DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06486297 The moon backdrops a flock of birds flies over the sky of Rome, Italy, 30 January 2018.  On 31 January 2018, a Blue Moon, a total lunar eclipse and a supermoon coincide to create a rare lunar event that hasn't been seen in more than 150 years. This lunar event, called a 'Super Blue Blood Moon' features the second full moon of the month, also known as a Blue Moon, as well as a total lunar eclipse, which is often referred to as a 'blood moon' because the moon turns a reddish color when it passes through Earth's shadow.  EPA/Massimo Percossi

Der Vollmond regt zu Fantasien an. Bild: EPA/ANSA

Diesmal stimmt's, bei Vollmond wechselt das Wetter, ab morgen kehrt der Winter zurück



«Bei Vollmond gibt es einen Wetterumschwung», heisst eine alte Volksweisheit. Und tatsächlich, am Mittwochnachmittag ist Vollmond und in der Nacht verabschieden wir uns vom rekordwarmen Januar. Pünktlich zum Monatsbeginn kehrt in der Schweiz der Winter zurück.

Am Mittwochabend verdichtet sich die Bewölkung vom Jura her und in der Nacht gibt es erste Niederschläge. Die Schneefallgrenze sinkt von 1200 allmählich gegen 600 Meter, wie meteoschweiz prognostiziert. 

Am Donnerstag ist es meist stark bewölkt und die Schneefallgrenze pendelt zwischen 400 und 700 Metern. Im Flachland in der zweiten Tageshälfte allmählich trocken und kurze Aufhellungen. In den Alpen ganztags stark bewölkt und häufig Niederschläge. Temperatur am frühen Morgen um 3 Grad, am Nachmittag um 5 Grad.

Am Freitag wird es veränderlich, den Alpen entlang oft stark bewölkt und mit Schnee- und Graupelschauern, besonders am zentralen und östlichen Alpennordhang. Im Flachland einige Aufhellungen und zum Teil längere trockene Abschnitte. Um 3 Grad.

Nein, es ist nicht der Vollmond

Und was hat der Vollmond mit dem Wetter zu tun? Allen Volksweisheiten und Bauernregeln zum Trotz: Nein, der Mond löst keine Wetterumschwünge aus. Wäre dem so, so müsste sich das Wetter an jedem Ort der Erde gleichzeitig ändern. Denn die Mondphasen finden nun mal überall gleichzeitig statt.

Eine Vollmond-Bauernregel wollen wir dir aber nicht vorenthalten: «Melkt die Bäuerin nachts die Ziegen, wird es wohl am Vollmond liegen». (whr)

Mondstaub zum Schnäppchenpreis verärgert die NASA

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Starker Regen im Tessin: Überschwemmungen und Erdrutsche

Die rekordhohen Regenmengen im Tessin haben am Mittwoch zu Störungen im Auto- und Bahnverkehr geführt: Zuerst war die Autobahn A2 zwischen Lugano und Melide/Bissone wegen Erdrutschen unterbrochen, ab Nachmittag aber wieder einspurig in beide Richtungen befahrbar. Auch die Bahnstrecke von Cadenazzo nach Luino in Italien war stundenlang unterbrochen. Vielerorts kam es zudem zu Überschwemmungen.

In Teilen des Tessins war seit Sonntag aussergewöhnlich viel Regen gefallen. So gab es in Coldrerio im …

Artikel lesen
Link zum Artikel