Schweiz
Winter

Rekordhohe Zahl von Skifahrern auf den Schweizer Pisten

Rekordhohe Zahl von Skifahrern auf den Pisten – doch jetzt droht ein schwieriger Winter

03.09.2022, 06:3603.09.2022, 14:34
Mehr «Schweiz»
Skifahrer geniessen das milde Wetter im Skigebiet Pizol, am Freitag, 31. Dezember 2021, in Bad Ragaz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Skifahrer auf dem Pizol: Insbesondere französische Gäste bescherten den Bergbahnen einen Rekordwinter.Bild: keystone

Obwohl die Besucherzahlen und der Umsatz der Schweizer Skigebiete in der letzten Saison Rekordwerte erreichten, erwartet der Direktor der Schweizer Bergbahnen, Berno Stoffel, einen schwierigen Winter.

Zum ersten Mal seit der Saison 2012/2013 verzeichneten die Skigebiete in der vergangenen Saison mehr als 25 Millionen Skifahrertage. Das geht aus der Bilanz hervor, die die Schweizer Bergbahnen auf ihrer Website veröffentlicht haben.

Auch der Umsatz kletterte mit 828 Millionen Franken auf den höchsten Stand seit der Saison 2010/2011. Trotz der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Covid-Pandemie waren die Skilifte stark ausgelastet, sagte Stoffel den Westschweizer Tageszeitungen «La Liberté» und «Le Nouvelliste» (Samstagausgaben).

Hohe Zahl ausländischer Gäste

Die Skigebiete in höheren Lagen mit grosser internationaler Präsenz konnten überdurchschnittlich von der guten Frequenz profitieren. Der frühe Schneefall ermöglichte es den Skigebieten, früh ihre Tore zu öffnen. Das schlug sich auch bei den Abonnements positiv nieder.

Die in Nachbarländern wie Frankreich noch geltenden Covid-Beschränkungen führten zusätzlich zu einer höheren Zahl der ausländischen Gäste in der Schweiz. Während diese Gäste in der Saison 2020/2021 nur ein Viertel der Gäste im Wallis ausmachten, stellten sie in der letzten Saison fast die Hälfte der Skifahrer.

Vor einem schwierigen Winter

Diese Klientel könnte jedoch in der kommenden Skisaison 2022/2023 erneut die Schweizer Skigebiete meiden, warnte Stoffel. Er erwarte einen schwierigen Winter. «Die Schweiz wird nicht mehr den Vorteil haben, eines der wenigen Länder in der Region zu sein, deren Skigebiete geöffnet oder ohne Einschränkungen zugänglich sind».

Die Inflation in Europa wirke sich ebenfalls zu Ungunsten der Schweizer Skigebiete aus. Ausländische Touristen könnten durch die sinkende Kaufkraft und die hohen Preise in der Schweiz abgeschreckt werden. Die Schweizer Gäste dürften hingegen im Land bleiben. Die Abwesenheit der Russen und Chinesen werde sich kaum auf das Geschäft auswirken, so der Direktor der Schweizer Bergbahnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
regen
03.09.2022 09:44registriert November 2014
und schon wieder jammern auf vorrat......
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eidi
03.09.2022 08:03registriert Oktober 2018
Hinzu kommen möglicherweise Energieeinsparungen + Trockenheit und deswegen weniger Kunstschnee.
428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dr Barista
03.09.2022 10:16registriert Juni 2016
Sollten die ski-Gebiete noch mit Strom versorgt werden um ein paar Menschen den Luxus zu ermöglichen, gleichzeitig den Haushalten der Strom abgedreht werden, würde ich die Welt nicht mehr verstehen (gilt auch für andere Sportstätten…).
3913
Melden
Zum Kommentar
20
Wegen Tierquälerei angeklagt: Zürcher Oberländer Bauer lässt Gerichtsprozess platzen
Ein 48-jähriger Landwirt hätte sich heute Donnerstag wegen katastrophaler Zustände auf seinem Hof verantworten müssen. Er tauchte allerdings nicht auf.

Der 48-jährige Landwirt aus dem Zürcher Oberland, der sich am Donnerstag vor Gericht verantworten musste, hat den Prozess platzen lassen. Er ist ohne Angabe von Gründen der Verhandlung ferngeblieben. Nun wird er an einem anderen Tag erneut vorgeladen.

Zur Story