DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist jeder Gläubige ein schlechter Mensch, wenn der Glaube die Wurzel allen Übels ist?



In den letzten Tagen drehte es sich in Diskussionen auf Social Media und in unseren Kommentaren oft um die Schuldfrage: Wer oder was verantwortet letztendlich die Gewaltexzesse in Paris, Beirut und anderswo?

Nicht selten wird der religiöse Glaube dafür verantwortlich gemacht. Das führt jedoch leider viel zu oft zur Verkürzung, dass sich Moslems von den Terroristen distanzieren sollen. Diese Forderungen implizieren jedoch, dass es zwischen den Terroristen und gläubigen Moslems einen direkten Zusammenhang gibt. Ergo: Muslime sind deshalb schlechtere Menschen, weil sie an denselben Gott glauben wie die Terroristen.

Losgelöst von diesem Hintergrund sind sich die Twitter-Follower von uns jedoch ziemlich einig:

Diese Umfrage ist inzwischen abgeschlossen. Deshalb kannst du hier nochmals abstimmen:

Ist jemand, der oder die an irgendeinen Gott glaubt, deshalb ein schlechterer Mensch?

Zu dieser Umfrage inspiriert haben mich die Kommentare unter der Story zu einem Moslem, der sich in Beirut auf einen Selbstmordattentäter geworfen hatte, um dadurch das Leben seiner Tochter zu schützen und ein Blutbad zu verhindern.

Aus dieser Diskussion picke ich ein paar Zitate raus:

«Als Moslem, auch wenn nicht gerade der Gläubigste, danke ich den vielen watson-Usern, die die schrecklichen Taten des IS nicht auf den Glauben reduzieren.»

Mr. Kr

«Ich bin zutiefst bestürzt, wenn ich lese, dass nur alleine der Koran daran schuld ist; denn mit dieser Aussage werde auch ich in den gleichen Topf geworfen wie diese Terroristen.»

Mr. Kr

«Religion, Herkunft, Kultur, ... alles egal.»

Menel

«Wir, die Menschen, die für das Leben, für die Zukunft der Menschheit und an wirklichen Lösungen interessiert sind, wir müssen vereint gegen diesen Irrsinn vorgehen. In allen Belangen. Denn destruktive Menschen finden sich nicht nur in den Reihen des ‹IS›.»

Menel

«Gibt es ‹den Christen›?»

Alex_Steiner

«Also meine Definition von einem Christen ist, dass er niemals am Sonntag in der Kirche sitzt und eigentlich nicht so sicher ist, ob es einen Gott gibt. Ganz sicher hat er die Bibel noch nie gelesen. Aber er bezahlt brav die Kirchensteuer und steht bei den Christen auf einer Liste – das reicht ihm.»

Alex_Steiner

«Mich nervt dieses religiöse #Prayfor. Warum sollte man beten, wenn meiner Meinung nach Religion nur Kriege und Leid auslösen?»

Sonja Red4

«Schade, macht watson daraus einen Artikel für die Bekehrung von Pegidioten und schert mit dem Titel und Text selber alle Muslime über einen Kamm. Es gibt weder ‹den Islam› oder ‹den Muslim› noch hilft es was, wenn ein watson-Redakteur eine Tat als unislamisch bewertet, wenn eine grosse Menge Sunnis dies anders sieht.»

DerWeise

«‹Das Christentum› ist aber auch nur der Oberbegriff für eine Ansammlung von (zum Teil doch sehr abstrusen) Auslegungen ein und derselben Botschaft.»

Statler

«Und alle behaupten, sie hätten als einzige ‹das Christentum› richtig verstanden. Von Einigkeit keine Spur. ‹Der Christ› als solcher existiert ebensowenig. Mormonen, Zeugen Jehovas, Adventisten, Chrischona, etc. – sie alle bezeichnen sich als Christen, haben z. T. aber sehr unterschiedliche Ansichten, was das eigentlich bedeutet.»

Statler

«Die Religionen verursachen keine Gewalt und Kriege.»

«Sir Jonathan Ive»

«Die Religionen werden nur immer wieder von gewalttätigen und kriegerischen Leuten als Rechtfertigung ihrer Taten missbraucht.

Zur Verwirrung bei PrayForParis: Beten muss nicht etwas Religiöses sein. Es kann auch einfach bedeuten, dass man in Gedanken bei den Opfern und deren Angehörigen ist.​»

«Sir Jonathan Ive»

Als Auflockerung für zwischendurch ein paar naive Fragen zur wortwörtlichen Auslegung von Sprüchen aus dem Altern Testament:

1 / 11
Ob Bischof Huonder auch diese Bibelsprüche wortwörtlich auslegen würde?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Der Islam braucht unbedingt eine Reformation!»

Mate

«Der Islam heutzutage ist einfach nur eine Ansammlung wüster Ideen, wie es das Christentum vor der Reformation war. Und hört auf zu leugnen, dass der IS aus Muslimen besteht, der Koran bestimmt ihr Handeln.»

Mate

«Wann begreift ihr, dass Religion a.k.a. Beten das Ganze überhaupt erst anrichtet?»

EvilBetty

«Mit ‹Religion› meine ich nicht nur die bekannten Religionen, sondern auch Geld und Macht. Das Streben des Menschen, etwas ‹Übermächtiges› zu vergötzen oder es ihm gleichzutun, wird uns immer wieder an solche Punkte führen.

Amen!»

EvilBetty

Aber auch auf unsere Twitter-Umfrage gab es einige Reaktionen, die ich nochmals aufgreifen möchte. 

Als Erstes eine Diskussion, die sich über mehrere Tweets zog:

Und in einem anderen, kurzen Diskussionsstrang:

Als Auflockerung für zwischendurch ein Muslim, der so richtig in die Zange genommen wird:

Leseempfehlung eines CVP-Politikers

Die folgenden drei User sind sich in gewisser Weise einig, formulieren es jedoch jeweils etwas anders:

Und hier ein wunderbares (weil befreiend absurdes) Schluss-Statement, das nur FCZ-Fans (wirklich) verstehen:

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Im Namen des Islams (?)

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie weit gehen im Kampf gegen Terror? Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Am 13. Juni stimmt die Schweiz über Massnahmen zur Verhinderung von Terrorismus ab. Die sieben wichtigsten Fragen und Antworten.

Als Reaktion auf zahlreiche, islamistische Terroranschläge in Europa erarbeitete der Bundesrat 2015 eine Strategie zur Terrorbekämpfung. Daraus entstand der «Nationale Aktionsplan (NAP) zur Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus». Dieser umfasst soziale, therapeutische und gesellschaftliche Massnahmen. Zusätzlich wurden das Strafrecht im Bereich Terrorismus verschärft und das Nachrichtendienstgesetz um zusätzliche Überwachungsmittel ergänzt, mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel