DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diskussion: Soll in Artikeln die Nationalität eines mutmasslichen Täters genannt werden?



Es war nur ein kurzer Artikel. Ein Mann wurde an der Langstrasse verhaftet, weil er einen Türsteher mit einem Sturmgewehr bedroht hatte. Bei der Verhaftung wurde ein Polizist von einem anderen Mann tätlich angegriffen. 

Die Story bot einigen Diskussionsstoff. Dabei wurde am meisten die Nennung der Nationalität diskutiert. Ersterer wurde als «Schweizer» bezeichnet und der zweite mutmassliche Täter als «Türke».

Dies nahm ich zum Anlass, auf Twitter eine Umfrage zu machen:

Nicht zu unrecht wurde die Vorgabe der Antworten kritisiert:

Weil die Twitter-Umfrage nur 24-Stunden aktiv war und, um die Umfrage neutraler zu Verfassen, hier nochmals die Möglichkeit darüber abzustimmen. Ich bin gespannt, ob es zu Twitter eine Abweichung gibt, und wenn ja, wie gross sie ausfallen wird.

Soll in Artikeln die Nationalität eines mutmasslichen Täters genannt werden?

Jetzt aber zu den Zitaten, Tweets und Kommentaren aus den Diskussionen auf watson und Social Media. Beginnen wir mit Alice Kohli, die genau zu dieser Frage eine Masterarbeit geschrieben hat (die leider nicht online abrufbar ist)

Diejenigen, die die Nationalität eines mutmasslichen Täters wissen möchten, waren in Unterzahl, sollen hier jedoch nicht zu kurz kommen:

«Nur weil es Sie [ Bezugnehmend auf einen anderen User ] nicht interessiert, heisst es noch lange nicht, dass es keine Rolle spielt, was für eine Nationalität der Täter hat. Ich kenne viele Leute, die es interessiert mich eingeschlossenen.»

ostpol76

Teilst du die Meinung dieser User? Dann ergänze bitte in den Kommentaren ein paar Gründe, weshalb die Nennung der Nationalität wichtig ist. Denn diesbezüglich blieben die User bisher eher wortkarg.

Einzig Miro Hintermüller deutet im Austausch mit Matthias Hurni an, weshalb die Nennung interessant sein könnte:

So gesehen wäre es also nur ein dramaturgisches Element. Wie heikel eine solche Nennung jedoch sein kann, zeigt der Einspruch von Jens Farronato:

Wir wissen alle, worauf Jens anspielt, oder? #ParisAttacks

Das Schlusswort überlasse ich «eläktrikfuschn» und Luca Neukom, die die Frage mit viel Witz ad absurdum führen:

Was ist deine Meinung?

Soll in Artikeln die Nationalität eines mutmasslichen Täters genannt werden?

Schreibe es uns in die Kommentare 👇

Interessieren dich weitere Diskussionen der watson-User?

«Wer dick ist, kann abnehmen. Wer dumm ist, kann ...?»

Link zum Artikel

Nach dem Ja zur Homo-Ehe: «Es gibt keinen Grund, der gegen eine Legalisierung von Polygamie oder Inzest spricht»

Link zum Artikel

«I föcking löf it!»: Wenn User einander guten Hip-Hop zeigen

Link zum Artikel

«Weil Löwen aussterben, Menschen aber nicht ...» – diese drei User-Kommentare machen mich ratlos

Link zum Artikel

15 Dinge, die uns in gemütlichen Gesprächsrunden mehr stören als Smartphones

Link zum Artikel

«SVP wählen. Frei bleiben. Kopftuch verbieten» – so diskutieren watson-User über die Initiative für ein Burkaverbot

Link zum Artikel

Ist jeder Gläubige ein schlechter Mensch, wenn der Glaube die Wurzel allen Übels ist?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Aktuelle Polizeibilder: Röntgenaufnahme eines Body-Packers mit Kokain-Fingerlingen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

RhB-Bauzug kracht auf Bauzug – viel Sachschaden, ein Verletzter

Eine heftige Kollision zwischen zwei Bauzügen der Rhätischen Bahn (RhB) in Cazis GR ist in der Nacht auf Donnerstag verhältnismässig glimpflich ausgegangen. Ein Bahnmitarbeiter wurde leicht verletzt. Es entstand aber Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken.

Der Unfall ereignete sich mitten in der Nacht um halb drei Uhr, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Eine Lokomotive mit sieben Schotterwagen krachte auf einer Baustelle in einen anderen stehenden Bauzug.

Wie auf Unfallbildern …

Artikel lesen
Link zum Artikel