Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eisregen – Meteorologen warnen vor Glätte



Die Nacht war mehrheitlich klar und eisig kalt. Nun setzen im Verlauf des Tages Niederschläge ein. Dabei besteht die Gefahr von gefrierendem Regen, schreibt MeteoNews in einer Mitteilung. Weil auf Nebenstrassen teilweise noch Schnee liegt und einzelne Strassen weiterhin vereist sind, warnt der Wetterdienst vor akuter Glättegefahr.

Die Scheinwerfer von auf der Autobahn A7 in Hamburg-Stellingen fahrenden Fahrzeugen spiegeln sich in der feuchten Fahrbahn am Dienstag, 6. Januar 2004. Der erste Eisregen dieses Jahres hat in Hamburg nicht zu einem erwarteten Verkehrschaos gefuehrt. Die Stadtreinigung war am Vormittag mit einem Grossaufgebot an Personal und Technik angetreten um Strassen und Gehwege befahr- bzw. begehbar zu machen. Die Polizei verzeichnetet wenige Unfaelle. (KEYSTONE/AP Photo/Christof Stache)

Es drohen glatte Strassen. Bild: AP

Durch die klare Nacht waren die Temperaturen heute Morgen relativ tief. In Welschenrohr wurden um 6 Uhr 14,2 Grad gemessen. Auch sonst lagen die Temperaturen im Flachland verbreitet bei -10 bis -7 Grad.

Die Bewölkung wird heute im Verlauf des Tages zunehmen, von Westen her setzen Niederschläge ein. Weil die Luftschichten in der Höhe deutlich milder sind und zum Teil positive Temperaturen aufweisen, kann bei einsetzendem Niederschlag Regen fallen, der auf den kalten Böden gefriert, schreiben die Meteorologen weiter. Erst im Verlauf des Nachmittags sei mit einer allmählichen Entspannung der Lage zu rechnen. (mlu)

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Conte hat gewichtige Unterstützung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel