DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Urner Foehn sorgt an den Rottannen bei Erstfeld im Urner Reusstal fuer einen Pollensturm, am Freitag, 27. April 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Dicke Pollenschwaden werden vom Wind durch die Luft gewirbelt.  Bild: KEYSTONE

An alle Pollengeplagten: Wir haben nachgefragt, wann die Tortur endlich vorbei ist ...



Es scheint als nehme der Pollensturm kein Ende. Überall klebt sich der gelbe Blütenstaub hartnäckig fest, verdreckt Autos, Velos, Tischoberflächen und macht das Leben der Allergiker schwer.

«Dieses Jahr ist die Pollenbelastung extrem», bestätigt Roger Perret von Meteo News. Grund dafür sei der letztjährige Frost um diese Jahreszeit. «Die Kälte letztes Jahr hat die Blütenbildung reduziert und die Bäume haben enorm viel Energie gespart. Diese aufgesparte Energie und die warmen Temperaturen sind der Grund für die diesjährige Pollenexplosion.»

Doch Perret hat gute Nachrichten: In den nächsten Tagen können Pollengeplagte endlich etwas Durchatmen. «Diese Woche kommt es immer wieder zu kurzen Schauern, die bringen langsam aber sicher etwas Entspannung.» 

Pollensturm über der Schweiz: Schönes Wetter und Wind werden zur Allergiker-Hölle
Die Tücher draussen gehen ja noch 😄 kann man nochmal waschen.
Aber wenn Bett, Möbel, Decken, Fernseher, Sofa und selbst die PC-Tastatur so eine hübsche gelbe Pollenschicht bekommen... 😭😭😭😭
Zum Glück reagiere ich nicht darauf Allergisch 😅

Tastatur putzen lohnt sich nur diese Woche. Danach geht's weiter mit dem Pollensturm.  Bild: comments://844000142/1256791

Diese ist aber leider nur von kurzer Dauer. «Am Wochenende wird das Wetter wieder stabiler und schöner, dann werden bereits die ersten Gräserpollen in der Luft sein», so Perret. Und diese blühen dann mitunter bis in den August hinein. 

Im Gegenzug enden im Mai langsam die Blühphasen von Esche und Birke. Diese sind derzeit vor allem für den enormen Pollensturm verantwortlich. (ohe)

Pollensturm über der Schweiz:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4,8 Millionen Schweizer vollständig gegen Corona geimpft – 18 Tote trotz Impfschutz

In der Schweiz hat es seit Ende Januar 18 vollständig geimpfte Todesopfer wegen oder mit Covid-19 gegeben. 362 Personen steckten sich trotz Impfung an und 86 von ihnen mussten ins Spital.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestätigte am Montag Angaben der Gratiszeitung «20 Minuten». Die Zahlen seien sogar Unterschätzungen, schrieb das BAG auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Viele trotz doppelter Impfung angesteckte Menschen – sogenannte Impfdurchbrüche – seien weder in …

Artikel lesen
Link zum Artikel