Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR GELDPOLITISCHEN LAGEBEURTEILUNG DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- The Swiss National Bank, SNB, photographed  Thursday, 15 January 2015, in Bern, Switzerland. The Swiss National Bank (SNB) ended the day by abandoning its exchange rate control and cut interest rates to -0.75 to send the franc soaring against the single currency.  The Swiss franc rose by almost 30 per cent against the europe after the move shocked global markets. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

12.9 Milliarden Franken Verlust: Nationalbank schreibt im dritten Quartal tiefrote Zahlen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist wegen Verlusten auf den Fremdwährungspositionen und auf den Goldbeständen im dritten Quartal wie erwartet tief in die roten Zahlen gerutscht.



Im dritten Quartal resultierte ein satter Verlust von 12,9 Milliarden Franken. Für die ersten neun Monate 2018 weist die SNB nun ein Minus von 7,8 Milliarden Franken. Im Vorjahr hatten noch 33,7 Milliarden Franken in den Kassen geklingelt.

Bis Ende Juni war noch alles im grünen Bereich: Im ersten Halbjahr 2018 hatte die Nationalbank einen Gewinn von 5,1 Milliarden Franken erzielt.

Gold glänzt nicht mehr

Auf dem unveränderten Goldbestand resultierte für die ersten drei Quartale wegen des gesunkenen Goldpreises ein Bewertungsverlust von 3,7 Milliarden Franken, wie die SNB am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte noch ein Gewinn von 2,3 Milliarden resultiert.

Der Verlust auf den Fremdwährungspositionen belief sich gar auf 5,3 Milliarden Franken. Im Vorjahr hatte die SNB hier noch einen Gewinn von 30,3 Milliarden verbucht.

Auf ihren Frankenpositionen erzielte die Nationalbank wie schon im Vorjahr einen Gewinn von 1,5 Milliarden Franken. Dieser resultierte im Wesentlichen aus den erhobenen Negativzinsen auf Girokontoguthaben.

Die SNB wies wie üblich darauf hin, dass ihr Ergebnis von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig sei. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich. (viw/sda/awp)

17 Bilder zeigen, wie in der Schweiz Noten gedruckt werden

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Easypeasy 31.10.2018 10:20
    Highlight Highlight "Im dritten Quartal resultierte ein satter Verlust von 12,9 Millionen Franken.".
    Ist ja gar nicht so schlimm? 😎
  • drüber Nachgedacht 31.10.2018 09:33
    Highlight Highlight Ist doch absolut egal, ob die SNB Verlust oder Gewinn schreibt.

    Die Hauptaufgabe der SNB ist es, dass wir eine stabile Währung haben.


    Aber einfach zum zeigen, dass nicht irgendwelche Parteien sich in die Arbeit der SNB einzumischen haben: Im Moment ist das Gold das Problem. Da war doch vor vier Jahren die SVP Initiative, die es der SNB verbieten wollte Gold zu verkaufen.... Zum Glück abgelehnt.

  • Clife 31.10.2018 08:53
    Highlight Highlight Für ein grosses „Unternehmen“ scheinen mir 12 Millionen nicht sonderlich gross, zumal die SNB bestimmt auch irgendwelche stillen Reserven hat und dieses Resultat in die Positive ändern könnte. Von tiefroten Zahlen kann da ja wohl kaum die Rede sein. Ich dachte da schon an Milliarden
    • esmereldat 31.10.2018 12:53
      Highlight Highlight Nur dass es 12 Milliarden sind, nicht 12 Millionen.
  • alingher 31.10.2018 08:31
    Highlight Highlight Meine Güte. Wenn Lärm um Gewinne oder Verluste der SNB gemacht wird, dann wird jeweils deutlich wie gross die Unkenntnis der Journalisten bezüglich Volkswirtschaft ist.

    Die SNB hat keine Gewinnziele!! Die SNB hat Stabilitäts- und Versorgungsziele! Wenn sie auf dem Markt tätig wird, dann nicht um Gewinn zu erzielen. Gewinne und Verluste sind reine Bewertungsbewegungen. Die sind für die Erfüllung der Aufgaben schlicht nicht relevant.

    Wie im letzten Absatz steht, weisst die SNB wie üblich darauf hin... und wie üblich hört kein Journalist zu. Oder hört zu, aber versteht den Inhalt nicht.
  • marcog 31.10.2018 08:29
    Highlight Highlight Warum gibt es von der Nationalbank überhaupt Quartalszahlen? Die Bilanz ist hochgradig von Wechselkursen und dem Goldpreis abhängig und entsprechend sehr volatil. Das ist genau das Gegenteil, was normale Aktiengesellschaft macht. Umgekehrt ist es ja eigentlich auch total egal, ob die SNB Gewinn oder Verlust macht, ihr Auftrag ist es (unter anderem), unsere Währung zu stabilisieren, und nicht Gewinn zu machen.
    Zudem finde ich es sehr merkwürdig, dass die Kantone bei solch starken ausschlägen bei den Gewinnen noch einen anteil davon abbekommen sollten. Das macht keinen Sinn mehr.
    • LeChef 31.10.2018 09:52
      Highlight Highlight Es hat sich gezeigt, dass die Gewinne im Schnitt höher sind als die Verluste (das macht auch Sinn; die SNB legt ihre Franken nicht einfach in Devisen-Bargeld, sondern in ausländischen Wertpapieren an. Die Kapitalmarktgewinne machen im Schnitt die Aufwertung des Frankens wett).

      Die SNB verfügt über eine Ausschüttungsreserve, die mit den Gewinnen alimentiert wird. Nur wenn diese über bestimmten Schwellenwerten liegt (die genauen Zahlen habe ich leider nicht im Kopf), werden 1, bzw. 2 Mrd ausgeschüttet. Das ist - sogar wenn man die Volatilität betrachtet - ein sehr konservativer Mechanismus.

    • _stefan 31.10.2018 11:52
      Highlight Highlight @marcog: Für die SNB ist dies im Nationalbankgesetzt so vorgeschrieben (Q-Zahlen). Durch das enorm hohe Fremdkapital sind diese Zahlen aber in den letzten Jahren extrem volatil geworden. Diese Quartalsberichte enthalten aber nicht nur Gewinn und Verlust, sondern auch die Aufteilung des Portfolios (Gold, Euro, Dollar, etc.). Dies wiederum ist wichtig für die Geldpolitik und bietet eine einfache Möglichkeit, die Massnahmen der SNB nachzuvollziehen. Diese Transparenz schützt die SNB auch vor polemischen Diskussionen.
  • #Technium# 31.10.2018 07:48
    Highlight Highlight Ich denke, da herrscht nun wohl grosser Erklärungsbedarf wie es zu diesem gigantischen Verlust kommen konnte.
    • Jein 31.10.2018 08:15
      Highlight Highlight Ist ja im Text erklärt. Die SNB hat in den letzen Jahren ihre Fremdwährungsbilanz ausbauen müssen um den Franken zu stärken, ensprechend resultieren grosse Verluste wenn sich diese Währungen gegenüber dem Franken abwerten.

      Letztendlich ist das nur ein Verlust auf Papier.
    • Der Inspektor 31.10.2018 09:27
      Highlight Highlight Die Aufgaben der SNB sind vielfältig: https://www.snb.ch/de/iabout/snb/id/snb_tasks eine Rendite zu erzielen gehört nicht dazu.

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel