DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson

Das tun 3400 watson-User gegen den Klimawandel – keine Kinder kriegen gehört nicht dazu

Was löst die drohende Klima-Katastrophe in dir aus? Und was machst du ganz persönlich gegen die Erderwärmung? Hier findest du die Auswertung des watson-Klima-Sorgometers. Besonders der Fleischkonsum sorgt für kontroverse Aussagen.
09.10.2019, 08:5615.10.2019, 15:26
Lea Senn
Folgen

Wie die erste Welle des watson-Sorgometers aufgezeigt hat, ist der Klimawandel mit Abstand die grösste Sorge der watson-User.

Wir wollten es genauer wissen: Was beschäftigt dich wirklich rund um die Erderwärmung? Und was macht dich richtig sauer?

Über 3400 watson-User haben bei der zweiten Umfrage mitgemacht und diverse Aussagen mit der Skala 1–10 bewertet (1 «trifft gar nicht zu» und 10 «trifft zu»).

Diese 5 Aussagen haben am meisten Zustimmung erhalten:

Die Politik hat völlig versagt, frühzeitig gegen den Klimawandel anzukämpfen.
7,5 Punkte
Ich kaufe vermehrt regional ein.
7,4 Punkte
Ich unterstütze die in der Schweiz geplante Flugticketabgabe.
7,3 Punkte
Ich glaube, dass in der Schweiz bis 2100 alle Gletscher verschwinden.
7,1 Punkte
Die Schweiz als Green-Silicon Valley: Der Staat sollte Milliarden investieren, damit wir Weltspitze bei den erneuerbaren Energien werden.
7,1 Punkte

Diese 5 Aussagen haben am wenigsten Zustimmung erhalten:

Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel.
1,9 Punkte
Ich fürchte, dass mein Lieblingsstrand wegen des ansteigenden Meeresspiegels überflutet wird.
3,4 Punkte
Ich überlege mir, wegen der Klima-Katastrophe keine Kinder auf die Welt zu stellen.
3,8 Punkte
Es ist eh schon zu spät, den Klimawandel zu stoppen.
3,8 Punkte
Ich weiss viel zu wenig über die Folgen des Klimawandels.
3,9 Punkte

Umstrittene Themen

Ich esse weniger Fleisch, um das Klima zu schonen.

<i>Lesebeispiel: 0 bedeutet «trifft gar nicht zu», 10 heisst «trifft zu».</i>
Lesebeispiel: 0 bedeutet «trifft gar nicht zu», 10 heisst «trifft zu».Bild: watson

Ich fürchte, dass meine Kinder/Grosskinder in einer nicht mehr lebenswerten Welt gross werden.

Bild: watson

Es braucht ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2025.

Bild: watson

Ich fürchte, dass die Temperaturen viel stärker ansteigen als derzeit prognostiziert

Bild: watson

Die spannendsten Inputs der User

Wir haben unsere User weiter nach ihren konkreten Vorschlägen für mehr Klimaschutz gefragt. Hier eine Auswahl der Antworten. Ganz am Ende des Artikels findest du sämtliche Vorschläge im Kommentarfeld.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

1 / 11
Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse
quelle: ap / rick rycroft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schüler streiken weltweit für das Klima

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

248 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mr. Spock
19.09.2019 07:11registriert November 2016
Eine wesentliche Frage fehlt, respektive wird die Thematik in den Medien völlig falsch geführt. Es sollte UMWELT-Krise heissen. Das Klima ist hierbei zwar ein wesentlicher Faktor, jedoch finde ich diecBerichterstattung und die Diskussionen jeweils sehr einseitig. Wer sich mit der Gesamtheit der menschlichen Einflüsse auf unseren Planeten befasst, muss eingestehen, dass wir derzeit an einem globalen Suizid unserer Spezies arbeiten.
28224
Melden
Zum Kommentar
avatar
dracului
19.09.2019 08:37registriert November 2014
Der Raubbau von Ressourcen und die Verschmutzung der Umwelt ist heute „gratis“. Es wäre die Aufgabe des Staates als „Anwalt der Umwelt“ zu handeln (siehe bspw. Forstgesetze der CH). Leider werden umweltbewusste Bürger mit Straftarifen belastet, weshalb es (zu recht!) Gegnerschaft gibt. Gesundes Leben im Einklang mit der Natur muss zur günstigsten Lebensform werden - und sogar durch geringere Steuern belohnt werden. Warum kosten Bio-, gesunde, regional produzierte Produkte immer noch deutlich mehr als überzuckerter, künstlicher Junk-food, der mehrfach quer über den Planeten geflogen wurde?
22418
Melden
Zum Kommentar
avatar
α Virginis
19.09.2019 06:42registriert März 2017
Das wichtigste fehlt: ich bin stinksauer auf all die Politiker und Unternehmer, die aus kurzsichtiger geld- und machtgier nichts tun... 😡😡😡
22875
Melden
Zum Kommentar
248
Seit 175 Jahren wird in der Schweiz Bahn gefahren – Zeit für die besten Retrobilder

Vor 175 Jahren, am 9. August 1847, nahm die erste Schweizer Bahnstrecke ihren fahrplanmässigen Betrieb auf. Die Züge verkehrten zwischen Zürich und Baden – die sogenannte «Spanisch-Brötli-Bahn».

Zur Story