Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 1. JAHRESTAG DER EROEFFNUNG DES GOTTHARD-BASISTUNNELS AM DONNERSTAG, 1. JUNI 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Workers lay reinforcement steel before concreting, pictured in the west tube of the Ceneri Base Tunnel between Bellinzona and Lugano, canton of Ticino, Switzerland, on July 13, 2016. The 15.4-kilometers-long Ceneri Base Tunnel is Switzerland's second largest tunnel-construction project. It passes under the Monte Ceneri Mountain and links Camorino (north) and Vezia (south). Together with the Gotthard Base Tunnel which opened 2016, it forms the heart of the «New Railway Link through the Alps NRLA». The two Base Tunnels create a continuous flat north-south route. The Ceneri Base Tunnel is scheduled to be opened and become operational in 2020. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Schweiz kann die von der EU erhobenen Stahlzölle in den meisten Fällen umgehen. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Schweiz kommt mit blauem Auge davon: EU-Stahlzölle können umgangen werden



Die EU hat die WTO darüber informiert, dass sie die provisorisch eingeführten Schutzzölle auf Stahlimporte definitiv bis 2021 einführen will. Die Schweizer Stahlindustrie dürfte Glück im Unglück haben: Sie kann von länderspezifischen Zollkontingenten profitieren.

Ende März 2018 eskalierte der Streit zwischen den USA und China als US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf Stahlimporte aus China verhängte.

Die EU befürchtete daraufhin, dass der eigentlich für die USA vorgesehene Stahl aus China nun nach Europa exportiert und damit die heimische Stahlindustrie gefährdet wird. Der Anstieg an Stahlimporten deutete jedenfalls auf dieses Szenario hin, so dass die EU im Juli provisorische Schutzmassnahmen auf Stahlimporte für 200 Tage beschloss.

Werden in dieser Frist gewisse Schwellenwerte – im Fachjargon «globale Zollkontingente» genannt – überschritten, werden für Stahlimporte aus Drittstaaten Schutzzölle von 25 Prozent erhoben. Auch die Schweizer Stahlindustrie ist von diesen Massnahmen betroffen.

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken:

abspielen

Video: srf

Ausnahme für Schweiz gefordert

Der Ende 2018 zurückgetretene Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sowie mehrere Schweizer Diplomaten versuchten, bei der EU Ausnahmen für die Stahlindustrie zu erwirken.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann verfolgt die Debatte im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 12. Dezember 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Johann Schneider-Ammann Bild: KEYSTONE

«Die Schweiz setzte sich bei der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten wiederholt dafür ein, dass die Schutzmassnahmen so ausgestaltet werden, dass sie den Handel zwischen der Schweiz und der EU nicht einschränken», schreibt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) nun auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das Seco verweist zudem auf «die Verpflichtungen des Freihandelsabkommens Schweiz-EU von 1972».

Zwar räumte die EU-Kommission ein, dass die Schweiz nicht Ziel ihrer Schutzmassnahmen sei, doch schien sie anfänglich wenig Interesse zu zeigen, der Schweiz Stahlindustrie eine Ausnahmeregelung zu gewähren – was aus Sicht der Schweiz gemäss Welthandelsorganisation WTO möglich wäre.

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Amman:

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Schweizer Bemühen hat sich gelohnt

Doch allem Anschein nach haben die Schweizer Bemühungen doch etwas gebracht. Zwar hat die EU-Kommission Ende letzte Woche die WTO darüber informiert, die provisorischen Schutzmassnahmen nun in definitive zu überführen. Davon betroffen sind insgesamt 26 Produktegruppen der Stahlindustrie. Doch räumte die Brüsseler Behörde in ihrer Mitteilung ein, die EU wolle die «etablierten Handelsströme» erhalten.

Denn bei den von der EU eingeführten provisorischen globalen Kontingenten werden alle Drittstaaten gleich behandelt und mit Zusatzzöllen bestraft, sobald die vorgegebene Importschwelle überschritten wird. Keine Rolle spielt, ob ein Drittstaat erst seit kurzem zu Dumpingpreisen exportiert oder ob zwischen dem Drittstaat und den EU-Ländern eine etablierte Handelsbeziehung besteht.

Um letztere nicht ungerechtfertigt zu bestrafen, sollen wichtige Stahlprodukte dieser Länder gemäss EU-Kommission nicht globalen Zollkontingenten unterstellt werden, sondern «individuelle Kontingente» erhalten, wie Brüssel schreibt.

Noch nicht ganz aus dem Schneider

Das ist eine gute Nachricht für die Schweizer Stahlindustrie. Laut Seco bedeutet das nämlich, dass die EU Schweiz-spezifische Kontingente berechnet. Die wichtigsten Schweizer Stahlexporte würden damit «von den länderspezifischen Zollkontingenten profitieren».

Das betrifft beispielsweise Walzdraht, der in der Automobilindustrie gebraucht wird. Auch Stabstahl, sowohl in der Automobilindustrie wie auch auf dem Bau verwendet, profitiert von Schweiz-spezifischen Kontingenten.

Ab 4. Februar in Kraft

Ganz aus dem Schneider sind die Produzenten, die von diesen spezifischen Schweiz-Kontingenten profitieren, jedoch noch nicht. Gemäss Seco müssen «diese Kontingente genügend gross ausgestaltet sein, damit der bilaterale Handel uneingeschränkt weitergeführt werden kann». Das muss sich erst noch zeigen.

Trotz der guten Nachrichten bleibt ein kleiner Wermutstropfen: Nicht für alle Schweizer Stahlprodukte gibt es spezielle Kontingente. Unternehmen, die etwa warm gewalzte Stahlbleche exportieren, müssen auch weiterhin mit globalen Kontingenten vorlieb nehmen. Für diese Produkte sei aber «ein genügend grosses Globalkontingent vorgesehen», schreibt das Seco.

Die EU-Kommission geht in ihrer Mitteilung davon aus, die definitiven Schutzmassnahmen gegen Stahlimporte am 4. Februar in Kraft setzen zu können. (sda)

Handelskrieg USA gegen China:

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

0
Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

20
Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

56
Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

86
Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

5
Link zum Artikel

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

0
Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

20
Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

56
Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

86
Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

5
Link zum Artikel

Geld regiert die Welt:

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

94
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

131
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

94
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

70
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

131
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

116
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europa-Barometer: Schweizer wollen bilateralen Weg ausbauen, aber ...

Die Akzeptanz der bilateralen Verträge mit der EU bleibt hoch, nimmt aber ab. Dies zeigt das neue Europabarometer der Credit Suisse. Eine beachtliche Minderheit zieht den Status Quo einer Weiterentwicklung vor.

Das Verhältnis der Schweiz zur EU ist im Wahlkampf so gut wie inexistent. Zum Leidwesen der SVP, die auf das institutionelle Abkommen setzt und damit ins Leere läuft. Wie aber denkt die Bevölkerung darüber? Antworten liefert das Europabarometer, eine repräsentative Umfrage des GFS Bern im Auftrag der Credit Suisse in Zusammenarbeit mit dem Europa Forum Luzern.

Die Debatte über das Rahmenabkommen, dessen Schicksal nach wie vor in der Schwebe hängt, findet bislang vorwiegend in Politik und Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel