Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Trend zum Rückzug der Gletscher in der Schweiz, hier der Basodino-Gletscher im Tessin, hat auch im hydrologischen Jahr 2018/2019 angehalten. (Archivbild)

Auch von der Gletscher-Schmelze betroffen: Der Basodino-Gletscher im Tessin. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Schweizer Gletscher schmelzen ++ Letztes Jahr zu trocken ++ Nur Ostschweiz eine Ausnahme

In den meisten Gegenden der Schweiz ist das Jahr 2018/2019 zu trocken gewesen. Eine Ausnahme bildete die Ostschweiz. Flüsse und Seen führten oft Niedrigwasser. Die Gletscher gingen weiter zurück.



Im westlichen Mittelland fiel das hydrologische Jahr, das jeweils vom 1. Oktober bis 30. September dauert, noch trockener aus als im Dürresommer 2018, wie der Wetterdienst SRF Meteo in seiner Dienstag veröffentlichten Jahresbilanz festhält.

Demnach war es im Westen und Süden generell wieder deutlich zu trocken. Im östlichen Mittelland, in den östlichen Alpen sowie in Nord- und Mittelbünden war das hydrologische Jahr hingegen zu nass. In Chur beispielsweise gab es 25 Prozent mehr Niederschlag als in einem Durchschnittsjahr.

Generell scheint sich laut SRF Meteo der Trend zu bestätigen, dass die Jahr-zu-Jahr-Schwankungen immer auffälliger werden.

Aus Sicht der Schweizer Gewässer war das hydrologische Jahr insgesamt geprägt durch Niedrigwasser, wie die Abteilung Hydrologie beim Bundesamt für Umwelt (Bafu) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ausführte. Gesamthaft habe das Niedrigwasser aber nicht das Ausmass des Sommers und Herbstes 2018 erreicht.

Wasserpegel unter üblichem Niveau

Insbesondere die Flüsse in den Alpen führten wegen der starken Schnee- und Gletscherschmelze deutlich mehr Wasser als üblich. Aktuell liegen die Pegel der Flüsse und Seen im zentralen und westlichen Mittelland sowie im Jura deutlich unter dem für die Jahreszeit üblichen Niveau. Die Grundwasserstände befinden sich auf teils normalem, teils tiefem Niveau.

Trotz des schneereichen Winters litten die Gletscher erneut. Sie verloren weiter an Umfang, sowohl bezüglich Länge als auch Volumen. Eine Änderung dieses Trends ist laut SRF Meteo nicht absehbar. Das Sommerquartal 2019 war das drittwärmste, das je gemessen wurde.

Der Hauptgrund für den Umstand, dass das hydrologische Jahr von Oktober bis September dauert, liegt im Umstand begründet, dass Schnee, der im Spätherbst fällt, meist erst im Jahr darauf abfliessen kann. Eine theoretische Berechnung des Wassergehaltes im Schnee wäre zu kompliziert. (dac/sda)

Schnee, Schnee, Schnee

Die Schweiz ist um einen Gletscher ärmer

Play Icon

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

3
Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

18
Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

14
Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

2
Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

9
Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

4
Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

4
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

0
Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

2
Link zum Artikel

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

3
Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

18
Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

14
Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

2
Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

9
Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

4
Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

4
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

0
Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 01.10.2019 21:52
    Highlight Highlight „Es gab schon immer trockenere perioden“

    „Das klima hat sich schon immer verändert“

    „Die klimajugend braucht auch handys.“

    „Die presse macht aus jedem wetterding gleich ein riesentrara“

    Es bringt ja eh nichts, machen wir das beste draus, das wird schon“

    „....und was kann ich dafür?...“

    So: die meisten Standardbullshitsätze wären hiermit gegeben....

    Wie ich den migranten die schuld geben kann weiss ich noch nicht. Aber es wird sich in der kommentarspalte auch dafür ein depp finden.

    Ah, genau! DIE CHINESEN!! 🤦🏽‍♂️

Kann diese Rakete wirklich den Hagel stoppen? 41 Ostschweizer Gemeinden meinen: Sicho 🚀

Der 1. August ist abgefeiert, aber noch ist's nicht vorbei mit der Knallerei. Namentlich in der Ostschweiz wird regelmässig vor Gewittern in den Himmel geballert – mit Hagelabwehrraketen.

Einst in der ganzen Schweiz ein Knaller, wird diese Waffe gegen die siebte biblische Plage heute fast nur noch im Thurgau eingesetzt. Dort allerdings mit Inbrunst. Vielleicht, weil ein Sohn des Kantons die Hagelrakete (höchstwahrscheinlich) erfunden hat: der Kreuzlinger Pyrotechniker Karl Müller. «Wetterdiktator gestorben», hiess es 1942 in seinem Nachruf.

Wikipedia schreibt allerdings die Entdeckung der wettermachenden Wirkung des Silberiodids – dem Wirkstoff, den die Raketen in die Wolken …

Artikel lesen
Link zum Artikel