Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die wegen Lawinengefahr gesperrte Strasse Taesch-Zermatt ist seit gestern nicht mehr passierbar, aufgenommen am Sonntag, 21. Januar 2018, in Zermatt. Mehrere Bahnstrecken und Stassen sind in der ganzen Schweiz wegen Schneefällen oder Lawinengefahr unterbrochen. (KEYSTONE/Philippe Mooser)

Die Strasse Taesch - Zermatt ist komplett gesperrt. Bild: KEYSTONE

Wo die Schweiz zugeschneit ist – eine Übersicht



In den Alpen liegt so viel Schnee wie seit Jahren nicht mehr. Die aktuellste Übersicht des Schnee- und Lawinenforschungs-Instituts Davos vom Montagmorgen zeigt, dass weit verbreitet zwischen zwei bis über vier Meter Schnee liegen:

Bild

Die Folgen: Gesperrte Strassen, evakuierte Dörfer und schwer zugängliche Wintersportorte. Eine Übersicht:

Andermatt

Seit dem späten Sonntagabend ist Andermatt von der Umwelt abgeschnitten. Die Strasse von Göschenen UR bis nach Hospental UR wurde nach Angaben des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse ab Sonntag um 22 Uhr wegen Lawinengefahr gesperrt. Andermatt ist somit weder per Auto noch per Bahn erreichbar.

Gotthard

Bis am Nachmittag unterbrochen war die SBB-Bergstrecke über den Gotthard. Die Züge zwischen Erstfeld sowie Airolo und Faido fallen aus. Erreichbar bleiben das Tessin und Mailand über den Gotthard-Basistunnel. Auf der A2 ist die Fahrbahn zwischen Faido und dem Tunnel in beiden Richtungen schneebedeckt. Es herrschen laut TCS schwierige Fahrbedingungen.

Chur - Arosa

Die Strecke ist wegen Lawinengefahr für den Bahnverkehr unterbrochen. Ersatzbusse sind im Einsatz. Auf den Strassen gilt infolge schwieriger Verhältnisse Schneekettenpflicht.

Lauterbrunnen - Wengen

Wegen eines Erdrutschs ist seit Montagmorgen die Bahnstrecke von Lauterbrunnen nach Wengen hinauf unterbrochen. Der autofreie Tourismusort ist damit derzeit von der Umwelt abgeschnitten. Der Rutsch sei nicht allzu gross, sagte Patrizia Bickel, Sprecherin der Jungfraubahnen am Montagmorgen auf Anfrage. Räumungsteams seien an der Arbeit. Die Bahnstrecke sollte im Verlauf des Tages wieder in Betrieb genommen werden können.

Video: srf

La Fouly und Zinal VS

Teile von La Fouly und Zinal im Val d'Anniviers mussten evakuiert werden. 

Saas-Fee, Saas-Grund und Saas-Almagell VS

Die autofreie Gemeinde Saas-Fee und die benachbarten Gemeinden im Oberwalliser Saastal sind seit Sonntagabend nicht mehr mit dem Auto zu erreichen. Die Kantonsstrasse, die von Stalden nach Saas-Grund hinauf führt, musste wegen Lawinengefahr vorübergehend gesperrt werden. Und sie bleibt es auch weiterhin, wie wir dank @MySaasFee wissen. Die nächste Information soll es am Dienstag um 10 Uhr geben.

Bild

Ein aktuelles Stimmungsbild aus Saas-Fee. Der Fotograf schaffte es kurz vor der Strassensperrung ins Tal hinunter. So ein Pech Glück, aber auch! 😜 bild: watson

St.Niklaus VS

Auch in St.Niklaus im Mattertal mussten die Menschen in der Gefahrenzone ihre Wohnungen verlassen. Oberhalb von Conthey hatten schon am Samstag Bewohner ihre Maiensässe verlassen müssen.

Surselva GR

Die Strecke Tschamut-Selva-Nätschen ist bis voraussichtlich Dienstag geschlossen. Zwischen Disentis und Sedrun verkehren Ersatzbusse.

Ilanz - Disentis / Mustér

Die Strecke ist für den Bahnverkehr unterbrochen. Es verkehren Bahnersatzbusse zwischen Ilanz und Sumvitg-Cumpadials.

Filisur - Davos Platz

Die Strecke zwischen Filisur und Davos Platz ist für den Bahnverkehr unterbrochen. Es verkehren Bahnersatzbusse zwischen Tiefencastel und Davos Platz.

Schneechaos in der Schweiz

Scuol-Tarasp - Cinuos-chel-Brail

Auch hier musste die Bahnlinie wegen starkem Schneefall geschlossen werden.

Samnaun GR

Die Zufahrtsstrassen nach Samnaun sind wegen Lawninegefahr gesperrt.

Der Strassenzustand in Graubünden am Montagmorgen 

Bild

Quelle: Kanton Graubünden

Zermatt

Das Dorf ist seit Samstagabend auf Strasse und Schiene nicht mehr erreichbar. Zurzeit befinden sich rund 9000 Feriengäste im Wintersportort. Sie und die Einheimischen seien im Dorf nicht in Gefahr. Zermatt sei auf solche Fälle vorbereitet und verfüge über genügend Vorräte. Einziger Ausweg war am Sonntag erneut eine Helikopter-Luftbrücke zwischen Täsch und Zermatt.

Sowohl in Zermatt als auch in Saas Fee mussten am Montag die Skigebiete geschlossen bleiben.

Bilder vom Schneechaos in Zermatt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung

In der Schweiz werden ab Dienstag im Flachland und in den Bergen erhebliche Mengen an Neuschnee erwartet. Der Wetterdienst des Bundes Meteoschweiz hat für mehrere Regionen eine Warnung der Stufe 3 von 5 herausgegeben.

Zwischen Dienstagmittag und Donnerstagabend könnte es den Angaben zufolge am Alpennordhang sowie im Wallis oberhalb von 1000 bis 1500 Metern Neuschneemengen von 70 bis 110 Zentimeter geben. Begleitet werden die Schneefälle demnach von starkem bis stürmischem Wind.

Im westlichen Jura, …

Artikel lesen
Link zum Artikel