Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Mitte der Frucht entdeckte Devin eine Schraubendreherklinge und machte sogleich ein Foto davon. zvg

Stell dir vor, du kaufst ein Clementinli in der Migros und siehst dann das 😱



Der 23-jährige Zürcher Devin* wollte, wie meistens nach dem Sport, einen Fruchtsalat geniessen. Doch als er eine Clementine öffnete, traute er seinen Augen kaum: In der Mitte der Frucht fand er nämlich einen Gegenstand, der ganz sicher nicht da hin gehörte. Da drin lag ein Bit, eine kurze auswechselbare Schraubendreherklinge, die vor allem bei Akkuschraubern zum Einsatz kommt. 

Beim Schälen bemerkte Devin nichts Auffälliges. «Die Schale war intakt, da ist mir gar nichts aufgefallen. Erst als ich die Clementine halbierte, fiel mir der schwarze Gegenstand auf.» Devin ist sich ziemlich sicher: Die Frucht muss um den Bit gewachsen sein. Anders kann er sich das Ganze nicht vorstellen. «Die anderen Clementinen waren ganz normal und geniessbar.»

Bild

Der Bit scheint in die Frucht eingewachsen zu sein.  zvg

Der bizarre Fall sorgt auch bei der Migros, wo Devin die Früchte gekauft hat, für Stirnrunzeln. «Die Migros kann sich leider nicht erklären, wie der Fremdkörper in die Clementine gelangt ist. Wir können aber ausschliessen, dass der Fremdkörper auf dem Weg aus der Produktion bis in die Filiale eingedrungen ist. Gemäss unseren Lieferanten werden weder Bohrmaschinen noch Akkuschrauber während dieses Prozesses eingesetzt», sagt Patrick Stöpper, Mediensprecher des Migros-Genossenschafts-Bund. Ob die Frucht um den Bit gewachsen ist, lässt sich schlecht nachverfolgen. 

Bild

Gekauft wurden die Clementinen in einer Migros Filiale in Zürich.  zvg

Wir empfehlen: Am besten immer kurz einen Blick auf die geschälte Frucht werfen – den Zähnen zu Liebe. (ohe)

*Name der Redaktion bekannt

Waschbär randaliert fast drei Stunden in Handyshop

abspielen

Video: srf

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jrène Steiger 20.01.2018 11:55
    Highlight Highlight Wieder einmal jemand der Gratis Clementinen will ! Schaut Euch die zwei Bilder Mal genau an! stimmen nicht überein.Beim unteren Bild ist der torx rostiger als im oberen!Und angetrocknet ist sie auch schon!
  • asips 20.01.2018 02:21
    Highlight Highlight vielleicht war ja dreitorxbit-tag und es war in jedem zehnten clementinli ein torxbit versteckt. mit 10kg hättest du dann das ganze sortiment
  • Ulmo Ocin 19.01.2018 11:09
    Highlight Highlight Da war ein Amateur am Werk:) Der Bit-Kopf ist abgerundet;)
  • mAJORtOM95 18.01.2018 22:58
    Highlight Highlight Jetzt ist auch klar, mit was für Werkzeug diese Früchte gebaut werden.
    Ein Rätsel weniger, huraaa+!
  • Mr. Stärneföifi 18.01.2018 22:42
    Highlight Highlight Die gesunde Alternative zum Überraschungsei - Jetzt in jedem siebten Mandarindli.
  • Christian Mueller (1) 18.01.2018 20:54
    Highlight Highlight Jetzt endlich verstehe ich diese alte Bierwerbung: Bitte ein Bit! Danke Devin!
  • qolume 18.01.2018 20:16
    Highlight Highlight Es 3-Königs-Manderinli :-)
  • Fumia Canenero 18.01.2018 19:56
    Highlight Highlight Wer ein ähnliches Erlebnis mit seinen Früchten und Werkzeugen hatte, kann das unter #meTool mit anderen teilen. Ab 2019 gibt's dann auf Netflix eine Serie darüber.
    • Herren 19.01.2018 18:24
      Highlight Highlight Das ist der beste Kommentar, den ich auf Watson je gelesen habe! 🤣😂🤣
  • Kilgore 18.01.2018 18:35
    Highlight Highlight Das kommt von der Genmanipulation. Immerhin eine Clementine mit Mehrwert, ein Torq fehlt mir noch im Werkzeugkoffer.

  • Pingupongo 18.01.2018 18:28
    Highlight Highlight Ist Devin jetzt König? 👑
  • Padi Engel #Kanngarnix 18.01.2018 16:25
    Highlight Highlight Gratis Werkzeug! :D
  • Scott 18.01.2018 16:18
    Highlight Highlight Akkuschrauber schwängert unschuldige Mandarine...
  • Urs-77 18.01.2018 15:49
    Highlight Highlight Ich glaube nicht dass die Frucht drumrum gewachsen ist. Das scheint mir doch ein sehr grosser Zufall zu sein.
  • michu 18.01.2018 15:48
    Highlight Highlight ...aaah da ist der hingekommen. Habe den Torx-Einsatz schon überall gesucht!
  • Kstyle 18.01.2018 15:23
    Highlight Highlight Vieleicht wollte Devin auch nur 15min im Rampenlicht stehen.
    • Musikliebhaberin 18.01.2018 16:09
      Highlight Highlight Macht ja keinen Sinn, denn es ist uns weder der Name noch ein Social Media Profil bekannt.
    • mike2s 19.01.2018 12:19
      Highlight Highlight Was ich nicht verstehe wieso man kein bisschen Rost sehen kann.
    • Kstyle 20.01.2018 20:58
      Highlight Highlight Ja weil die redakion in verschwiegen hat. Vieleicht kommt in einer woche den bericht wie ich watson verarscht habe.
  • SteWe 18.01.2018 15:13
    Highlight Highlight Zum Glück wars ein Clementinli im Netz und keins zum Sälberwägen. Sonst wärs ein teures Clementinli gewesen.
    • spaljeni 18.01.2018 19:41
      Highlight Highlight Das macht doch keinen Unterschied.. Es wurde ja vom Hersteller gewogen, steht ja 2 kg drauf. ;)
    • Baba 18.01.2018 22:25
      Highlight Highlight Ja spaljeni, genau darauf will SteWe ja hinaus 😜
  • LarsBoom 18.01.2018 15:08
    Highlight Highlight Clementinli und Schraubendreher? Ich verstehe nur Bahnhof.
  • Pegi9999 18.01.2018 15:04
    Highlight Highlight In Murica hätte er jetzt ausgedient >.>
    • gupa 18.01.2018 18:55
      Highlight Highlight Ausgesorgt ;-)
  • sakkar 18.01.2018 14:58
    Highlight Highlight Auf den ersten Blick dachte ich ein Wichtel habe seine Bierflasche darin aufbewahrt... ;)
    • Statler 18.01.2018 16:41
      Highlight Highlight Hach, schön bin ich damit nicht allein ;)
  • Dä Brändon 18.01.2018 14:51
    Highlight Highlight Vielicht isch's es Zimmermaa'ndarinli...

    .... ppffffffffaaahahaha checksch?

    .... es Zimmermaa'ndarinli.

    🙄🤔
    • Kengru 18.01.2018 19:56
      Highlight Highlight Früh morgens um halb sechs steh'n wir auf, steh'n wir auf 😉
  • Thomas Rohrer 18.01.2018 14:51
    Highlight Highlight Mandarindli mit Zubehör.
  • nakasara 18.01.2018 14:40
    Highlight Highlight das heisst bitsatz und nicht klinge!
  • das Phlama™ 18.01.2018 14:35
    Highlight Highlight "Wir empfehlen: Am besten immer kurz einen Blick auf die geschälte Frucht werfen – den Zähnen zu Liebe. (ohe)" - Ich mein, welches Monster beisst in eine Clementine wie in einen Apfel? Sowas isst man Schnitzli für Schnitzli, so sollte ein Bit in der Frucht auch relativ schnell auffallen :D
    • Thanatos 18.01.2018 15:54
      Highlight Highlight Ach deshalb werde ich immer so komisch angeschaut, wenn ich eine ganze Mandarine runterwürge🤔😂
    • Rajasu 18.01.2018 20:33
      Highlight Highlight Und falls doch, würde die neuen Zähne von der Unfallversicherung bezahlt werden?
    • Lichtblau 18.01.2018 23:53
      Highlight Highlight Es sind die selben Monster, die in eine Tafel Schokolade beissen wie in ein Stück Brot. Und es werden nicht weniger.
  • Hackphresse 18.01.2018 14:27
    Highlight Highlight Its not a bug. Its a feature!

    Oder wie im diesem fall:
    Its not a bit. Its a feature. 😂
  • Nelson Muntz 18.01.2018 14:22
    Highlight Highlight Ein Kevin ohne K? Hoffentlich kümmert sich ein Care Team um den armen Jungen!
    • The Hat Guy 18.01.2018 15:14
      Highlight Highlight *Name der Redaktion bekannt

      Könnte also durchaus sein, dass der arme Junge in Wirklichkeit Kevin heisst xD
  • pedrinho 18.01.2018 14:04
    Highlight Highlight ach, das ist das dingens, such ich bereits seit monaten ;)
  • Flummymen 18.01.2018 14:03
    Highlight Highlight 😂 Schraubendreherklinge..... Was bitte ist denn dass? Dieses kleine Ding nennt sich Torx Bit Einsatz 😉
    • Bav 18.01.2018 14:59
      Highlight Highlight Klinge in Frucht klingt Dramatischer.
    • Makatitom 18.01.2018 15:39
      Highlight Highlight Und ausserdem heisst das Ding bei uns immer noch Schraubenzieher ;)
    • Mario Conconi 18.01.2018 17:53
      Highlight Highlight Danke! Hat mich auch sehr gestört =)
    Weitere Antworten anzeigen

Diese neuen Zahlen zeigen die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau

Die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau ist in der Schweiz noch immer enorm. Selbst unter Berücksichtigung von erklärten Faktoren verdienen Frauen gesamtschweizerisch im Schnitt 7,7 Prozent weniger als Männer. Diese acht Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2016» herausgegeben. Dabei untersucht die Studie unter anderem die folgenden Einflussfaktoren:

Um es kurz zu sagen: Die Lohndifferenz ist noch immer riesig. Im Schnitt verdienten Frauen monatlich 6491 Franken, Männer 7946 Franken, was einer Differenz von −18,3% entspricht.

56 Prozent der Unterschiede sind erklärt (z. B.: Beruf, Branche, Ausbildung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel