Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Terroristen: Schweizer Dschihadreisende werden härter angegangen



FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), now called the Islamic State group, marching in Raqqa, Syria. As U.S.-backed forces bear down on the city, the militants have been preparing defenses of their de facto capital. Tarps have been put under streets to hide movements underneath, and sandbags and earthen beams have gone up. Iraqi and Syrian fighters _ including some who withdrew from Iraq’s Mosul _ are leading the defense while most European jihads have been sent elsewhere, perhaps for use later in attacks in their homelands. (militant photo via AP, File)

Bild: AP/Militant Website

Der Bundesrat will Dschihadreisende und terroristische Organisationen härter anpacken. Er schlägt vor, in einem ersten Schritt das Strafrecht zu verschärfen. Später möchte er gegen so genannte Gefährder auch präventiv vorgehen können.

Als drittes Element der Terrorbekämpfung wird derzeit ein Nationaler Aktionsplans (NAP) zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus auf die Beine gestellt. Dieser enthält verschiedene Präventionsmassnahmen. Auf dieses Vorgehen hatte sich der Bundesrat gestern Mittwoch geeinigt.

Am Donnerstag schickte er das erste Element, die verschärften Repressionsmassnahmen, in die Vernehmlassung. Gestützt auf befristete Rechtsgrundlagen können Dschihadreisende schon heute bestraft werden. Das Verbot von Reisen für terroristische Zwecke soll nun dauerhaft im Strafgesetzbuch festgehalten werden.

Kronzeugenregelung für Terroristen

Es gilt neu für alle terroristischen Gruppierungen und auch für alleine handelnde Straftäter. Unter Strafe gestellt werden das Anwerben, Ausbilden und Finanzieren sowie grenzüberschreitende Reisen mit dem Ziel, terroristische Straftaten zu begehen. Als Höchststrafe sind fünf Jahre Gefängnis vorgesehen, zudem droht die Landesverweisung.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht zur Grossen Kammer, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 12. Juni 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Justizministerin Simonetta Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Wenn der Täter mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, um einer Terrorgruppierung das Handwerk zu legen, kann der Richter die Strafe mildern. Die Forderung nach einer Art Kronzeugenregelung stammt aus dem Parlament. Keine neue Strafnorm ist hingegen für die Verherrlichung des Terrorismus geplant. Laut Bundesrat reichen die vorhandenen Rechtsgrundlagen aus, wie es im Bericht zu den geplanten Gesetzesänderungen heisst.

Weiter soll die Strafnorm gegen organisierte Kriminalität, die bisher vor allem auf mafiöse Strukturen zielte, auf den Kampf gegen Terrorismus zugeschnitten werden: Wer sich an einer Organisation beteiligt, die mit Gewaltverbrechen die Bevölkerung einschüchtert oder einen Staat oder eine internationale Organisation zu etwas nötigen will, kann mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Den Anführern droht eine Mindeststrafe von einem Jahr.

Internationale Zusammenarbeit

Der Bundesrat möchte auch die Zusammenarbeit mit anderen Ländern erleichtern. So sollen Informationen unter Umständen schon vor Abschluss des Rechtshilfeverfahrens übermittelt werden dürfen. Erlaubt wäre dies zum Beispiel, um einen Terroranschlag zu verhindern. Zudem sollen gemeinsame Ermittlungsgruppen mit ausländischen Behörden gebildet werden können.

Schliesslich soll den Terrororganisationen der Geldhahn zugedreht werden. Dazu sollen die Kompetenzen der Geldwäscherei-Meldestelle ausgeweitet werden: Aufgrund von Hinweisen aus dem Ausland soll diese auch dann aktiv werden dürfen, wenn keine Verdachtsmeldung aus der Schweiz vorliegt. Heute bleiben mehr als die Hälfte der Anfragen aus dem Ausland unbearbeitet, wie der Bundesrat schreibt.

Die Vernehmlassung zu diesen Vorschlägen dauert bis zum 13. Oktober. Noch im Lauf dieses Jahres will der Bundesrat zudem die Vernehmlassung zu den präventiven Massnahmen eröffnen. Diese Instrumente sollen es der Polizei erlauben, schon vor einer Straftat gegen so genannte Gefährder vorzugehen. Geprüft werden laut Bundesrat unter anderem Meldepflichten, Ausreiseverbote und Reisedokumentesperren. (sda)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 22.06.2017 13:36
    Highlight Highlight Und wie sieht es mit Organisationen aus, die mit Lügen und falschen Aussagen die Bevölkerung einschüchtern? Wie bspw. die SVP mit ihren ewig gleiche Geschichten über Islamisierung und Überfremdung?
  • CASSIO 22.06.2017 12:16
    Highlight Highlight mir fehlt ein richtiges und ehrliches signal. kontensperrungen, handelsboykottte für personen aus staaten, die terroristen unterstützen.
  • Hänsel die Gretel 22.06.2017 10:55
    Highlight Highlight Super!!! Legt diesen Hassern von westlichen Werten das Handwerk. Hätte noch eine Änderung: Jedes Familienmitglied sollte die gleiche Strafe bekommen, dann werden diese schon melden falls z.B. ihr Sohn solche faulen Dinge treibt.
    • Kii 22.06.2017 11:44
      Highlight Highlight Sippenhaft, nice!
    • Lowend 22.06.2017 12:08
      Highlight Highlight Ich fordere in dem Fall aber auch Sippenhaft für widerliche, rechtsextremistische Kommentare!

      Merkt der Kreuzritter, was ich da meine?
    • Hänsel die Gretel 22.06.2017 13:01
      Highlight Highlight Wieso rechtsextrem?!? Islamischen Terror kann man nur von innen bekämpfen, dass hat das letzte Jahrzehnt gezeigt, indem alle Massnahmen nichts verbessert haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • A_C_Doyle 22.06.2017 10:54
    Highlight Highlight Was ist gemeitn mit gegen Gefährder präventiv vorzugehen? Leute bestrafen oder einsperren die "noch" kein Verbrechen begangen haben? Das kann unmöglich ernst gemeint sein.

    Wie will man so etwas bitte in einem Rechtstaat rechtfertigen. Wir denken sie werden in 3 Monaten eine Bombe zünden, natürlich könnte sie ihre Meinung bis dahin wieder ändern oder jur kit dem Gedanken gespielt haben, aber wir knasten sie lieber mal vorsorglich ein.

    Der Terror muss bekämpft werden, aber nicht auf Kosten der Demokratischen Rechtsordnung!
    • Wilhelm Dingo 22.06.2017 11:58
      Highlight Highlight @A_C_Doyle: wir können ja warten bis der Gefärder die Bombe gezündet hat und dann die Leiche des Täters einsperren.
    • CASSIO 22.06.2017 12:22
      Highlight Highlight A_C_Doyle: na klar, warten wir doch besser, bis diese Gefährder 50 Menschenleben ausrotten. Das macht mehr Sinn. So haben wir wenigstens rechtstaatlich gehandelt. Rechtstaatlichkeit hat hier keinen Nutzen mehr. Wir müssen aufhören, päpstlicher als der Papst zu sein. Hier handelt es sich um Pack - und ich sage bewusst Pack - welches unsere Rechtstaatlichkeit, unserer Sozialsysteme bis aufs Letzte ausnutzt, um uns im Gegenzug ins Gesicht zu spucken, uns hinzurichten, weil sie denken, dass SIE die einzig Auserwählten sind. Diese "Übermenschen" hatten wir schon einmal.
    • arthur991 22.06.2017 13:04
      Highlight Highlight Wie das in einem Rechtsstaat geht ? Schau dir das bei Fussballspielen an da wird man auch verhaftet Sie hatten vor zu einer Schlägerei zu gehen. Es wurde noch nichts gemacht was verboten ist geschweige bewiesen. Somit könnte man das hier locker auch machen, vorallem da es sich hier nicht um eine Schlägerei sondern um Anschläge handelt. Sonst heisst es am Ende wieder "der Attentäter war dem Geheimdienst bekannt, jedoch hat er noch kein Verbrechen begannen also konnte er nicht verhaftet werden"
    Weitere Antworten anzeigen

Verfahren gegen zwei Syrer: Verhaftete Terror-Verdächtige beteuern Unschuld

Die beiden Syrer, die am Freitag letzter Woche in Genf verhaftet worden sind, befinden sich noch immer in Untersuchungshaft. Das zuständige Zwangsmassnahmengericht hat einen entsprechenden Antrag der Bundesanwaltschaft (BA) genehmigt.

Sie beteuern allerdings ihre Unschuld, wie die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf eine gut informierte Person schreibt. Diese sagt, die Beschuldigten hätten in den Einvernahmen «bloss belanglose Aussagen» gemacht und sich «ahnungslos» gegeben.

Die BA führt gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel