bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Verrechnungssteuer

Verrechnungssteuer in 120 Sekunden – darüber stimmen wir ab

Video: watson/Petar Marjanović, Emily Engkent

Verrechnungssteuer in 120 Sekunden – darüber stimmen wir ab

Im September stimmen wir in der Schweiz über eine Teilabschaffung der sogenannten Verrechnungssteuer ab. Der Bund würde damit auf einen Teil seiner Steuereinnahmen verzichten.
11.09.2022, 13:2011.09.2022, 17:38
Emily Engkent
Folge mir

In der Schweiz arbeiten – salopp gesagt – sowohl Mensch als auch Geld. Der Staat zieht deshalb nicht nur Steuern auf Löhne, sondern auch auf «Löhne des Kapitals» ein. Über eine dieser Kapitaleinkommenssteuern stimmen wir nun ab: Am 25. September entscheidet die Stimmbevölkerung über eine Teilabschaffung der Verrechnungssteuer.

Konkret geht es um jene, die im Zusammenhang mit inländischen Obligationen verrechnet wird: Bundesrat und Parlament wollen die Umsatzabgabe und die Verrechnungssteuer darauf abschaffen. Befürwortet wird das von den bürgerlichen Parteien – sie wollen die Schweizer Wirtschaft fördern, in dem Investitionen attraktiver gemacht werden.

Dagegen wehren sich linke Organisationen: Sie bekämpfen die Reform mit einem Referendum. Ihre Hauptkritik richtet sich auf die zu erwartenden Steuerausfälle in der Höhe zwischen jährlich 200 und 300 Millionen Franken. Davon würden nur Grosskonzerne und das Ausland profitieren. Befürchtet wird zudem ein Rückgang bei der Steuermoral.

» Willst du es genauer wissen? Hier geht es zum langen Erklärstück zur Verrechnungssteuer.

Video: watson/Petar Marjanović, Emily Engkent
Was stimmst du am 25. September 2022 bei der Verrechnungssteuer?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24
Billige Gelnägel, ausgebeutete Mitarbeitende – die Schattenseiten vieler Nagelstudios
Tiefe Löhne, fehlende Arbeitsverträge, schlechte Hygiene. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen, doch dahinterstecken nicht selten Netzwerke, die Menschenhandel in Asien betreiben.

Sie sind manchmal lang und spitzig, manchmal kurz und gerundet, teils glitzern sie in der Sonne, teils sind sie bunt – vor allem sind sie überall: Gelnägel. Was einst exotisch war, ist jetzt an den Händen vieler Frauen zu sehen. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jedes Städtchen oder Shoppingcenter hat eines. Die Schweiz zählt heute gemäss dem Branchen- und Telefonverzeichnis von Swisscom rund 3400 Studios. Bloss 55 davon sind in einem Berufsverband. Wie viele Studios es noch vor ein paar Jahren waren, kann nicht gesagt werden.

Zur Story