DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Terroristen: Schweizer Dschihadreisende werden härter angegangen



FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), now called the Islamic State group, marching in Raqqa, Syria. As U.S.-backed forces bear down on the city, the militants have been preparing defenses of their de facto capital. Tarps have been put under streets to hide movements underneath, and sandbags and earthen beams have gone up. Iraqi and Syrian fighters _ including some who withdrew from Iraq’s Mosul _ are leading the defense while most European jihads have been sent elsewhere, perhaps for use later in attacks in their homelands. (militant photo via AP, File)

Bild: AP/Militant Website

Der Bundesrat will Dschihadreisende und terroristische Organisationen härter anpacken. Er schlägt vor, in einem ersten Schritt das Strafrecht zu verschärfen. Später möchte er gegen so genannte Gefährder auch präventiv vorgehen können.

Als drittes Element der Terrorbekämpfung wird derzeit ein Nationaler Aktionsplans (NAP) zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus auf die Beine gestellt. Dieser enthält verschiedene Präventionsmassnahmen. Auf dieses Vorgehen hatte sich der Bundesrat gestern Mittwoch geeinigt.

Am Donnerstag schickte er das erste Element, die verschärften Repressionsmassnahmen, in die Vernehmlassung. Gestützt auf befristete Rechtsgrundlagen können Dschihadreisende schon heute bestraft werden. Das Verbot von Reisen für terroristische Zwecke soll nun dauerhaft im Strafgesetzbuch festgehalten werden.

Kronzeugenregelung für Terroristen

Es gilt neu für alle terroristischen Gruppierungen und auch für alleine handelnde Straftäter. Unter Strafe gestellt werden das Anwerben, Ausbilden und Finanzieren sowie grenzüberschreitende Reisen mit dem Ziel, terroristische Straftaten zu begehen. Als Höchststrafe sind fünf Jahre Gefängnis vorgesehen, zudem droht die Landesverweisung.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht zur Grossen Kammer, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 12. Juni 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Justizministerin Simonetta Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Wenn der Täter mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, um einer Terrorgruppierung das Handwerk zu legen, kann der Richter die Strafe mildern. Die Forderung nach einer Art Kronzeugenregelung stammt aus dem Parlament. Keine neue Strafnorm ist hingegen für die Verherrlichung des Terrorismus geplant. Laut Bundesrat reichen die vorhandenen Rechtsgrundlagen aus, wie es im Bericht zu den geplanten Gesetzesänderungen heisst.

Weiter soll die Strafnorm gegen organisierte Kriminalität, die bisher vor allem auf mafiöse Strukturen zielte, auf den Kampf gegen Terrorismus zugeschnitten werden: Wer sich an einer Organisation beteiligt, die mit Gewaltverbrechen die Bevölkerung einschüchtert oder einen Staat oder eine internationale Organisation zu etwas nötigen will, kann mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Den Anführern droht eine Mindeststrafe von einem Jahr.

Internationale Zusammenarbeit

Der Bundesrat möchte auch die Zusammenarbeit mit anderen Ländern erleichtern. So sollen Informationen unter Umständen schon vor Abschluss des Rechtshilfeverfahrens übermittelt werden dürfen. Erlaubt wäre dies zum Beispiel, um einen Terroranschlag zu verhindern. Zudem sollen gemeinsame Ermittlungsgruppen mit ausländischen Behörden gebildet werden können.

Schliesslich soll den Terrororganisationen der Geldhahn zugedreht werden. Dazu sollen die Kompetenzen der Geldwäscherei-Meldestelle ausgeweitet werden: Aufgrund von Hinweisen aus dem Ausland soll diese auch dann aktiv werden dürfen, wenn keine Verdachtsmeldung aus der Schweiz vorliegt. Heute bleiben mehr als die Hälfte der Anfragen aus dem Ausland unbearbeitet, wie der Bundesrat schreibt.

Die Vernehmlassung zu diesen Vorschlägen dauert bis zum 13. Oktober. Noch im Lauf dieses Jahres will der Bundesrat zudem die Vernehmlassung zu den präventiven Massnahmen eröffnen. Diese Instrumente sollen es der Polizei erlauben, schon vor einer Straftat gegen so genannte Gefährder vorzugehen. Geprüft werden laut Bundesrat unter anderem Meldepflichten, Ausreiseverbote und Reisedokumentesperren. (sda)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Menschen schweben nach Terror-Attacke in Schweden in Lebensgefahr

Bei der mutmasslichen Terrortat im schwedischen Vetlanda wurden drei Menschen lebensgefährlich verletzt. Das meldete die schwedische Nachrichtenagentur TT am Donnerstag unter Berufung auf die betroffenen Krankenhäuser der Region Jonköping.

Zwei Menschen seien schwer verletzt worden. Die Polizei in Jonköping konzentrierte sich am Donnerstag auf die Vernehmung von Zeugen der Tat. Am Nachmittag (15.00 Uhr) wollte sie bei einer Pressekonferenz weitere Einzelheiten mitteilen.

Ein junger Mann hatte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel