Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philippe Gaydoul verkauft Navyboot an Globus



Spekulationen über den Verkauf der Schuh- und Modemarke Navyboot haben sich bestätigt. Nun ist klar, dass die zur Migros gehörende Warenhausgruppe Globus die Marke Navyboot bis auf drei samt Verkaufsstellen übernimmt. Bisheriger Besitzer ist die rund um den Denner-Erben Philippe Gaydoul aktive Gaydoul Group. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

ARCHIV - ZUR GERICHTLICHEN AUSEINANDERSETZUNG ZWISCHEN PHILIPPE GAYDOUL UND DEM EHC KLOTEN STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Denner-Chef Philippe Gaydoul posiert am Donnerstag, 10. Juli 2008 in Zuerich. Denner-Chef Philippe Gaydoul uebernimmt mit seiner Investitionsgesellschaft Gaydoul Group das Schweizer Modeunternehmen Navyboot. In einem ersten Schritt uebernimmt die Gaydoul Group 90 Prozent der Navyboot-Aktien. An den restlichen 10 Prozent haelt die Gruppe ein Vorkaufsrecht. Navyboot-Gruender Bruno Bencivenga wird das Familienunternehmen bis Ende 2009 weiterfuehren. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Philippe Gaydoul. Bild: KEYSTONE

Globus kaufe sowohl die Marke als auch einen bedeutenden Teil der Schweizer Boutiquen sowie drei Outlets der Schweizer Schuhmarke per Januar 2019, teilte die Migros-Tochter am Montag mit. Die Kleiderkollektion von Navyboot wurde bereits in Lizenz beim Modehaus Schild und beim Nachfolger Globus verkauft. Das Warenhaus habe mit der Marke im letzten Jahr einen Umsatz von 30 Millionen Franken erzielt, hiess es weiter.

Die in der Schweiz und in Deutschland nicht übernommenen Filialen würden von der Gaydoul Group als Lizenznehmerin bis auf Weiteres weitergeführt, hiess es weiter. Laut Medienberichten vom Wochenende suchte die Gaydoul Group bereits seit längerem einen Käufer für die defizitäre Schuhmarke. (whr/awp/sda)

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 27.08.2018 13:52
    Highlight Highlight Gaydoul kommt mir vor, wie das Gegenteil von König Midas.

    (Alles, was Midas berührte, verwandelte sich in Gold)
  • spaljeni 27.08.2018 12:52
    Highlight Highlight Verkauft doch alles an die beiden grossen orangen Riesen. In ein paar Jahren gehört fast alles entweder der Migros oder dem Coop.

    Die verkaufen dann oder streichen die Standorte, welche ihrer Meinung nicht rentabel sind. Bsp. Ex libris, Herren Globus etc.
    • Baba 27.08.2018 23:38
      Highlight Highlight Also um den Ex Libris der letzten 20 Jahre ist's nicht schade...

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel