Schweiz
Tier

Wolf nach 22 Schafrissen in der Region Schwarzenburg erlegt

Wolf nach 22 Schafrissen in der Region Schwarzenburg erlegt

05.01.2023, 15:2123.01.2023, 13:43
Mehr «Schweiz»
FILE - A 7-year-old Mexican grey wolf walks in an enclosure at Wildlife West Nature Park in Edgewood, N.M., on Nov., 17, 2002. A coalition of groups argue in a petition submitted Thursday, Dec. 8, 202 ...
Wölfe sind in der Schweiz je länger je mehr wieder verbreitet (Symbolbild).Bild: keystone

Ein Wildhüter hat in der Nacht auf Donnerstag im Kanton Bern einen zum Abschuss freigegebenen Wolf erlegt. Das Jagdinspektorat geht davon aus, dass es sich um jenes Tier handelt, das in der Region Schwarzenburg für mehrere Risse verantwortlich war.

Zwischen dem 21. Oktober und dem 24. Dezember 2022 wurden in den Gemeinden Schwarzenburg, Rüschegg, Zimmerwald, Rüeggisberg und Niedermuhlern insgesamt 22 Schafe von einem Wolf gerissen, wie die bernische Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion mitteilte.

Zehn dieser Schafe waren ausreichend mit Herdenschutzmassnahmen geschützt. Damit war die gesetzlich festgelegte Schadensgrenze erreicht, so dass der Kanton am 26. Dezember eine Abschussbewilligung erteilte.

Am Mittwochvormittag war es in Oberbalm zu einem Schafriss gekommen. Als der männliche Wolf erneut in die Herde eindringen wollte, konnte ihn der Wildhüter erlegen. Der Kadaver wird ins Institut für Fisch- und Wildtiergesundheit der Universität Bern gebracht. (cpf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Christine Schraner Burgener wechselt vom SEM ins Aussendepartement

Nach nur drei Jahren gibt Staatssekretärin Christine Schraner Burgener die Leitung des Staatssekretariats für Migration (SEM) Ende Jahr wieder ab. Sie wechselt auf eigenen Wunsch vom Justiz- und Polizeidepartement ins Departement für auswärtige Angelegenheiten.

Zur Story