Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gotthardpass wird am Freitagnachmittag wieder geöffnet



Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Sechs Tage nach dem Rekordstau von 28 Kilometern vor dem Gotthard-Strassentunnel wird am Freitag der Gotthardpass wieder für den Verkehr freigegeben. Damit steht im Nord-Süd-Verkehr eine weitere Ausweichroute zur Verfügung. Der Klausenpass ist nachts gesperrt.

Die Wintersperre des 2108 Meter hohen Passes zwischen Uri und dem Tessin wird um 16.00 Uhr aufgehoben, wie die Urner Baudirektion am Donnerstag bekannt gab. Im Vorjahr sei die Nord-Süd-Verbindung fast zur gleichen Zeit, am 21. Mai, wieder geöffnet worden.

Die Schneeräumungsarbeiten der vergangenen Wochen seien sehr intensiv gewesen, schreibt die Baudirektion. Im Gotthardgebiet sei bei Räumungsbeginn im April rund drei Mal so viel Schnee gelegen als üblich.

Ebenfalls am Freitag kommt es am 2224 Meter hohen Sustenpass zu einer Teilöffnung. Ab 12.00 Uhr ist die Passstrasse bis Sustenbrüggli befahrbar. Ganz geöffnet werden könne er Sustenpass bei günstiger Witterung erst im Verlaufe der nächsten zwei bis drei Wochen.Bereits geöffnet ist der Oberalppass. Die Furkastrasse ist derzeit bis Tiefenbach befahrbar.

Erneut Schneerutsch am Klausenpass

Die Klausenpassstrasse wird aus Sicherheitsgründen vorläufig wieder nachts gesperrt. Die Strasse musste am Donnerstagmorgen kurzzeitig gesperrt werden, weil rund 200 Meter nach der Passhöhe einige Schneeblöcke auf die Strasse gerollt waren. Weder Menschen noch Fahrzeuge seien zu Schaden gekommen.

Betroffen gewesen sei die gleiche Stelle, an der am vergangenen Sonntag ein Schneerutsch niedergegangen war und zwei Autos mitgerissen hatte, teilte die Urner Baudirektion mit. Dabei waren drei Menschen verletzt worden.

Aufgrund der jüngsten Entwicklung und dem prognostizierten Temperaturanstieg in den nächsten Tagen hat die Urner Baudirektion zusätzliche Sicherheitsmassnahmen getroffen. Für das Gebiet Steinplanggen seien Beobachtungsposten eingerichtet worden, die das Gelände dauernd überwachten.

Dank dieser Massnahme könne der Klausenpass tagsüber durchgehend befahren werden. Nachts werde der Pass zwischen 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr bis mindestens kommenden Montag für jeglichen Verkehr gesperrt. (sda)

Liebe Schweiz, musst du eigentlich über ALLES Käse giessen?

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödlicher Bahnunfall im Tessin könnte strafrechtliche Folgen haben

Der tödliche Unfall auf der Gotthard-Bergstrecke in Airolo TI vor knapp einer Woche hat möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen. Die Tessiner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen vier Personen wegen fahrlässiger Tötung.

Bei dem Unfall vom Dienstagmorgen vergangener Woche waren zwei Bahnarbeiter aus vorerst unbekannten Gründen am Südportal des Gotthardtunnels von einem Richtung Norden fahrenden Zug der Regionalgesellschaft Tilo erfasst worden. Ein 40-jähriger Schweizer starb, sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel