Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07029849 An image taken by a drone showing stranded boats on the dried out shore of the Lac des Brenets in Les Brenets, Switzerland, 18 September 2018. Reports state that the lake is currently seven metres below its usual level and loses an average of 16 centimetres of water per day. This is a consequence of the drought that struck Switzerland at the end of the summer.  EPA/ANTHONY ANEX ATTENTION EDITORS: IMAGE TAKEN WITH A DRONE

Dronenaufnahme des Lac des Brenets 18. September 2018. Bild: EPA/KEYSTONE

Trockenheit: Der Pegelstand dieses Neuenburger Sees ist sieben Meter tiefer als normal

18.09.18, 17:17 19.09.18, 12:02


Der Pegelstand des Lac des Brenets im Kanton Neuenburg liegt derzeit sieben Meter unter seinem üblichen Niveau und verliert pro Tag durchschnittlich 16 Zentimeter Wasser. Dies ist eine Folge der Trockenheit, die in Schweiz Ende diesen Sommer herrscht.

Stranded boats are pictured on the dried out shore of the Lac des Brenets in Les Brenets, Switzerland, this Tuesday, September 18, 2018. The lake is currently seven metres below its usual level and loses an average of 16 centimetres of water per day. This is a consequence of the drought that struck Switzerland at the end of the summer. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schiffe liegen auf dem Trockenen. Bild: KEYSTONE

Die Schifffahrt auf dem Lac des Brenets ist wegen der anhaltenden Trockenheit eingestellt worden. Die Schifffahrtsgesellschaft des Lac des Brenets bestätigte am Montag einen Bericht des Neuenburger Lokalradions RTN, wonach die Schiffe seit vergangenem Sonntag wegen der Trockenheit an den Anlegestellen bleiben. Sobald der Pegel des Sees es wieder erlaube, werde die Schifffahrt wieder aufgenommen.

Stranded boats are pictured on the dried out shore of the Lac des Brenets in Les Brenets, Switzerland, this Tuesday, September 18, 2018. The lake is currently seven metres below its usual level and loses an average of 16 centimetres of water per day. This is a consequence of the drought that struck Switzerland at the end of the summer. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schifffahrt ist eingestellt. Bild: KEYSTONE

Auch auf dem jurassischen Teil des Doubs dürfen derzeit keine Boote verkehren. Beim Doubs wurde die Schifffahrt bereits im August verboten, nachdem die Abflussmenge unter die Limite von sechs Kubikmeter pro Sekunde gesunken war. Am Montagnachmittag wurden noch 4,13 Kubikmeter pro Sekunde registriert, wie das jurassische Umweltamt auf seiner Internetseite bekannt gab.

Stranded boats are pictured on the dried out shore of the Lac des Brenets in Les Brenets, Switzerland, this Tuesday, September 18, 2018. The lake is currently seven metres below its usual level and loses an average of 16 centimetres of water per day. This is a consequence of the drought that struck Switzerland at the end of the summer. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der See scheint völlig ausgetrocknet. Bild: KEYSTONE

(whr/sda)

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzte

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer - Experten warnen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 19.09.2018 10:59
    Highlight Was ist eine "Drohenaufnahme"? Hat der Klimawandel jetzt auch das Korrektorat auf dem Gewissen?
    5 3 Melden
  • HPOfficejet3650 18.09.2018 19:31
    Highlight Wenn jedes Land z.B. 20% der Militärausgaben in Klimawandel verschieben würde, könnte so einiges erreicht werden.
    Das Militär wurde gegründet um das Volk und Land zu schützten.
    Der heutige Feind ist der Klimawandel, nicht andere Länder.
    95 14 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 18.09.2018 19:03
    Highlight Autsch... Nur noch 4,13 Kubikmeter pro Sekunde?
    Das ist knapp das doppelte der alten Aare in Aarberg. Und da kann beim besten Willen kein Schiff fahren...
    30 7 Melden
  • banda69 18.09.2018 17:51
    Highlight Und das meint die SVP dazu.
    60 10 Melden
    • G. 19.09.2018 01:48
      Highlight Echt jetzt?

      Meine Güte
      28 5 Melden
    • Jein 19.09.2018 11:30
      Highlight Und das als Bauer, die besonders stark vom Klimawandel betroffen sind...
      11 2 Melden
    • Arutha 19.09.2018 20:26
      Highlight Er braucht seine Produkte ja nicht zu verkaufen, dank Lobbyarbeit im Parlament ist sein Einkommen gesichert.
      4 1 Melden

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Selbstbestimmungsinitiative der SVP mobilisiert die Zivilgesellschaft. Ein Aspekt fällt besonders auf: Der Kampf gegen die Initiative wird zu einem grossen Teil von Frauen geführt.

Frauen in der Politik – ein kompliziertes Thema. Das weibliche Geschlecht ist in den politischen Gremien nach wie vor schwach vertreten. Das zeigt etwa die Debatte um die beiden frei werdenden Bundesratssitze. Und Besserung scheint vorerst kaum in Sicht. Bei den nationalen Wahlen in einem Jahr droht den Frauen sogar ein Rückschritt um Jahrzehnte.

Einen Bereich aber gibt es, in dem die Frauen tendenziell in der Überzahl sind: Die Organisationen der Zivilgesellschaft, oder kurz NGOs. An …

Artikel lesen