DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger illegale Einreisen – Lage an der Grenze zum Tessin beruhigt sich

26.09.2016, 14:2926.09.2016, 14:31

In der dritten Septemberwoche haben deutlich weniger Menschen versucht, die Schweizer Südgrenze illegal zu überqueren. Es waren noch 992, wie das Grenzwachtkorps in provisorischen Zahlen zum rechtswidrigen Aufenthalt ausweist.

In der Vorwoche waren noch 1211 Fälle illegaler Einreisen ins Tessin festgestellt worden. In der dritten Septemberwoche gab es in der ganzen Schweiz 1055 illegale Aufenthalte. In den meisten Fällen wurden Eritreer, Guineer und Äthiopier angehalten.

Bei 887 dieser illegal Eingereisten wurden Wegweisungen oder Rücküberstellungen verfügt. Allein im Tessin kam es zu 735 Rücküberstellungen.

In der Vorwoche waren es 1405 illegale Einreisen gewesen. Dabei handelt es sich um die Anzahl illegaler Grenzübertritte, die teilweise von einer Person mehrmals versucht werden.

Die Zahlen sind weit von den Rekorden im Juli und August entfernt. Der Höchstwert wurde in der ersten Augustwoche verzeichnet.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Protestcamp von Mountain Wilderness Schweiz gegen Gondosolar

Mit einem Protestcamp haben am Samstag rund 20 Aktivistinnen und Aktivisten der Naturschutzorganisation Mountain Wilderness Schweiz in Gondo VS ein Zeichen gegen das Projekt «Gondosolar» und für eine wildnisverträgliche Energiewende gesetzt.

Zur Story