DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Touristin geniesset den lang ersehnten Schnee vor dem Hintergrund des Bundeshauses am 7. Januar 2016 in der Berner-Altstadt.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Schnee gab es am Donnerstag auch in Bern, nur wie lange wird er halten?
Bild: KEYSTONE

Es schneit! Kommt jetzt endlich der Schnee auch im Flachland?

Endlich! Wenn auch nur sehr spärlich, aber es schneit – zumindest zwischendurch finden sich zwischen den Regentropfen einzelne Schneeflocken. Kommt nun der Schnee?



Bild

Hier ein Beweisbild aus Kloten – auch wenn die «Schneedecke» noch übersichtlich ist ...
bild: watson

Ha! Es ist also so weit: Wer in Aarau, Bern oder Zürich um die Mittagszeit aus dem Fenster blickte konnte ein beinahe schon seltenes Wetterphänomen beobachten: Schneeflocken.

Manche witterten schon das Ende der Durststrecke. Doch weit gefehlt. «Nein. Es wird keinen Schnee geben im Flachland», sagt Klaus Marquart von MeteoNews.ch. Er erklärt: «Dass es heute geschneit hat, ist nur ein vorübergehendes Phänomen.» Grund ist die sogenannte Niederschlagsabkühlung.

Bild

In Siblingen SH fiel ebenfalls Schnee, was diesem Lenker zum Verhängnis wurde.
bild: kapo schaffhausen.

Schnee im Flachland auf kommende Woche vertagt

Eigentlich ist es viel zu warm für Schnee – die Warmfront, welche gegenwärtig über die Schweiz zieht, ist dafür verantwortlich. «Doch der Wind, der in den höheren Schichten bläst, greift nicht durch», so Marquart. Das heisst, dass es keine Durchmischung der isothermischen Schichten gibt und in Bodennähe die Temperaturen tiefer sind als weiter oben. Der Niederschlag, der nun fällt, kühlt die Luft ab und so entsteht daraus Schnee – zumindest ein Bisschen. Schade.

Aber immerhin deutet einiges daraufhin, dass es ab Mitte nächster Woche auch im Flachland zunehmend winterlicher werden dürfte. (rhe)

Die Badesaison ist schon eröffnet

1 / 17
Die Badesaison ist schon eröffnet
quelle: ap/ap / alik keplicz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zum Thema Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf 25'000 Blitze in der Nacht folgt schwülheisser Sommertag

Im Berner Oberland sind am Freitagabend heftige Gewitter mit Blitz und Hagel niedergegangen. Einen neuen Regenrekord verzeichnete Interlaken. Dort fielen laut MeteoSchweiz innert 30 Minuten 42.1 Millimeter Regen.

In Frutigen regnete es ebenfalls intensiv. Es fielen innert 10 Minuten 15.7 Millimeter Regen. In Wädenswil am Zürichsee gingen innert einer Stunde 57.6 Millimeter Regen nieder - ebenfalls ein neuer Rekord, wie SRF Meteo am Freitagabend twitterte.

Lokal waren die Gewitter von heftigem …

Artikel lesen
Link zum Artikel