DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Frauen lancieren zwei Initiativen für weniger Abtreibungen

21.12.2021, 15:35
Andrea Geissbühler
Andrea GeissbühlerBild: keystone

Nationalrätinnen aus den Reihen der SVP haben zwei Volksinitiativen für weniger Schwangerschaftsabbrüche lanciert. Die erste will vor jedem Schwangerschaftsabbruch einen Tag Bedenkzeit einführen. Die zweite richtet sich gegen «die schockierende Praxis der Spätabtreibungen».

Die Initiantinnen um die SVP-Nationalrätinnen Andrea Geissbühler (BE) und Yvette Estermann (LU) begründen die Lancierung der «Einmal-darüber-schlafen-Initiative» und der «Lebensfähige-Babys-retten-Initiative» mit der Ablehnung entsprechender Vorstösse durch das eidgenössischen Parlament, wie sie am Dienstag mitteilten.

Bei jedem wichtigen Entscheid im Leben mache es Sinn, einmal darüber zu schlafen, schrieben die Initiantinnen zum ersten Begehren. Das gelte ganz besonders für Abtreibungen. Ein Tag Bedenkzeit schütze Frauen vor überstürzten Entscheidungen unter Druck und Stress.

18 Länder in Europa würden Bedenkzeiten unterschiedlicher Dauer schon kennen. Die Initiantinnen gehen davon aus, dass mit einer Bedenkzeit von einem Tag zehn Prozent der Schwangerschaftsabbrüche in der Schweiz verhindert werden könnten.

Absolutes Recht auf Leben

Die zweite Initiative will ungeborenen Babys zu einem Zeitpunkt, in dem sie ausserhalb des Mutterleibes überleben und atmen könnten, ein absolutes Recht auf Leben zugestehen, dies analog zu Frühgeborenen. Rund 100 Babys pro Jahr könnten dadurch überleben, so die Initiantinnen.

Fortschritte in der Neonatologie ermöglichten es, dass Frühgeburten bereits in der 22. von 40 Schwangerschaftswochen gerettet werden können und gesund überleben, sofern sie angemessene intensivmedizinische Pflege erhalten.

Die Sammelfrist für die beiden Volksbegehren begann am Dienstag und dauert bis am 21. Juni 2023. Aus Synergiegründen werden die Unterschriften für beide Initiativen gemeinsam gesammelt, wie die Initiantinnen betonten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

242 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
21.12.2021 15:41registriert Januar 2014
jetzt versuchen die erzkonservativen auch hier über umwege dieses Recht der Frauen auf ihren körper zu beschränken.

Geissbühler und Estermann sind ja aber auch bekannte evangelikale pro-Lifer... sehr ekelhaft!
53132
Melden
Zum Kommentar
avatar
pinex
21.12.2021 15:51registriert August 2014
Als ob man sofort beim positiven Schwangerschaftstest zur Klinik rennen würde um die Schwangerschaft abzubrechen. Die meisten Frauen "schlafen" bzw. denken wohl genug darüber nach...
Und was wollen sie genau mit den überlebensfähigen Babys machen? Kaiserschnitt in der 22. Woche, aufpäppelen (verursacht auch immense Kosten) und danach ins Heim? Zur Adoption freigeben? Oder doch den leiblichen Eltern/ bzw. Mutter aufzwingen?
So viele Fragen, eigentlich ists egal, diese Initiativen werden hoffentlich scheitern.
44019
Melden
Zum Kommentar
avatar
fireboltfrog
21.12.2021 15:43registriert Januar 2018
Das passt zur „freiheitsliebende“ Partei 🙈
36419
Melden
Zum Kommentar
242
Von wegen Erfahrung schützt vor Jobverlust: Ü60 haben die höchste Arbeitslosenquote
Ältere Arbeitnehmende hätten das kleinste Risiko, arbeitslos zu werden, heisst es immer. Nun widerspricht der Schweizerische Gewerkschaftsbund – und die Arbeitgeber kontern sogleich.

Im Spätherbst 2021 hatte Bundesrat Guy Parmelin erklärt, die «nationalen Konferenzen zur Lage älterer Arbeitsloser» hätten wichtige Impulse geliefert – und damit ihren Zweck erfüllt. Zwar wusste die Boulevardzeitung «Blick» danach «Parmelin verärgert die Gewerkschaften» und der Zürcher «Tages-Anzeiger» titelte bitterböse «runder Tisch aufgelöst, Problem ungelöst» – doch der bundesrätliche Entscheid stand fest. Nach sechs runden Tischen von Parmelins Wirtschaftsdepartements mit den Sozialpartnern war Schluss.

Zur Story