DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat gut lachen: Präsident Xi Jingping.
Hat gut lachen: Präsident Xi Jingping.Bild: shutterstock / keystone
Analyse

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

China sieht einem Handelskrieg mit den USA gelassen entgegen. Peking weiss, dass es bessere Karten hat.
06.04.2018, 14:1707.04.2018, 07:53

«China hat keine Angst vor einem Handelskrieg», erklärte Zhu Guangyao. Der stellvertretende Handelsminister Chinas reagierte mit diesem Statement auf die Drohung von Donald Trump, weitere Strafzölle in der Höhe von 100 Milliarden Dollar auf chinesische Importe zu erheben.

Chinas Präsident Xi Jinping reagiert in diesem «Wie-du-mir-so-ich-dir»-Gerangel cool wie ein abgezockter Pokerspieler, der genau weiss, dass er das bessere Blatt hat. Er denkt nicht im Traum daran, auf Trumps Bluff hineinzufallen, denn er hat einen Royal Flush in der Hand.

Der Präsident sitzt fest im Sattel

Xi ist der mächtigste Politiker Chinas seit Mao Zedong. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2012 hat er sämtliche Gegner aus dem Feld geschlagen. Kürzlich haben die Chinesen die Verfassung so geändert, dass Xi bis an sein Lebensende im Amt bleiben kann.

So mächtig wie einst Mao: Präsident Xi.
So mächtig wie einst Mao: Präsident Xi.Bild: AP/AP

Die kommunistische Partei Chinas hat die Wirtschaft fest im Griff. «Sie könnte die Schmerzen eines Handelskrieges auf viele Schultern verteilen und gleichzeitig jahrelang Verluste der Staatsunternehmen verkraften», stellt die «New York Times» fest.

Chinas Wirtschaft ist nicht mehr auf Exporte angewiesen

Vor zehn Jahren betrugen die Exportüberschüsse Chinas noch neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ein absurd hoher Wert. Der damalige chinesische Premierminister Wen Jiabao bezeichnete Chinas Wirtschaft deshalb als «instabil und unkoordiniert».

Die Chinesen haben den Konsum entdeckt.
Die Chinesen haben den Konsum entdeckt.Bild: EPA/EPA

Heute ist China nicht mehr Exportweltmeister, der Überschuss in der Leistungsbilanz beträgt gerade mal noch 1,4 Prozent des BIP. Die Strafzölle haben daher viel von ihrem Schrecken verloren. «Wir sehen Anzeichen, dass die chinesische Wirtschaft weniger unausgewogen ist und mehr vom einheimischen Konsum lebt», stellt Martin Wolf in der «Financial Times» fest.

Chinas Ansehen ist weltweit gestiegen

Softpower, die Attraktivität einer Kultur, wird in der Geopolitik des 21. Jahrhunderts immer wichtiger. Davon profitiert China. Das Reich der Mitte hat seine 200 Jahre dauernde Krise überwunden und kann wieder an den Glanz alter Tage anknüpfen.

Der alte Glanz Chinas ist wieder da.
Der alte Glanz Chinas ist wieder da.Bild: EPA/EPA

Dazu kommt, dass sich die Chinesen mit ihrem Programm «One Road, One Belt» immer mehr Freunde rund um den Globus schaffen, vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Es stellt günstige Kredite zur Verfügung und baut Strassen und Eisenbahnen.

Für die Industriestaaten ist China nicht nur ein bedeutender Kunde geworden, sondern auch ein wichtiger Investor. Gleichzeitig sind es ausgerechnet die Kommunisten, die immer mehr zu den Verfechtern des freien Handels werden.

Warum Trump ein mieses Blatt hat

Ganz anders sieht es auf den anderen Seite des Pazifiks aus. Donald Trumps Wirtschafts- und Handelspolitik ist von Angst und Ignoranz getrieben. Er wechselt fast täglich seine Positionen und hat einen zerstrittenen Beraterstab. Kurz: Er hat ein lausiges Blatt und muss bluffen.

Im Weissen Haus herrscht Chaos

Der Personalverschleiss im West Wing, dem Flügel, in dem der Stab des Präsidenten arbeitet, ist gewaltig. Jede Woche treten wichtige Vertreter zurück oder sie werden gefeuert. Die Zurückgeblieben sind verängstigt, verunsichert und untereinander zerstritten.

Geflüchtet: Wirtschaftsberater Gary Cohn.
Geflüchtet: Wirtschaftsberater Gary Cohn.Bild: EPA/UPI POOL

Das gilt auch für die Handelspolitik. Zwar sind viele der sogenannten Globalisten inzwischen weg, vor allem Wirtschaftsberater Gary Cohn und Aussenminister Rex Tillerson. Doch der Streit geht weiter. So soll Finanzminister Steven Mnuchin alles andere als erfreut sein über Trumps Strafzoll-Pläne. Mit zerstrittenen Partnern in den Krieg zu ziehen, ist selten eine gute Idee.

Die Börsen und die Bauern laufen Amok

Trumps Äusserungen zu möglichen Strafzöllen haben zu hektischen Kursausschlägen an den Finanzmärkten geführt. «Meint der Präsident es ernst oder nicht?», lautet derzeit die Gretchenfrage der Investoren. Die gefühlte Antwort auf diese Frage lässt die Kurse in die Tiefe sausen oder in die Höhe schiessen.

Das Börsentheater kann Trump zumindest vorübergehend kalt lassen. Die wahre Gefahr droht von der realen Wirtschaft, konkret von den Bauern. Diese sind von den Retourkutschen der Chinesen besonders betroffen – und sie reagieren sauer.

Verärgert die Bauern: Donald Trump.
Verärgert die Bauern: Donald Trump.Bild: EPA/EPA

Senator Ben Sasse, ein Republikaner und Trump-Anhänger aus dem Bundesstaat Nebraska, ist empört. «Selbst wenn der Präsident es nur halbernst meint, ist es Blödsinn», kommentiert der die Strafzoll-Absichten. «Es ist die dümmst mögliche Art, die Chinesen zu bestrafen.»

Sollte Trump den Handelskrieg weiter eskalieren, riskiert er, die bisherige Unterstützung auf dem Land zu verlieren.

Die Freunde werden vor den Kopf gestossen

Mit den Strafzöllen will Trump erklärtermassen China treffen, er fügt jedoch vor allem den Alliierten der USA Schaden zu. Mit dem Verzicht auf den Freihandelsvertrag TPP hat er zur Freude Chinas die Verbündeten in Asien verärgert. Japan, Australien & Co. wollen das Abkommen nun ohne die Amerikaner durchziehen.

Nicht mehr beste Freunde: Kanadas Premierminister Justin Trudeau und US-Präsident Donald Trump.
Nicht mehr beste Freunde: Kanadas Premierminister Justin Trudeau und US-Präsident Donald Trump.Bild: AP/The Canadian Press

Selbst die besten Freunde bekommen ihr Fett ab. Das Hickhack um den Freihandelsvertrag Nafta hat dazu geführt, dass der Haussegen zwischen den USA und Kanada mehr als schief hängt, von Mexiko gar nicht zu sprechen. Seit Trump Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängt und Strafzölle auf Autos angedroht hat, ist auch das Klima zwischen Berlin und Washington mehr als frostig geworden.

Trumps fataler Irrtum

Handelskriege seien locker zu gewinnen, hat Trump vor kurzem getweetet. Ein fataler Irrtum. Dabei hätten die USA tatsächlich gute Gründe, gegen China vorzugehen. Patentschutz und Gegenseitigkeit werden in Peking mit den Füssen getreten. Mit seinem chaotischen Vorgehen spielt Trump jedoch Xi direkt in die Karten.

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

1 / 19
Donald Trumps Personalkarussell
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tinder-Mutterkonzern will in Rechtsstreit 440 Millionen an Gründer zahlen

Die Muttergesellschaft der Dating-App Tinder will mehr als 440 Millionen Dollar an Gründer des Dienstes zahlen, um finanzielle Streitigkeiten um die Unternehmensbewertung beizulegen.

Zur Story