DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

86 Kilometer auf der falschen Seite über die A13 gerast: Geisterfahrer muss ins Gefängnis



Die Geisterfahrt eines 46-jährigen Autofahrers aus dem Kanton Zürich endet im Gefängnis: Das Bezirksgericht Horgen hat den Italiener am Mittwoch zu drei Jahren teilbedingter Freiheitsstrafe verurteilt und verweist ihn danach für zehn Jahre des Landes. Der Mann raste betrunken und auf Kokain durch mehrere Kantone – auf der falschen Seite der Autobahn.

Nur mit viel Glück gab es am 14. April diesen Jahres keine Schwerverletzten oder gar Tote. Die Irrfahrt begann, nachdem der Italiener Kokain genommen hatte. Er setzte sich an seinem Wohnort am Zürichsee in sein Auto und fuhr nach Balzers FL.

Er dachte, alle anderen fahren falsch

Wenige Stunden später wollte er offensichtlich wieder nach Hause und setzte sich erneut hinters Steuer – jetzt auch noch betrunken. Bei Trübbach SG bog er in die Autobahn A13 ein, erwischte aber die Ausfahrt statt die Einfahrt. Von den sechs Einbahnschildern, die ihn auf den Fehler aufmerksam machten, liess er sich nicht beeindrucken.

Er habe gemeint, dass alle anderen falsch fahren würden, sagte der arbeitslose Maler vor Gericht. Auf der Höhe von Lachen SZ habe er dann schon realisiert, dass wohl er auf der falschen Spur sei. «Umkehren konnte ich aber nicht. Das hätte einen Unfall gegeben.» An Anhalten habe er in dem Moment nicht gedacht.

Durchschnittstempo 142 Stundenkilometer

Der Geisterfahrer blieb stolze 86 Kilometer auf der falschen Seite. Etwa 30 Autos kamen ihm entgegen – weil es Nacht war, hatte es glücklicherweise nicht mehr Verkehr. Ein Lenker konnte eine Frontalkollision aber nur abwenden, indem er abrupt das Steuer herumriss und selbst beinahe mit einem anderen Auto kollidierte.

Mit einem Durchschnittstempo von 143 Stundenkilometern raste der Süditaliener durch Baustellen und Tunnels. In Freienbach SZ wollte ihn die Polizei aufhalten – doch der 46-Jährige lenkte seinen Audi einfach zwischen Polizeiauto und Mittelleitplanke durch.

In Horgen war die Geisterfahrt schliesslich doch zu Ende. Der Lenker konnte gestoppt werden. Der Ausweis wurde ihm dabei aber nicht abgenommen. Er hatte ohnehin keinen, da ihm dieser wegen früherer Tempoexzesse bereits abgenommen worden war.

Landesverweis 

Das Bezirksgericht Horgen verurteilte den zweifachen Vater am Mittwoch unter anderem wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln, Fahrens in fahrunfähigem Zustand und Fahrens ohne Berechtigung zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten, 6 Monate davon unbedingt. Für die restlichen 30 Monate gilt eine Probezeit von drei Jahren.

Weil der Mann seit seiner Irrfahrt vom April im Gefängnis Limmattal sitzt, hat er nun noch drei Monate vor sich. Dann wird er aus der Schweiz ausgewiesen. Das Gericht hielt einen Landesverweis von 10 Jahren für gerechtfertigt. Schliesslich habe er ohnehin keinen grossen Bezug zur Schweiz.

Der Mann aus Lecce kam vor eineinhalb Jahren in die Schweiz, um als Maler Geld zu verdienen. Weil er Probleme mit den Lungen bekam, löste sich dieser Plan aber schnell in Luft auf. Was er in Italien machen will, weiss er nicht, sagte er. Dort unten wisse man nie, ob man Arbeit finde. Er wisse aber, dass sich eine solche Sache nicht wiederholen werde. «Das war eine grosse Lektion für mich. Ich träume jede Nacht von den Menschen, die wegen mir Angst hatten.» (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deshalb steigen diese Teenagers aus fahrenden Autos

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei frühere Genfer IS-Anhänger stehen vor dem Bundesstrafgericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona müssen sich seit Mittwochmorgen zwei Genfer wegen Widerhandlungen gegen das IS-Gesetz verantworten. Ihnen wird unter anderem Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die beiden heute fast 35 und 26 Jahre alten Angeklagten distanzierten sich bei der Befragung durch die vorsitzende Richterin der Strafkammer vom radikalen Islam und der Ideologie des IS. Der 26-Jährige war im Juni 2016 am Flughafen Zürich festgenommen worden. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel