DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Lawinenunglück im Wallis wird Suche noch nicht fortgesetzt



HANDOUT - Sicht auf den Lawinenniedergang
im Vallon d'Arbi bei Riddes VS, am Freitag, 16. Maerz 2018. Am Samstag wurde eine zweite verschuettete Person tot aus den Schneemassen geborgen. Ein erstes Opfer wurde in der Nacht auf Samstag geortet. Zwei Verschuettete werden noch vermisst. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI WALLIS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: KANTONSPOLIZEI SV

Die Suche nach den zwei noch verschütteten Opfern des Lawinenunglücks bei Riddes im Wallis wird am Montag nicht fortgesetzt. Bislang konnten zwei Variantenskifahrer am Unglücksort tot geborgen werden.

Die Suche nach den beiden noch Vermissten war am Sonntag wegen des schlechten Wetters nicht fortgesetzt werden. Auch am Montag gehe die Suche nicht weiter, sagte Stève Léger, Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Kantonspolizei, die Rettungskräfte und die Familien der Opfer stünden in Kontakt. Voraussichtlich werde die Suche am Dienstag oder am Mittwoch fortgesetzt. Es seien Finanzierungsfragen zur Suche zu klären, sagte Léger. Auf jeden Fall werde die Suche nach den Opfern nicht aufgegeben.

HANDOUT - Sucharbeiten nach verschuetteten Skifahrern nach einem Lawinenniedergang im Vallon d'Arbi bei Riddes VS, am Samstag, 17. Maerz 2018. Am Samstag wurde eine zweite verschuettete Person tot aus den Schneemassen geborgen. Ein erstes Opfer wurde in der Nacht auf Samstag geortet. Zwei Verschuettete werden noch vermisst. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI WALLIS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: KANTONSPOLIZEI VS

Bisher wurde in der Nacht auf Samstag ein 20-jähriger Franzose tot aufgefunden und am Samstag ein weiterer Franzose im Alter von 25 Jahren. Beide befanden sich unter einer sechs Meter dicken Schneeschicht.

Skifahrer ohne LVS unterwegs

Am Ort des Lawinenunglücks im Vallon d'Arbi im Wallis werden nach Angaben der Polizei weiterhin ein 32-jähriger Franzose sowie ein 57-jähriger Schweizer aus dem Kanton Waadt vermisst.

Von der Lawine waren zunächst sechs Variantenskifahrer mitgerissen worden. Zwei konnten kurze Zeit später befreit werden. Die Skifahrer trugen keine Suchgeräte für Lawinenverschüttete (LVS) auf sich. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Nach Kollision mit Baum verstorben

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf rüstet auf: So soll der Gipfel zwischen Biden und Putin geschützt werden

Das Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch (16. Juni) führt in Genf zu einem grossen Sicherheitsdispositiv. 900 Polizeikräfte aus anderen Kantonen helfen den kantonalen Ordnungshütern. Der Polizei schränkte den Luftraum ein. Die Luftwaffe überwacht das.

Eingeschränkt wird der Luftraum über der Place des Nations, wie der Bundesrat am Freitag entschied. Die Massnahme gilt von Dienstag um 8 Uhr bis Donnerstag um 17 Uhr. Die Einschränkungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel