Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sprengstoffexperten des wissenschafltichen Dienstes der Zuercher Kantonspolizei bei der Untersuchung eines gesprengten Bancomats der Raiffeisen-Bank, am Freitag, 30. November 2018, in Arzo. Unbekannte hatten heute Morgen kurz nach 2:30 Uhr einen Bancomat gesprengt, um das Geld zu entwenden. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Der gesprengte Bancomat in Arzo TI. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Panzerknacker sprengten schon wieder Bancomaten im Tessin 



Eine unbekannte Täterschaft sprengte am Freitagmorgen kurz nach 2.30 Uhr einen Geldautomaten der Raiffeisenbank in Arzo TI und floh mit dessen Inhalt, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilt. Die Höhe der Beute ist derzeit noch unklar. 

Sie sei sofort nach der Explosion alarmiert worden, teilte die Tessiner Polizei mit. Sie sei am Tatort unterstützt worden von Gemeindepolizei und Grenzwacht. Sprengstoffexperten des wissenschaftlichen Dienstes der Zürcher Kantonspolizei übernahmen die Untersuchung.

Bereits am Freitag vor einer Woche haben Unbekannte in Coldrerio im Mendrisiotto den Bancomaten der dortigen Raiffeisenbank gesprengt und 200'000 bis 300'000 Franken erbeutet, wie die Tessiner Zeitung LaRegione berichtet. 

Ein Polizist steht vor einem gesprengten Bancomat der Raiffeisen-Bank, am Freitag, 23. November 2018, in Coldrerio. Unbekannte hatten in der Nacht auf heute den Bancomat gesprengt und Geld entwendet. Auch das Innere der Bank wurde beschaedigt. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Der vor einer Woche gesprengte Bancomat in Coldrerio. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

In der Nacht zuvor – zwischen Mittwoch und Donnerstag – seien weitere Geldautomaten auf die gleiche Art und Weise im italienischen Macallo con Casone (70 Kilometer von Coldrerio entfernt) und in Melzo (50 Kilometer entfernt) gesprengt worden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Fähre rammt Pier in San Francisco

Video: nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Grünen wollen links-konservativ werden

Wegen ihres ungenügenden Klimaplans standen die Grünen im Herbst vor einer Zerreissprobe. Nun hat Grünen-Präsident Glättli das Papier nachbessern lassen. Die wichtigsten Punkte geben schon jetzt zu reden.

Die Klimastreiker fühlten sich «benutzt und belogen», die Jungen Grünen waren «hässig und enttäuscht». Der im August 2020 vorgestellte Klimaplan der Grünen stellte die Partei vor eine Zerreissprobe. Kurz nach der Publikation hat Balthasar Glättli das Zepter bei den Grünen übernommen. Und liess als Reaktion auf die Kritik den Plan überarbeiten. Ein Kernpunkt des am Dienstag vorgestellten Papiers liegt neu auf dem «wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel».

Der neue Klimaplan der Grünen …

Artikel lesen
Link zum Artikel