wechselnd bewölkt
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Schweizer RUAG-Granaten und Thuner Granatwerfer in Libyen

Die RUAG Niederlassung in Zuerich, anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der RUAG, am Donnerstag, 23. Maerz 2017, in Zuerich. Der internationale Technologiekonzern RUAG erwirtschaftete 2016 mit CHF 18 ...
Nicht immer landen die Exporte dort, wo sie sollten: Schweizer Rüstungskonzern RUAG. Bild: KEYSTONE

Schweizer RUAG-Granaten und Thuner Granatwerfer in Libyen

09.09.2018, 10:2709.09.2018, 10:51

Recherchen des «SonntagsBlick» haben ergeben, dass Schweizer Waffen auch in libyschen Kriegswirren zirkulieren. So würden Händler aus Tripolis Waffen der RUAG und Schweizer Granatwerfer im Internet verkaufen.

Die Zeitung beruft sich auf einen Bericht des australischen Waffenanalysezentrums Ares und auf Fotodokumente. Kaufangebote seien unter anderem von libyschen Milizen gekommen. Sowohl die RUAG als auch die Thuner Waffenfirma Brügger & Thomet AG bestätigten der Zeitung, dass es sich bei den Aufnahmen um Bilder ihrer Produkte handle.

Wie die Waffen in die von Kriegswirren geplagte Region kamen, ist laut dem «SonntagsBlick» allerdings unklar. Möglicherweise steht eine Waffenlieferung an die Vereinigten Arabischen Emirate aus dem Jahr 2003 am Ursprung. Von dort sei das Kriegsmaterial verbotenerweise an Jordanien weitergegeben worden, von wo dieses nach Syrien und eventuell auch nach Libyen gelangte.

Parmelin verteidigt Exporte

Gleichzeitig rechtfertigte Verteidigungsminister Guy Pamelin die Lockerung der Schweizer Waffenexportregelungen. Es würden auch künftig keine Schweizer Waffen in ein Land wie Syrien exportiert, betonte der SVP-Bundesrat gegenüber dem «SonntagsBlick». Jede Lieferung werde zudem vom SECO genau geprüft. Er sagte obendrein, dass Waffenexporte nach Ländern wie Libyen und Syrien heutzutage garantiert ein Tabu seien.

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
09.09.2018 12:05registriert Juni 2016
Bravo 😡

So liebe CVP, FDP und SVP, jedes Parteimitglied und jeder Parlamentarier muss nun Flüchtlinge bei sich Aufnehmen.

Und die Mitarbeiter der Firmen auch noch, der CEO von Rheinmetall darf gerne 2 Aufnehmen.
14530
Melden
Zum Kommentar
avatar
vera.vox
09.09.2018 11:41registriert Mai 2017
Alles halb so schlimm unsere Parlamentarier haben die Waffenexporte unter Kontrolle.
Es ist sehr unchristlich jemanden der Möglichkeit auf Selbstverteidigung zu berauben.
Deshalb hat die Schweiz kürzlich Massnahmen getroffen, dass Waffenexporte nicht mehr umständlich über Drittstaaten erfolgen müssen, direkte Lieferung in Bürgerkriegsregionen soll in Zukunft möglich sein.
Zudem werden mit dieser Neuregelung wertvolle Arbeitsplätze gerettet.
Ein Glück, dass wir so weitsichtige Politiker haben, die nicht nur für Kapitalgewinne und Ihre Lobbys arbeiten, sondern auch noch an die Schweiz denken.
11414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chääschueche
09.09.2018 11:57registriert Februar 2014
PS:
Wann und wo kommt die Initiative gegen diesen Entscheid?

Meine Unterschrift habt ihr!
8610
Melden
Zum Kommentar
28
Beben bei Ringier: CEO Marc Walder hat beim «Blick» nichts mehr zu sagen
Die Affäre um die Corona-Leaks hat für den Ringier-Chef Marc Walder Konsequenzen. Verleger Michael Ringier und der Verwaltungsrat des grössten Schweizer Medienunternehmens haben ihn entmachtet - aber nicht aus eigener Initiative.

Der intensive Mailverkehr zwischen Bundesrat Alain Bersets Kommunikationschef und dem Ringier-Konzernchef Marc Walder schlägt auch ausserhalb des Bundeshauses hohe Wellen - vor allem im Medienkonzern, der unter anderem den «Blick» herausgibt.

Zur Story