Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So hat ein Schwyzer Polizei-Angestellter einen illegalen Waffenhandel aufgezogen



ZUM PROZESSAUFTAKT GEGEN DEN SCHWYZER POLIZISTEN, WELCHER 2012 BEI EINER FAHRZEUGKONTROLLE EINEN MANN ERSCHOSSEN HATTE, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. APRIL 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Polizei ist am Mittwoch, 12. September 2012, rund um das Gebiet der Gemeinde Ibergeregg im Kanton Schwyz auf der Suche nach einem Taeter. Saemtliche Strassen und Zufahrten wurden voruebergehend gesperrt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Logistikchef der Schwyzer Kantonspolizei, der im Internet illegal mit Waffen und Munition gehandelt haben soll, hat interne Kontrollen umgangen und das Vertrauen der Vorgesetzten missbraucht. Die Deliktsumme beläuft sich auf rund 180'000 Franken.

Die Schwyzer Finanzkontrolle erstellte wegen des Vorfalls einen Prüfbericht zur Beschaffung, Bewirtschaftung und Ausmusterung von Waffen und Munition bei der Kantonspolizei, den sie am Dienstag veröffentlichte. Von 2008 bis 2017 habe man 60 Bestellungen ausfindig gemacht, die keinem internen Verwendungszweck zugeordnet werden konnten. Dabei habe es sich fast ausschliesslich um Munition gehandelt.

Der zivile Mitarbeiter der Kantonspolizei war bereits im Februar von der Bundeskriminalpolizei festgenommen worden unter dem Verdacht, an illegalem Waffen- und Munitionshandel im Internet beteiligt gewesen zu sein. Anschliessend wurde er freigestellt und im April dann fristlos entlassen. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Im Bericht wird detailliert aufgezeigt, wie der Mann interne Kontrollen umgangen und das Vertrauen der Vorgesetzten missbraucht hat. «Bestellungen wurden vielfach bewusst unter der Schwelle für ein Zweitvisum gehalten, zum Teil nachträglich abgeändert und die Zustellung direkt zum Beschuldigten umgeleitet, damit nichts auffällt», wird der Leiter der Finanzkontrolle, Roland Pfyl, zitiert.

Mangelhafte Prozesse und IT

Es bestehe Handlungsbedarf bei der Materialbeschaffung und -bewirtschaftung, hält der Bericht fest. Die Prozesse seien zu wenig strukturiert und die verwendeten IT-Systeme nicht angemessen.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den ehemaligen zivilen Mitarbeiter der Kantonspolizei. Er soll unter anderem gegen das Kriegsmaterialgesetz verstossen haben. Der Beschuldigte befindet sich nicht mehr in Untersuchungshaft. (aeg/sda)

Nationalrat diskutiert über Verschärfung des Waffenrechts

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EhrenBratan. Hääää! 24.10.2018 12:36
    Highlight Highlight Warum ich keinen Polizisten traue? Sind auch nur Menschen..!
    • michiOW 24.10.2018 15:20
      Highlight Highlight 🤔
      Wo ist der Zusammenhang?
      Das war ein ziviler Mitarbeiter, kein Polizist. Ein wesentlicher Unterschied.
  • pamayer 24.10.2018 11:53
    Highlight Highlight und wohin wurde die munition verkauft. wohl kaum an die antifa, oder?!

Erschossene Reisebüro-Mitarbeiterin in Altendorf SZ – ZDF macht «Aktenzeichen XY»-Beitrag

Der Fall einer erschossenen 22-jährigen Reisebüro-Mitarbeiterin in Altendorf SZ vom Februar 2004 kommt ins Fernsehen. Die Schwyzer Ermittler erhoffen sich dank der Sendung «Aktenzeichen XY ungelöst» Ermittlungsansätze. Es ist nicht das erste Mal.

Beim Prüfen von Ermittlungsansätzen habe man Kontakt mit den Sendungsverantwortlichen beim ZDF aufgenommen, sagte ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei am Dienstag auf Anfrage. Die Ermittlungen zum Gewaltdelikt vor über 15 Jahren hätten nie …

Artikel lesen
Link zum Artikel