Schweiz
Tier

Schweiz: Rösti will Biber zur Jagd freigeben

Nun muss auch der Biber vor Rösti bibbern

4900 Biber leben in der Schweiz. Vor einem Jahr nannte das Departement Rösti die Wiederansiedlung noch eine Erfolgsgeschichte – jetzt soll der geschützte Nager bald gejagt werden können.
11.04.2024, 18:00
Benjamin Rosch / ch media
Mehr «Schweiz»
Bundesrat Albert Roesti spricht im Nationalrat an der Fruehjahrssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 11. Maerz 2024, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Vor kurzem schickte Bundesrat Albert Rösti die neue Jagdgesetzrevision in die Vernehmlassung.Bild: KEYSTONE

Es war einst ein grosser Zankapfel im Parlament: präventive Abschüsse von Bibern. Bereits in der Jagdgesetzrevision von 2019 stritten sich Links und Rechts darüber, wie man dem Nager auf den Pelz rücken will.

«Beim Biber würde es schon reichen, wenn er einen Baum schief anschaut, denn wenn er den Baum schief anschaut, muss man davon ausgehen, dass er den Baum umbeissen will, und dann entsteht ein Schaden, ergo kann man den Biber vorsorglich abschiessen», sagte ein sichtlich genervter Martin Bäumle, damals GLP-Präsident, in der Ratsdebatte. Mehr und mehr redete er sich ins Feuer und drohte zum Schluss seines Votums an, ein Referendum gegen das Jagdgesetz zu unterstützen.

Nach Anträgen aus der Mitte und der Grünen strich das Parlament die Biber-Abschüsse zwar aus der Vorlage, nicht zuletzt aus Angst vor der Volksabstimmung. Das half bekanntlich nichts: Trotzdem kam es zum Referendum und am Ende versenkte das Stimmvolk die Jagdgesetzrevision.

Diskussion bereits 2019

Jetzt, kaum vier Jahre später, nimmt die Politik den Biber erneut ins Visier. Vor kurzem schickte Bundesrat Albert Rösti die neue Jagdgesetzrevision in die Vernehmlassung. Dass er mit dieser dem Wolf an den Kragen will, ist hinlänglich bekannt. Viel mehr erstaunte die Umweltverbände aber, dass Rösti offenbar auch wieder präventive Biber-Abschüsse vorsieht.

Künftig sollen Kantone Abschussbewilligungen erteilen können, «wenn diese erhebliche Schaden anrichten». Erst in den Vernehmlassungsunterlagen wird deutlich, was damit gemeint ist: Als Schaden wird «bereits der Beginn der Tätigkeit des Bibers, das heisst das Untergraben vor Einsturz oder das Aufstauen vor der Überflutung bezeichnet».

«Uns schockiert, was der Bund beabsichtigt», sagt Sara Wehrli von Pro Natura. «Hier werden Tür und Tor geöffnet, den Biber breit zu bejagen.» Wehrli stösst sich vor allem an der niedrigen Hürde, die es für einen Biber-Abschuss braucht: «Er muss eigentlich nur damit begonnen haben, einen Zufahrtsweg zuzubauen, dann kann er abgeschossen werden.» Dies betreffe potenziell sehr viele Tiere.

Dass der Bundesrat hinter die Absichten der Volksabstimmung von 2020 zurückgeht, nennt Wehrli einen «Affront»: Damals sei klar zum Ausdruck gekommen, dass es keine präventiven Abschüsse von Bibern brauche.

4900 Exemplare in der Schweiz

Noch vor weniger als einem Jahr klang es anders aus dem Departement Rösti. Das Bundesamt für Umwelt feierte das Comeback des Bibers als Erfolgsgeschichte. «Wenn der Biber kommt, wird's bunt», lautete der Titel einer Publikation vom Juli 2023. Dass das einst ausgerottete Nagetier wieder mit rund 4900 Exemplaren in der Schweiz vertreten ist, sei eine «erfreuliche Entwicklung», heisst es darin.

24 Stunden auf der Jagd – Marco & Nico stossen an ihre Grenzen

Video: watson

Zwar werden auch da die problematischen Seiten des Bibers angesprochen, der mit seinen Dämmen Ackerland überfluten und Verkehrsinfrastruktur zum Erliegen bringen kann. Im Juli aber klang die Herangehensweise wesentlich pragmatischer, als es jetzt im Verordnungsentwurf steht: «Viele Schäden lassen sich mit einfachen Mitteln vermeiden, zum Beispiel mit Drahtgittern zum Schutz von Bäumen oder durch Abzäunen von landwirtschaftlichen Kulturen.» Eine Studie solle zudem den grossen Einfluss des Bibers auf die Förderung der Biodiversität festhalten. Erschienen sind die Ergebnisse der Untersuchung, die seit 2020 läuft, allerdings noch nicht.

Neue Konfliktlinien

Es wird spannend zu beobachten, wie künftig die Konfliktlinien in der Biber-Diskussion verlaufen. Im Unterschied zum Wolf taucht er nicht vor allem in landwirtschaftlich genutztem Gebiet auf: Seit seiner Wiederansiedlung verbreitet er sich rasant auch in den grossen Zentren und lässt sich etwa in Zürich, Bern oder Basel beobachten.

In einigen Gebieten, etwa in der Region Genf, Biel oder Thun, hat sich das Wachstum der Biber-Population allerdings bereits etwas verlangsamt, während es insbesondere im Mittelland weiterhin exponentiell zunimmt. Seit 2022 steht der Biber deshalb nicht mehr auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten, allerdings gilt er noch immer als geschützt. (aargauerzeitung.ch/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alnitak
11.04.2024 18:35registriert Mai 2021
Knorrli Rösti respektierte schon den Volksentscheid bei der letzten Jagdgesetzrevision nicht (siehe Wolfsmassaker), weshalb sollte das beim Biber nun anders sein? Dass er ausgerechnet aus jener Partei kommt, welche sich bei jeder Gelegenheit im Zusammenhang mit der EU nicht nehmen lässt, dass unser Volk der Souverän ist, setzt dem ganzen noch die Krone auf!
29234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Majoras Maske
11.04.2024 19:17registriert Dezember 2016
Bei uns hat es auch überall Schilder mit "Einsturzgefahr, Biberbau". Und bei uns motzt wirklich gar niemand über die Biber, die Menschen haben viel mehr Freude daran, dass er zurückgekehrt ist.
Und leider muss ich mich bei Rösti immer wieder wiederholen: Er ist wie Scholz die falsche Person zur falschen Zeit auf der falschen Position. Wir brauchen ganz andere Vorlagen aus seinem Departement und es ist schade, dass wir die Zeit nur damit verbringen zu diskutierten, ob wir nicht noch mehr Tiere erschiessen sollten statt zukunftsgerichtet zu gestalten.
23026
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linia
11.04.2024 19:59registriert Januar 2021
Warum, verdammt, kann der Mensch die Tiere nicht einfach in Ruhe lassen? Wir rauben ihnen schliesslich immer mehr Lebensraum und sie haben genauso das Recht auf dieser Erde zu leben wie wir auch. Ich bin sicherwürde man die Tiere fragen, gäbe es für sie auch zu viele Menschen.
Mir geht noch immer nicht in den Kopf, wie es möglich sein kann, dass Herr Rösti diese Verordnung einfach quasi im Alleingang durchsetzen kann. Ich glaube, die Schweiz braucht dringend ein Verfassungsgericht.
19421
Melden
Zum Kommentar
118
Kampfjet-Landung auf der A1: Acht F/A-18-Jets sollen landen

Bei der militärischen Übung auf der Autobahn A1 zwischen Avenches und Payerne im Kanton Waadt starten voraussichtlich acht Kampfjets des Typs F/A-18. Das Autobahn-Teilstück werde für maximal 36 Stunden gesperrt sein, teilte die Schweizer Luftwaffe am Donnerstag mit.

Zur Story