Schweiz
Wirtschaft

Neuer Krankenkassen-Verband: Die Angst vor der Einheitskasse

Eine Broschuere mit dem Titel "Wir sind keine Einheitspatienten!" thematisiert die Abstimmung ueber die Einheitskasse, aufgenommen anlaesslich der Delegiertenversammlung der SVP, am Samstag, ...
Vor zehn Jahren war der letzte Anlauf für eine Einheitskasse gescheitert.Bild: KEYSTONE
Analyse

Die Angst vor der Einheitskasse macht den Versicherern Beine

Die grössten Krankenkassen der Schweiz wollen einen neuen Branchenverband gründen. Ein wichtiger Grund dafür wird fast nirgends erwähnt: Sie fürchten um ihr Geschäftsmodell.
21.06.2024, 18:10
Mehr «Schweiz»

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Am Donnerstag kündigten die 13 grössten Krankenversicherer der Schweiz die Gründung eines neuen Branchenverbands an. Er soll die zerstrittenen Verbände Santésuisse und Curafutura ablösen und Anfang 2025 den Betrieb aufnehmen. Dabei gibt es bislang weder einen Namen noch eine Geschäftsstelle.

Für die NZZ ist es eine «Hauruckübung». Unverständlich ist sie nicht. Curafutura war 2013 von den vier grossen Krankenkassen CSS, Helsana, KPT und Sanitas gegründet worden. Sie hatten sich vom bisherigen Dachverband Santésuisse, der die Interessen der grossen und vieler kleiner Versicherer vereinigt, nicht mehr ausreichend repräsentiert gefühlt.

Diese Krankenkassen-Prämien steigen auch 2025 wieder. Diese 4 Punkte sind jetzt wichtig.
Immer mehr Versicherte nerven sich über die vielen Krankenkassen.Bild: keystone/shutterstock/watson

Seither sind die konkurrenzierenden Verbände vor allem durch Streitereien aufgefallen. Das aktuellste Beispiel ist der Ärztetarif Tardoc, der den veralteten Tarmed ablösen soll. Santésuisse stellt sich vereinfacht gesagt auf die Seite der Spitäler, während Curafutura sich für die Anliegen der Ärzteschaft einsetzte. Das verzögert die notwendige Reform.

Die ganze Branche ist bedroht

Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider (SP) platzte deshalb der Kragen. Am Mittwoch hat sie sich grundsätzlich für den Tardoc ausgesprochen und die Tarifpartner aufgefordert, sich bis zum 1. November auf das neue System zu einigen. Andernfalls werde der Bundesrat den neuen Tarif per 2026 von sich aus einführen und die Regeln festlegen.

Man könnte den neuen Verband deshalb als Rückkehr zur Vernunft bezeichnen. Dabei dürfte ein weiteres Motiv eine wichtige Rolle spielen, über das seltsamerweise bislang so gut wie niemand spricht: Die Krankenversicherer fürchten sich vor einer Einheitskasse. Sie würde ihr Geschäftsmodell beseitigen und letztlich die ganze Branche «ausradieren».

Leidensdruck nimmt zu

Die Angst ist nicht unbegründet. Vor zehn Jahren wurde der bislang letzte Anlauf, eine Einheitskasse per Volksinitiative einzuführen, mit 62 Prozent Nein deutlich abgelehnt. Doch seither hat der Leidensdruck durch den stetigen Anstieg der Krankenkassenprämien erheblich zugenommen. Das wirkt sich auf die Zustimmung zur Einheitskasse aus.

In einer watson-Umfrage vom letzten Jahr sagten 79 Prozent sicher oder eher Ja. Eine aktuelle Deloitte-Umfrage kommt mit 65 Prozent auf einen tieferen Wert, doch offensichtlich herrscht ein grosser Unmut über die vielen Krankenkassen und ihre oft üppig bezahlten Manager. Ein radikaler Systemwechsel ist damit nicht mehr illusorisch.

Ein idealer Blitzableiter

Die SP, die mit ihrer 10-Prozent-Initiative am 9. Juni Schiffbruch erlitten hat, will auf den Zug aufspringen und eine neue Initiative lancieren. Dieses Mal ist von einer «öffentlichen Krankenkasse» die Rede – das tönt weniger nach Einheitsbrei. Tiefere Prämien darf man sich kaum erhoffen, doch die Krankenkassen bieten sich als Blitzableiter an.

Zu oft hat man das Gefühl, dass sie sich kaum für ihre Versicherten einsetzen und ihre Aufgabe primär darin sehen, alle Rechnungen zu bezahlen. Im Zweifelsfall stehen sie auf der Seite der Akteure, die möglichst viel Geld aus dem Gesundheitssystem «abzügeln» wollen. Von einem Schweigekartell sprach Ex-Gesundheitsminister Alain Berset.

Der neue Branchenverband könnte eine Chance sein, dieses Image zu korrigieren. Dazu müssten die Kassen aber bereit sein, bei den überrissenen CEO-Löhnen anzusetzen. Ob der Wille vorhanden ist, darf man bezweifeln. Vorerst müssen die Versicherer mit dem Verdacht leben, dass sie vor allem Kosmetik betreiben, um die Einheitskasse zu verhindern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht
1 / 17
Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht
Die Gesundheitspolitik dürfte zu einem der grossen Themen im Wahljahr 2019 werden. So will die CVP per Volksinitiative eine Kostenbremse im Gesundheitswesen einführen. Die Prämien sollen nicht mehr stärker wachsen dürfen als die durchschnittlichen Löhne. (Bild: Parteipräsident Gerhard Pfister)
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Krankenkassenprämien steigen um 8.7 Prozent – das sagt die Bevölkerung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Statler
21.06.2024 19:24registriert März 2014
Ein Zeichen dafür, dass die Einheitskasse - pardon - öffentliche Kasse der richtige Weg ist.
Es wird Zeit, dass die Selbstbedienungsmentalität im Gesundheitswesen ein Ende findet und das geht nur, wenn man den privaten Akteuren endlich die Zügel aus der Hand reisst.
25222
Melden
Zum Kommentar
avatar
eldorak
21.06.2024 18:27registriert April 2019
Ja wenns nötig wird macht man was, ich hoffe es ist zu spät.
Von wegen keine Einheitsbürger. Leute mit speziellen Krankheiten müssen ja immer für ihr Recht auf eine Behandlung kämpfen wenns nicht gleich dem abgedeckten Bereich entspricht. Was ist daran individuell.
21113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hinweisgeber
21.06.2024 18:39registriert Januar 2021
Bis jetzt haben Angstmacherei und Drohungen über Kostenexplosionen seitens der Verbände immer gut funktioniert. Die Abstimmungen sind zu Ihren Gunsten ausgefallen. Die Kosten explodieren, weil jeder Geld verdienen will, in einem System wo es nur Kunden gibt die alles bezahlen müssen, egal wer wieviel für was aus der Kasse nimmt. Die ganzen privaten Anbieter machen hier fleissig mit und können mit wenig Aufwand viel einkassieren. So viele Praxen wie Bsp. Imamed neu eröffnen, man könnte meinen wir sind bei 100Mio Einwohner nicht deren 8Mio.
Und alle sind Krank geworden….
15010
Melden
Zum Kommentar
132
Und gleich nochmal: Familie Hayek kauft Swatch-Aktien für weitere 11 Millionen
Die Titelkäufe der Familie Hayek beim Uhrenkonzern Swatch gehen weiter. Nachdem Nayla, Nick und Marc Hayek sich am Montag mit Namenaktien im Wert von gut 20,6 Millionen Franken eingedeckt hatten, griffen sie am (gestrigen) Dienstag noch einmal zu.

Gemäss einer am Mittwoch auf der Meldeseite der Schweizer Börse veröffentlichten Management-Transaktion wechselten am Vortag 321'033 Swatch-Namenaktien für gut 10,9 Millionen die Hand. Laut der Meldung haben drei meldepflichtige Personen die Transaktion gemeinsam getätigt.

Zur Story