Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 41. Etappe: Naters - Stalden VS

Tour dur dSchwiiz

Vom Papst, Kaiser und Sonnenkönig geehrt – aber den Wallisern war das piepegal: Wer nicht passt, muss weg

Wer nach Brig kommt, dem fällt er sofort auf: der Stockalperpalast. Ein König wohnte nie dort, ein anderer Blaublüter auch nicht. Sondern «nur» ein blitzgescheiter Handelsmann. Doch als er zu erfolgreich wurde, nutzte alles nichts mehr. 



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Eigentlich hätte dieser Artikel zur vorletzten Etappe gepasst. Aber ich kam nicht dazu, ihn zu schreiben. Die Erzählungen von meinen Nachbarn in Naters, Herke und Margrit, waren so gut, dass ich sie jetzt noch bringe. Denn vermutlich geht es vielen «Üsserschwiizern» so, wenn sie nach Brig kommen. Sie sehen das Schloss und denken: Wow, wem das wohl gehörte?

tour dur dschwiiz 40. etappe

Der Stockalperpalast mit den drei Türmen: Kaspar, Melchior und Balthasar. Bild: watson

Es war nie ein König, Kaiser oder Prinz. Sondern ein Bürgerlicher. Ein spezieller zwar, aber kein Blaublüter. Hier wohnte und geschäftete der grösste Schweizer Kapitalist des 17. Jahrhunderts: Kaspar Jodok von Stockalper. Zwischen 1658 und 1678 liess er das Anwesen errichten. 

Reich wurde der schlaue Handelsmann mit der Passstrasse über den Simplon. Nach den Römern war er der zweite, welcher den Pass als Verbindung zwischen Nord und Süd nutzte. In Gondo steht noch heute der Stockalperturm, in Brig eben das Schloss, eigentlich das Handelshaus. Keiner kam über den Berg ohne nicht Wegzoll bezahlen zu müssen. Stockalper handelte mit allem: Schnecken (für die Franzosen), Söldnern und Erzen. Er sicherte sich das Warentransport-Monopol über den Simplon und krönte seine Macht 1648 mit dem Monopol auf Salz.

kaspar stockalper

Kaspar Stockalper himself auf dem lustigen Pferd. bild: wikipedia

Die Kassen Stockalpers klingelten und als gewiefter Geschäftsmann sicherte er sich die Macht ab, indem er seine Familie mit anderen einflussreichen Walliser Geschlechtern verschwägerte. Viele angesehene Personen standen in seiner Schuld. Sein Imperium umfasste von der Adria bis zum Ärmelkanal, von Spanien bis Deutschland. Papst Urban VIII schlug ihn zum Ritter vom Goldenen Sporn, Kaiser Ferdinand III erhob ihn 1653 in den Adelsstand, Ludwig XIV – der Sonnenkönig – verlieh ihm die Würde des St.-Michael-Ordens (was auch immer diese Auszeichnungen bedeuten ...).

Es schien, dass niemand Stockalpers Macht brechen konnte. Doch just als Stockalper alles dominierte, formierte sich 1676 Widerstand. Die Erneuerung des Salzmonopols wurde im Jahr darauf unterschlagen und 1678 wurde Stockalper vorgeworfen sich Ämter erschlichen und Leute betrogen zu haben. Zölle habe er illegal erhöht, das Monopol missbraucht. Mit dem Tod bedroht wurde der Handelsherr gezwungen, sich als schuldig zu bekennen. Sein Hab und Gut wurde aufgeteilt, Stockalper selbst ins Exil nach Domodossola gejagt. Fünf Jahre musste er dort bleiben und verarmte total. Nichts blieb vom Reichtum. Ausser das Schloss.

tour dur dschwiiz 40. etappe

Die Römer, Stockalper und Napoleon: Sie alle wussten schon, der Weg über den Simplon ist Gold wert. Bild: watson

Da sich die Machtverhältnisse in Brig in der Zwischenzeit wieder änderten, konnte er für seine letzten Jahre in seinen Palast zurückkehren, wo er 1691 mit 81 Jahren verarmt starb.

Heute befindet sich im Stockalperpalast beispielsweise die Gemeindeverwaltung von Brig-Glis, der Innenhof wird meist für kulturelle Veranstaltungen genutzt und im Garten geniessen Jung und Alt die Sonne und den Blick auf das imposante Bauwerk. 

Tour dur d'Schwiiz, 40. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Tour dur dSchwiiz

Hier endet die Schweiz. Mit einer Holzfigur und einem unüberwindbaren (also so einem wirklich unüberwindbaren) Zaun

Die 127. Gemeinde meiner Velo-Tour durch jede der 2324 Gemeinden der Schweiz ist die südlichste: Chiasso. Und vom südlichen Tor zur Schweiz ging ich noch etwas südlicher. Bis zum Ende der Nation.

War jemand auch schon mal an einem Endpunkt eines Landes? In England gibt's ganz im Westen bei Land's End fast einen kleinen Vergnügungspark. Am südlichsten Punkt der USA auf Key West stehen Leute Schlange, um sich mit dem Stein, der diesen Punkt markiert, fotografieren zu lassen. Und in Neuseeland gehört das Cape Reinga ganz im Norden zu einem der spektakulärsten Orte. Ja, Länder können grossartig enden.

Die Schweiz macht da nicht mit. Zumindest im Süden nicht. Und wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel