Schweiz
Waadt

Lausanne: Kathedrale sucht neuen Turmwächter und Stundenausrufer

Notre-Dame cathedral, the canton of Vaud's university hospital and a part of the old city in Lausanne in the canton of Vaud, Switzerland, pictured on November 27, 2007. (KEYSTONE/Laurent Gilliero ...
Jahre sind vergangen, der «Guet» ist geblieben. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Auf Jobsuche? Lausanne sucht neuen Turmwächter und Stundenausrufer

01.09.2023, 17:20
Mehr «Schweiz»

Die Lausanner Kathedrale sucht auf nächstes Jahr einen neuen Turmwächter. Renato Häusler, der seit über 20 Jahren den Posten des Türmers (französisch «le guet») innehat, geht im Dezember in Pension.

Die Stadt Lausanne veröffentlichte kürzlich ein Stelleninserat. Die Zeitung «24 heures» hatte zuerst über die Ausschreibung berichtet. Häusler wurde 2002 als «Guet» angestellt. Er ersetzte damals Philippe Becquelin alias «Mix et Remix», den bekannten, 2016 verstorbenen Westschweizer Comiczeichner.

Mit dem Turmwächter pflegt Lausanne eine Jahrhunderte alte Tradition. Die Waadtländer Hauptstadt ist einer der letzten Orte auf der Welt, an dem eine historische Wache steht, deren tägliche Arbeit seit ihrer Einführung im Mittelalter nie unterbrochen wurde.

Er ruft die Stunden aus

1405 wurde der «Guet» von Lausanne erstmals schriftlich erwähnt, wahrscheinlich gab es ihn schon viele Jahrzehnte früher. Damals bestand die Aufgabe des Turmwächters nicht nur darin, von der Kathedrale aus die Stunden auszurufen, wie heute von 22.00 bis 02.00 Uhr, sondern auch vor Angriffen oder Bränden zu warnen.

Weil der «Guet» die Stunden an 365 Tagen im Jahr ausruft, hat er heute natürlich mehrere Stellvertreter. Die ausgeschriebene Stelle beläuft sich auf ein Pensum von 55 bis 60 Prozent. 2021 wurde in Lausanne erstmals eine Frau als stellvertretende Turmwächterin angestellt.

Die Europäische Bruderschaft der Wachen listet 58 Städte in neun europäischen Ländern auf, in denen die Tradition des Turmwächters noch praktiziert wird, namentlich in Deutschland und Dänemark. In der Schweiz gibt es ausser in Lausanne auch in Bischofszell TG, Schaffhausen und Stein am Rhein SH noch aktive Wachen. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Die SVP fordert Grenzkontrollen – doch der Funke mag nicht springen
Die SVP beackert ihr Lieblingsthema «Asylmissbrauch». Sie tut dies mit einer Volksinitiative, deren Umsetzbarkeit bezweifelt werden darf. Eindrücke von einer seltsamen Veranstaltung.

Basel-Stadt ist eine rotgrüne Hochburg. Und stolz auf seine Weltoffenheit im Dreiländereck. Die Grenze zu Deutschland und Frankreich ist länger als jene zum Nachbarkanton Baselland. Täglich wird sie von Zehntausenden Grenzgängern überquert. Der Halbkanton ist auch eines der wichtigsten «Einfallstore» für den Güterverkehr und den Tourismus.

Zur Story