DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach viel Regen und grossem Schneefall konnte man heute bei fruehlingshaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein den Tag geniessen, so gesehen am Mittwoch, 24. Januar 2018, auf der Anhoehe St. Anton, Kanton Appenzell Innerrhoden. (KEYSTONE/Eddy Risch)

St.Anton, Appenzell Innerrhoden am 24. Januar 2018. Bild: KEYSTONE

Das war der wärmste Januar ever und schon fliegen die Pollen

Trotz grosser Schneemassen in den Bergen ist das Wetter im Flachland dieses Jahr bisher erstaunlich mild gewesen – so mild wie lange nicht mehr: Der Januar 2018 bricht Temperaturrekorde, die bis in das 19. Jahrhundert zurückreichen.

Charlene Kilthau / az



Schweizer Bergorte versanken vor etwas mehr als einer Woche in Weiss. Innert kurzer Zeit fiel tonnenweise Schnee. Die Lawinengefahr stieg auf die höchste Stufe, Orte wie Zermatt und Andermatt waren von der Umwelt abgeschnitten.

Schneechaos in Zermatt

1 / 14
Schneechaos in Zermat
quelle: keystone / dominic steinmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Flachland sieht es komplett anders aus — Schneeschuhe sind überflüssig und die Temperaturen angenehm mild. Wie Meteonews-Meteorologe Stefan Scherrer auf Anfrage der AZ sagt, handelt es sich um einen Rekord-Januar. Es ist der wärmste, der jemals in der Schweiz gemessen wurde. Mit einem Rekord wurde schon Mitte des Monats gerechnet.

Gemäss seiner Aussage griffen Meteorologen beim Vergleich auf Temperaturtabellen zurück, die Daten seit dem 19. Jahrhundert enthalten. Dabei stiessen sie auf keine höheren Monatdurschnittstemperaturen für einen Januar.

Rekorde purzelten reihenweise

In den Städten purzelten die Rekorde reihenweise. So ist die Durchschnittstemperatur in Genf  1.2 Grad höher als 1834, dem Jahr mit dem zweitwärmsten Januar in der Stadt am Lac Léman. In Bern und Basel war 2007 bisher der wärmste Januar. In beiden Städten war die Durchschnittstemperatur dieses Jahr 0.5 Grad höher.

Bedenklich sei das aber nicht und auch mit der Klimaerwärmung könne man es nicht in Verbindung bringen, sagt Scherrer. Solche Ausnahmen würden immer wieder einmal vorkommen und seien erst dann kritisch zu betrachten, wenn sie vermehrt aufträten. 

Mildes Klima aufrgund von Warmfronten

Aber wie ist es möglich, dass in den Alpen so viel Schnee fällt und in den tiefer gelegenen Gebieten keine Spur davon zu sehen ist? 

Schweizer Alpen versinken im Schnee

Video: srf

Scherrer erklärt, das sei vor allem auf die Warmfronten aus dem Südwesten zurückzuführen. Diese Strömungen erreichten die Schweiz im Januar fast unterbrochen und führten neben erhöhtem Niederschlag und den damit einhergehenden Überschwemmungen auch zu der stark erhöhten Monatsmitteltemperatur.

Die Südwestströmung drückte dabei vor allem viel Feuchtigkeit in die südlichen Gebiete. Während es im Flachland aufgrund des Temperaturüberschusses dabei zu warm für Schneefall wurde, blieb es in den höheren Gebieten kalt genug. In Folge der Wolkenstauung schneite es im Südwallis deswegen tagelang. 

Höhere Pollenbelastung

Bei diesem aussergewöhnlich milden Wetter könnte man fast meinen, es sei schon März und der Frühling beginne. Doch wie die Sprecherin von wetter.TV heute mitteilte, kommt mit dem Februar ein Wetterumschwung. Die Temperaturen werden wohl sinken. Der Winter ist noch nicht vorbei.

So schön sieht es aus, wenn es in der Sahara schneit

Video: srf

Wenn auf diesen verhältnissmässig warmen Januar auch kein vorzeitiger Frühling folgt, so hat er eine andere Auswirkung, die für einige Allergiker sehr unerfreulich ist. Laut Bericht des Wetterstudios ist die Pollenbelastung durch das mildere Klima grösser. Haselpollen sind zum Beispiel schon jetzt sehr stark konzentriert.  

Schneechaos in der Schweiz

1 / 24
Schneechaos in der Schweiz
quelle: giancarlo cattaneo st.moritz / giancarlo cattaneo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel