit 2015 stiegen die Gebühreneinnahmen in den Strassenverkehrsämtern in der ganzen Schweiz rascher als die Kosten. Dafür ist laut EFV die deutliche Zunahme bei den Neuzulassungen von Fahrzeugen verantwortlich, die sich nach der Finanzkrise eingestellt hat. Die Gebührenreglemente werden nicht an solche Entwicklungen angepasst. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Raser-Kiddys, Drifter und zwei erfolglose Fluchten – strenge Nacht für die Kapo Zürich

Die Zürcher Kantonspolizei hat in der Nacht auf Auffahrt drei Raser verhaftet, darunter einen 14-jährigen Schweizer. Zwei von ihnen versuchten erfolglos zu flüchten. Der Lenker eines Fluchtfahrzeugs wurde leicht verletzt. Auch ein Polizeifahrzeug wurde beschädigt.

Ein 23-jähriger Schweizer beschleunigte sein leistungsstarkes Fahrzeug in Elgg aus dem Kreisverkehr heraus, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Nach einigen Metern auf der Bahnhofstrasse habe der Lenker die Kontrolle über sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel