DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auswertung Klima-Sorgometer

Bild: watson

Das tun 3400 watson-User gegen den Klimawandel – keine Kinder kriegen gehört nicht dazu

Was löst die drohende Klima-Katastrophe in dir aus? Und was machst du ganz persönlich gegen die Erderwärmung? Hier findest du die Auswertung des watson-Klima-Sorgometers. Besonders der Fleischkonsum sorgt für kontroverse Aussagen.



Wie die erste Welle des watson-Sorgometers aufgezeigt hat, ist der Klimawandel mit Abstand die grösste Sorge der watson-User.

Wir wollten es genauer wissen: Was beschäftigt dich wirklich rund um die Erderwärmung? Und was macht dich richtig sauer?

Über 3400 watson-User haben bei der zweiten Umfrage mitgemacht und diverse Aussagen mit der Skala 1–10 bewertet (1 «trifft gar nicht zu» und 10 «trifft zu»).

Diese 5 Aussagen haben am meisten Zustimmung erhalten:

Die Politik hat völlig versagt, frühzeitig gegen den Klimawandel anzukämpfen.

7,5 Punkte

Ich kaufe vermehrt regional ein.

7,4 Punkte

Ich unterstütze die in der Schweiz geplante Flugticketabgabe.

7,3 Punkte

Ich glaube, dass in der Schweiz bis 2100 alle Gletscher verschwinden.

7,1 Punkte

Die Schweiz als Green-Silicon Valley: Der Staat sollte Milliarden investieren, damit wir Weltspitze bei den erneuerbaren Energien werden.

7,1 Punkte

Diese 5 Aussagen haben am wenigsten Zustimmung erhalten:

Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel.

1,9 Punkte

Ich fürchte, dass mein Lieblingsstrand wegen des ansteigenden Meeresspiegels überflutet wird.

3,4 Punkte

Ich überlege mir, wegen der Klima-Katastrophe keine Kinder auf die Welt zu stellen.

3,8 Punkte

Es ist eh schon zu spät, den Klimawandel zu stoppen.

3,8 Punkte

Ich weiss viel zu wenig über die Folgen des Klimawandels.

3,9 Punkte

Umstrittene Themen

Ich esse weniger Fleisch, um das Klima zu schonen.

Ich esse weniger Fleisch, um das Klima zu schonen.

Lesebeispiel: 0 bedeutet «trifft gar nicht zu», 10 heisst «trifft zu». Bild: watson

Ich fürchte, dass meine Kinder/Grosskinder in einer nicht mehr lebenswerten Welt gross werden.

Ich fürchte, dass meine Kinder/Grosskinder in einer nicht mehr lebenswerten Welt gross werden.

Bild: watson

Es braucht ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2025.

Es braucht ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2025.

Bild: watson

Ich fürchte, dass die Temperaturen viel stärker ansteigen als derzeit prognostiziert

Ich fürchte, dass die Temperaturen viel stärker ansteigen als derzeit prognostiziert

Bild: watson

Die spannendsten Inputs der User

Wir haben unsere User weiter nach ihren konkreten Vorschlägen für mehr Klimaschutz gefragt. Hier eine Auswahl der Antworten. Ganz am Ende des Artikels findest du sämtliche Vorschläge im Kommentarfeld.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

1 / 11
Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse
quelle: ap / rick rycroft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schüler streiken weltweit für das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel